Wer die Hauptuntersuchung verpasst hat, sieht hier, was auf ihn zukommt

TÜV abgelaufen? Mit dieser Strafe solltest Du rechnen

TÜV-Termin verpasst? Das passiert vielen Autofahrern, obwohl das Datum für die nächste HU auf der Plakette am Nummernschild steht. Welche Konsequenzen drohen?

    0
  • Veröffentlicht am 10/25/2019, 1:16 PM
Die Hauptuntersuchung Deines Autos übernimmt zum Beispiel der TÜV.
Quelle: Julian Stratenschulte (dpa / picture alliance) Die Hauptuntersuchung Deines Autos übernimmt zum Beispiel der TÜV. Sie ist bei Neuwagen nach drei Jahren fällig, danach alle zwei Jahre

Wer ein Auto hat, muss damit regelmäßig zur sogenannten Hauptuntersuchung (HU). Ziel der Untersuchung ist es, die Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeugs und damit auch die Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Deshalb ist jeder Fahrzeughalter gesetzlich dazu verpflichtet, die Hauptuntersuchung vornehmen zu lassen – und zwar bei einer anerkannten Prüforganisation wie dem Technischen Überwachungsverein (TÜV) oder dem Deutschen-Kraftfahrzeug-Überwachsungs-Verein (DEKRA).

Wann ist die Hauptuntersuchung fällig?

Die Abstände zwischen den Untersuchungen sind klar geregelt: Wer zum Beispiel ein neues Auto besitzt, muss nach drei Jahren erstmals zur Hauptuntersuchung bei TÜV, DEKRA und Co. Danach wird die HU alle zwei Jahre fällig. In welchen Abständen ein Fahrzeug zum TÜV muss, ist auch abhängig vom Alter des Fahrzeugs, vom Fahrzeugtyp und von der Nutzung. Für Taxis, Lkw oder Omnibusse mit Anhänger gelten spezielle Zeitintervalle. Ein Taxi muss zum Beispiel jedes Jahr zur Hauptuntersuchung.

Wenn der TÜV Deines Wagens abgelaufen ist und Du in eine Verkehrskontrolle gerätst, musst Du mit einem Verwarngeld rechnen.
Quelle: Jochen Tack (imageBROKER / picture alliance) Wenn der TÜV Deines Wagens abgelaufen ist und Du in eine Verkehrskontrolle gerätst, musst Du mit einem Verwarngeld rechnen

Viele Autofahrer haben die Daten nicht immer im Kopf – und vergessen sie auch hin und wieder. Damit das nicht so leicht passiert, gibt es zwei Möglichkeiten, die Erinnerung aufzufrischen: Das Datum, an dem die nächste HU durchgeführt werden muss, findest Du in der Zulassungsbescheinigung Teil I (früher Fahrzeugschein genannt) und auf der Plakette am Kfz-Kennzeichen. Je nach Ausstellungsjahr variiert die Farbe der Plakette. Wichtig zu wissen: Nur mit dieser gültigen Plakette ist Dein Auto im deutschen Straßenverkehr zulässig.



Ausnahme Saisonkennzeichen
Für Fahrzeuge mit einem Saisonkennzeichen - also mit einem Kennzeichen, das nur für einen bestimmten Zeitraum gilt - gibt es eine Besonderheit, was die Abstände der Hauptuntersuchung betrifft. Fällt der Termin für die nächste HU in den Zeitraum, der außerhalb der Saison liegt, muss das Auto im ersten Monat der Wiederinbetriebnahme zur Hauptuntersuchung.


TÜV abgelaufen – welche Strafe gilt wann?

Grundsätzlich gilt: Die Hauptuntersuchung muss innerhalb des Monats stattfinden, der auf der Plakette am Kennzeichen des Autos markiert ist. Wer diesen Zeitraum versäumt, muss aber noch keine Panik bekommen. Erst wenn die Frist für die HU um mehr als zwei Monate überschritten ist, droht ein Verwarngeld. Allerdings solltest Du bedenken: Eine Ordnungswidrigkeit ist das Überziehen der Hauptuntersuchung bereits dann, wenn der auf der Plakette markierte Monat verstrichen ist.

Ohne TÜV zur Hauptuntersuchung?

Lässt Du Dein Auto bei TÜV, DEKRA und Co. zu spät überprüfen, musst Du vor Ort keine Angst vor einem Bußgeld haben. Die Prüforganisationen verhängen keine Strafe. Sie sind allerdings in der Pflicht, ab einer Verspätung von zwei Monaten eine sogenannte erweiterte Hauptuntersuchung (häufig auch Ergänzungsuntersuchung genannt) durchzuführen. Die Prüforganisationen berechnen dafür in der Regel 20 Prozent extra.

Wann Dein Wagen das nächste Mal zum TÜV muss, erkennst Du auf der Plakette am Kennzeichen.
Quelle: Robert Guenther (dpa Themendienst / picture alliance) Wann Dein Wagen das nächste Mal zum TÜV muss, erkennst Du auf der Plakette am Kennzeichen. In diesem Fall ist die Prüfung im Juni

Diese Bußgelder gelten bei Überziehen der HU

Wer seine Hauptuntersuchung versäumt hat und beim Autofahren ohne gültige Prüfplakette in eine Verkehrskontrolle kommt, muss mit einem Verwarngeld rechnen. Das gilt übrigens auch für Autos, die ohne gültige Plakette im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt sind.

Wie hoch die Strafe ausfällt, wenn der TÜV abgelaufen ist, ist davon abhängig, um wie viele Monate Du schon in Verzug bist. Auf folgende Verwarngelder musst Du Dich einstellen, wenn Du mit abgelaufenem TÜV unterwegs bist:


Bei Pkw, Motorrädern und leichten Anhängern (nicht sicherheitsprüfungspflichtigen Fahrzeugen) gilt:

Zeitraum des ÜberziehensBußgeldPunkte in Flensburg
zwei bis vier Monate15 Euro              -
vier bis acht Monate25 Euro               -
mehr als acht Monate60 Euro              1


Bei Nutzfahrzeugen, bei denen einen Sicherheitsprüfung vorgeschrieben ist, gilt:

Zeitraum des ÜberziehensBußgeldPunkte in Flensburg
bis zu zwei Monate15 Euro              -
mehr als zwei und bis zu vier Monate25 Euro              -
mehr als vier und bis zu acht Monate60 Euro              1
mehr als acht Monate75 Euro              1


Unfall ohne TÜV: Das kommt jetzt auf Dich zu

Auch wenn der TÜV bei einem Auto abgelaufen ist, sind bei einem Autounfall die Ansprüche Dritter von der Kfz-Haftpflicht-Versicherung abgedeckt. Allerdings gibt es eine Einschränkung – nämlich dann, wenn ein fahrlässiges Handeln vorliegt. Dann kann es passieren, dass die Kfz-Versicherung den Versicherten in Regress nimmt. Das heißt, dass die Versicherung einen bestimmten Teil der Schadenssumme von ihm zurückerstattet haben will. Das ist jedoch davon abhängig, welche Mängel am Auto bestehen und ob diese sicherheitsrelevant sind. Wenn diese Mängel sicherheitsrelevant sind und fahrlässig nicht beachtet und behoben wurden, kann es mit abgelaufenem TÜV bei einem Unfall Probleme mit der Versicherung geben. Das ist jedoch immer eine Einzelfallentscheidung.

Muss ein Anhänger auch zum TÜV?

Wenn Du einen Anhänger für Dein Auto besitzt, musst Du diesen ebenfalls regelmäßig zur Hauptuntersuchung bringen. Tust Du das nicht, droht ein Bußgeld. Die Zeitabstände für Anhänger variieren je nach Anhängergewicht zwischen 12 und 36 Monaten.


Gut vorbereitet zur Hauptuntersuchung!

Damit in der Prüfstelle alles wie am Schnürchen läuft, solltest Du an einige Unterlagen denken, wenn Du Dein Fahrzeug zur Hauptuntersuchung bringst. Mit dabei sollten sein:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Bei einer Nachuntersuchung der Untersuchungsbericht der vorangegangenen Hauptuntersuchung
  • Eventuell die Prüfzeugnisse oder Änderungsabnahmebestätigungen von Anbauteilen, wenn sie nicht in den Fahrzeugpapieren vermerkt sind
GesetzVerkehrRecht und Gesetz