Auto für Export verkaufen - so geht´s richtig | mobile.de

Autoverkauf an Exporthändler

Auto für den Export verkaufen

Gebrauchtwagen sind in Deutschland ein gefragtes Exportgut.

Im Prinzip lassen sich alle Marken gut ins Ausland verkaufen, selbst wenn der Zustand nicht mehr gut ist oder das Auto sogar erhebliche Mängel aufweist und nicht mehr durch die HU kommt.

Auto verkaufen an einen Export-Händler

Auf eigene Faust ist der PKW-Export allerdings nicht zu empfehlen, da er mit einem relativ hohen, bürokratischen Aufwand einhergeht. Bei den sogenannten Kärtchenhändlern, die ihre Visitenkarten mit Kaufangeboten unter den Scheibenwischern hinterlassen, solltest Du jedoch vorsichtig sein. Diese Händler sind zwar nicht unbedingt unseriös, aber es handelt sich meistens um strategisch sehr geschickte Verhandlungstalente, die sich beim Autoverkauf auf den Export spezialisiert haben. Oft drängen sie zum sofortigen Verkauf und versuchen den Preis stark zu drücken, um ihre eigene Gewinnspanne zu erhöhen. Am besten triffst Du Dich nicht alleine mit solchen potentiellen Ankäufern und lässt Dir bei erfolgreicher Verhandlung das Geld bar in einer Bankfiliale auf Dein Konto einzahlen, damit Du auch vor Falschgeld sicher bist. Achte darauf, dass Du Dein Auto vor dem Verkauf abmeldest.

Was ist Dein altes Auto noch wert?

Ist Dein Auto zwar schon ein paar Jahre alt, aber nicht defekt, kannst Du den Restwert über den Online-Rechner bei mobile.de schätzen lassen, um einen Anhaltspunkt für die Preisverhandlung zu erhalten. Bei gravierenden Mängeln, wie zum Beispiel einem Motorschaden, wird es schwierig den Restwert einzuschätzen. In dem Fall solltest Du einen Fachmann zu Rate ziehen, der Dir den Restwert Deines Autos ermittelt, damit Du den bestmöglichen Preis beim Verkauf erzielen kannst.