Skoda-SUV gegen Skoda-Kompaktwagen

Skoda Kamiq oder Skoda Scala – welcher ist besser?

Skoda Kamiq und Skoda Scala teilen sich die Technik, nicht die Karosserieform. Im Vergleichstest klären wir, ob für Dich das SUV oder der Kompakte das richtige Modell ist.

  • Heiko Dilk
  • 0
  • Veröffentlicht am 10/08/2019, 7:15 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:09 PM
Unterschiedliche Karosserie, gleiche Technik. Wir haben uns Skoda Scala und Kamiq genau angesehen
Quelle: Peter Besser Unterschiedliche Karosserie, gleiche Technik. Wir haben uns Skoda Scala und Kamiq genau angesehen

Seit dem Genfer Autosalon im Frühjahr haben Skoda-Freunde einmal mehr die Wahl. Die tschechische VW-Marke zeigte auf der wichtigsten Automesse des Frühjahrs den neuen Skoda Kamiq. Er ergänzt das Angebot da, wo im Moment die größten Zuwächse locken: Bei den Mini-SUV. Er ist das kleinste Skoda-SUV und rundet damit die SUV-Palette unterhalb von Kodiaq und dem Kompakt-SUV Karoq ab.

Doch das neue City-SUV hat Konkurrenz im eigenen Haus. Der Skoda Scala parkt zwar in der Kompaktklasse, basiert aber auf der gleichen MQB-A0-Plattform, auf der auch der Kamiq steht. Üblicherweise setzt der VW-Konzern den MQB-A0-Baukasten im Kleinwagensegment ein, beim Scala reicht er bis in die Kompaktklasse. Doch die beiden Modelle sind sich nicht nur technisch sehr ähnlich. Sie bieten ähnlich viel Platz, die Innenräume sind nahezu identisch. Welcher die bessere Wahl für Dich ist, klärt unser Vergleichstest.



Skoda Kamiq vs Scala – Kofferraum und Platzangebot

Der Kamiq baut recht niedrig für ein SUV-Modell. Mit 1,53 Metern überragt er den Nachfolger des Rapid aber doch um sechs Zentimeter. Beide sind mit 1,79 Metern noch angenehm schmal und passen so gut auf Parkhaus-Parkplätze. Die Spurweiten sind identisch, beim Radstand trennen die beiden nur zwei Millimeter, die sich über die unterschiedlichen Fahrwerke erklären. Der Kamiq sitzt höher, die Bodenfreiheit fällt mit 18 Zentimetern gut drei Zentimeter größer aus.

Die größten Unterschiede finden wir in der Länge: Der Skoda Scala misst mit 4,36 Metern zwölf Zentimeter mehr als das kleinste SUV von Skoda. Das merkt man auf Anhieb beim Kofferraum. Die Grundfläche fällt im längeren Auto deutlich größer aus. Dazu erleichtert die um rund vier Zentimeter tiefer liegende Ladekante das Verstauen größerer Ladung. Auch auf dem Datenblatt fällt das Kofferraumvolumen mit 467 Litern deutlich größer aus als beim Kamiq mit 400 Litern.

Beide Fahrzeuge basieren auf Volkswagens MQB-A0-Plattform
Quelle: Peter Besser Beide Fahrzeuge basieren auf Volkswagens MQB-A0-Plattform

Bei umgeklappten Rücksitzen relativiert sich der Unterschied etwas, weil das City-SUV mehr lichte Höhe bietet. In Einzelfällen – also bei Möbeln, Kühlschränken oder Waschmaschinen – könnte er also leichte Vorteile haben. Mit 1.410 Litern lädt der Skoda Scala trotzdem geringfügig mehr ein als der Skoda Kamiq mit 1.395 Litern. Im Vergleich zu einem VW Golf (380 bis 1.270 Liter) oder gar einem VW Polo (351 bis 1.125 Liter) auf gleicher Plattform bieten beide viel Raum.

Und das auch auf der Rückbank. Die Beinfreiheit fällt bei beiden üppig aus für die Außen-Maße. Kein Wunder, der Radstand von 2,65 Metern liegt über dem eines Golf. Etwas mehr Platz für den Kopf bietet zwar der neue Kamiq, bequem und großzügig sitzt man in beiden Autos. Die Sitzflächen sind angenehm lang, die Lehnenneigung komfortabel.

Dazu gibt es ausreichend Ablagen im Innenraum. In die Türtaschen passen auch größere Flaschen, in der Mittelkonsole gibt es zwei Becherhalter, unter der klappbaren Armlehne Raum für Kleinkram. Außerdem bringt Skoda ein großes gummiertes Fach fürs Handy in der Mittelkonsole unter. All das wirkt gut durchdacht und sinnvoll umgesetzt.

Zwei Autos, ein Cockpit

Fahrer und Beifahrer genießen in Skoda Kamiq und Skoda Scala einen identischen Ausblick. Armaturenbrett, Türverkleidung, Infotainmentsystem unterschieden sich nicht. Die Materialien sind ordentlich, die Verarbeitung ist tadellos, alle Fugen sind sauber gezogen. In Griffweite ist der Kunststoff meist unterschäumt, Polster in den Türen schützen die Ellenbogen, doch der Türinnengriff besteht aus Hartplastik. Und im unteren Bereich verbaut Skoda ebenfalls harten Kunststoff.

Im Innenraum gleichen sich die Fahrzeuge wie ein Ei dem anderen
Quelle: Peter Besser Im Innenraum gleichen sich die Fahrzeuge wie ein Ei dem anderen. Armaturenbrett, Türverkleidung und Infotainmentsystem sind identisch

Über die Breite des Armaturenbretts zieht sich eine große Zierfläche aus Kunststoff, die nicht in allen Varianten schick aussieht. Insgesamt wirkt der Innenraum aufgeräumt, schlicht und geschmackvoll eingerichtet. Optional guckt der Fahrer in beiden Autos auf ein virtuelles Cockpit, das sich vielfach individualisieren lässt. Einzeln kostet der 10,2-Zoll-Bildschirm 470 Euro, im Businesspaket mit großem Navi und allerlei weiteren Extras je nach Grundausstattung 1.870 Euro (Ambition) oder 1.380 Euro (Style). Die Preise gelten für beide.

Bedienung und Funktionsumfang sind ebenfalls identisch. Skoda-Fahrer werden sich sofort zurecht finden, VW-Kenner ebenfalls. Doch auch Markenfremde Autofahrer stellt die Menüführung des Infotainmentsystems nicht vor schwierige Aufgaben. Über den Homescreen in Kacheloptik lassen sich die verschiedenen Untermenüs auswählen. Alles, was man sucht, findet man dort, wo man es vermutet.

Motoren im Scala wie im Kamiq

Wir fahren den Kamiq und seien Bruder jeweils mit dem 1,0-Liter-Benziner, der aus drei Zylindern 95 PS oder 115 PS schöpft. In unserem Fall sitzt das stärkere Modell mit Sechsgang-Schaltgetriebe unter der Haube. Optional koppelt Skoda ihn an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der 95-PS-Motor kommt stets mit Fünfgang-Schaltung. Beide verfügen über eine Start-Stopp-Automatik.

Der Antrieb passt zum Fahrzeug. Mit genügend Leistung und ausreichenden 200 Nm Drehmoment beschleunigt der Skoda Scala klaglos auch aus niedrigen Drehzahlen. Der Motor klingt zurückhaltend und erst dann etwas kerniger, wenn man ihn fordert. Aufdringlich oder unangenehm wird er dabei nie.

Dazu schaltet er präzise, einigermaßen knackig und die Abstimmung von Kupplung, Gas und Bremse fühlt sich harmonisch an. Der Skoda Kamiq hält in allen Beriechen gut mit. Er wiegt ähnlich viel wie der neue Skoda Scala. Genau genommen bringt er mit 1.231 Kilo sogar neun Kilo weniger auf die Waage, entsprechend funktioniert der Turbo-Dreizylinder genauso gut.

Der höhere Aufbau macht sich jedoch beim Verbrauch bemerkbar. Auf dem Papier liegen nur 0,1 Liter zwischen den beiden Konkurrenten (5,0 zu 5,1 Liter). Innerorts liegen sie sogar gleichauf bei 6,4 Litern laut Norm. In der Praxis lässt sich der Kamiq jedoch nicht ganz so sparsam bewegen. Auf unserer nicht ganz repräsentativen Testfahrt lagen 0,6 Liter zwischen den beiden (5,5 l zu 6,2 l). Zum Nachteil des Kamiq. Wer beide nur in der Stadt bewegt, wird wohl eine geringere Differenz herausfahren. Wer oft die 100 km/h überschreitet, spürt einen größeren Unterschied. Die Stirnfläche und die insgesamt schlechtere Aerodynamik des SUV fordern dann Tribut.

Fahreigenschaften SUV vs Kompakter

Beim Fahrkomfort liegen Skoda Scala und das neue City-SUV enger beieinander. Das Fahrwerk federt im Scala meist komfortabel, dabei verbindlich und solide. Kontrolliert geht der Golf-Gegner über Kanten und Buckel. Die Lenkung liegt gut in der Hand. Ihre Gewichtung fällt nicht zu schwer aus, dazu bekommt sogar ausreichend Rückmeldung an den Händen an. Ein Sportler will er nicht sein, zügige Ausfahrten über kurvige Landstraßen verträgt er jedoch ohne Probleme.

Das Fahrwerk des Kamiq stimmt Skoda ebenfalls komfortabel ab, doch auf holprigem Asphalt kippelt er stärker als der Scala. Der Aufbau wackelt merklich hin und her, dadurch fühlt er sich ein wenig unkomfortabler an. Der Abrollkomfort liegt auf ähnlichem Niveau.

Trotz seiner SUV-Karosserie streckt sich der Kamiq nicht besonders weit in die Höhe
Quelle: Peter Besser Trotz seiner SUV-Karosserie streckt sich der Kamiq nicht besonders weit in die Höhe

Leichte Unterschiede auch bei der Lenkung. Sie wirkt im Kamiq eine Spur teigiger und es dringen weniger Informationen an die Fingerspitzen. Der höhere Schwerpunkt im Vergleich zum neuen Scala macht sich zudem auf kurvigen Landstraßen bemerkbar. Nicht, dass man keinen Spaß haben könnte. Doch der Scala geht williger um die Kurven und wirkt dabei weniger behäbig.

Dafür fährt er allerdings etwas lauter. Wir waren zum Teil bei Regen unterwegs und zeitweise über rauen Asphalt. Dann dringt im Scala etwas mehr Lärm aus Richtung der Hinterachse ans Ohr. Die Abrollgeräusche fallen, vermutlich durch den größeren Resonanzraum (auch: Kofferraum), präsenter aus als im Skoda Kamiq. Der bietet vor allem bei nasser Straße insgesamt angenehmere Frequenzen. Dafür umsäuselt ihn der Wind bei höheren Geschwindigkeiten lauter.



Skoda Kamiq gegen Scala im Preisduell

Mindestens 17.950 Euro verlangt Skoda für das SUV Kamiq, der Preis des Kompaktwagen Scala liegt bei mindestens 17.350 Euro. Der gleiche Preisunterschied zeigt sich bei der getesteten Motorvariante 1.0 TSI mit 115 PS und Sechsgang-Schaltung in der Basis-Ausstattung Active. Hier startet der neue Skoda Scala bei 18.550 Euro, der Preis des Kamiq liegt bei 19.150 Euro. In den Ausstattungen Ambition und Style liegen 550 Euro zwischen den Modellen. Wobei wir Ambition schon wegen der Klimaanlage empfehlen würden. Die kostet für die Basisausstattung 1.110 Euro, ab Ambition gibt es für 520 Euro optional die Zwei-Zonen-Klimaanlage.

Extras kosten bei beiden Modellen meist gleich viel. Kleine Preis-Unterschiede zeigen sich jedoch hier und da. So kosten die adaptiven Voll-LED-Scheinwerfer beim Skoda Kamiq für die Ausstattungsvariante Ambition 990 Euro, für Style 830 Euro. Beim Scala 860 Euro (Ambition) oder 740 Euro (Style).

Ebenfalls geringe Unterschiede gibt es bei den Ausstattungspaketen. Für den Scala bietet Skoda die Pakete „Image“ und „Emotion“ mit LED-Rückleuchten, schwarzem Dachkantenspoiler, animierten Blinkern und Panorama-Glasdach (nur Emotion). Wichtigstes Merkmal der Ausstattungen ist jedoch die „verlängerte Heckscheibe“. Erst damit bekommt der Scala den hübschen, schwarz glänzenden Rücken, der ihm das gewisse Extra gibt. Das hat er vom Vorgänger Rapid geerbt. Ansonsten wurde er das komplettere Auto.

Skoda Kamiq vs Scala Fazit

City-SUV oder Kompaktlimousine? Für viele Autokäufer eine Glaubensfrage, die zunehmend mit SUV beantwortet wird. Aus objektiven Gesichtspunkten spricht in diesem Vergleich allerdings nur wenig für den Hochbeiner. Der Rapid-Nachfolger Scala bietet mehr Platz als in der Golf-Klasse, das bessere Fahrverhalten und den günstigeren Verbrauch. Der Kamiq ist mit der geringeren Außenlänge bei der Parkplatzsuche knapp im Vorteil und fährt in manchen Situationen etwas ruhiger.

Die höhere Sitzposition, die viele SUV-Käufer so schätzen, bietet er auch. Allerdings in geringerem Maße als viele andere Modelle der Bauart. Wer wegen der leicht besseren Geländeeigenschaften mit dem Kamiq liebäugelt: Allradantrieb gibt es für ihn ebenso wenig wie für den Scala. Und letzteren legt Skoda für 190 Euro um 15 Millimeter höher. Dann trennt die beiden auch bei der Bodenfreiheit noch weniger.

Skoda Kamiq, Skoda Scala: Technische Daten

ModellSkoda Kamiq 1.0 TSISkoda Scala 1.0 TSI
Motor1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo
Leistung115 PS (85 kW) b. 5.000-5.500 U/min115 PS (85 kW) b. 5.000-5.500 U/min
Drehmoment200 Nm b. 2.000-3.500 U/min200 Nm b. 2.000-3.500 U/min
AntriebFrontantrieb, Sechsgang manuellFrontantrieb, Sechsgang manuell
0-100 km/h9,9 s9,8 s
Geschwindigkeit194 km/h201 km/h
Verbrauch5,1 l/100 km5,0 l/100 km
CO2-Ausstoß116 g/km113 g/km
Länge/Breite/Höhe (mm)4.241/1.793/1.5314.362/1.793/1.471
Radstand2.651 mm2.649 mm
Kofferraumvolumen400-1.395 l467-1.410 l
Gewicht1.231 kg1.240 kg
Anhängelast1.200 kg1.200 kg
Preisab 19.150 Euroab 18.550 Euro


Skoda Kamiq und Skoda Scala in Bildern

  • Trotz seiner SUV-Karosserie streckt sich der Kamiq nicht besonders weit in die Höhe
    Quelle: Peter Besser Trotz seiner SUV-Karosserie streckt sich der Kamiq nicht besonders weit in die Höhe
  • Unterschiedliche Karosserie, gleiche Technik. Wir haben uns Skoda Scala und Kamiq genau angesehen
    Quelle: Peter Besser Unterschiedliche Karosserie, gleiche Technik. Wir haben uns Skoda Scala und Kamiq genau angesehen
  • In beiden Fahrzeugen steckt ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 115 PS
    Quelle: Peter Besser In beiden Fahrzeugen steckt ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 115 PS
  • Beide Fahrzeuge basieren auf Volkswagens MQB-A0-Plattform
    Quelle: Peter Besser Beide Fahrzeuge basieren auf Volkswagens MQB-A0-Plattform
  • Für den Kamiq verlangt Skoda mindestens 17.950 Euro. Für den Scala werden 17.350 Euro fällig
    Quelle: Peter Besser Für den Kamiq verlangt Skoda mindestens 17.950 Euro. Den Scala gibt es etwas günstiger. Hier stehen mindestens 17.350 Euro auf dem Preisschild
  • Optional gibt es für beide Fahrzeuge das virtuelle Cockpit
    Quelle: Peter Besser Optional gibt es für beide Fahrzeuge das virtuelle Cockpit
  • Im Innenraum gleichen sich die Fahrzeuge wie ein Ei dem anderen
    Quelle: Peter Besser Im Innenraum gleichen sich die Fahrzeuge wie ein Ei dem anderen. Armaturenbrett, Türverkleidung und Infotainmentsystem sind identisch
  • Der Kamiq lädt bei umgeklappter Rückbank bis zu 1.395 Liter ein
    Quelle: Peter Besser Der Kamiq lädt bei umgeklappter Rückbank bis zu 1.395 Liter ein
  • Mit maximal 1.410 Litern Kofferraumvolumen hat der Scala im Vergleich die Nase vorn
    Quelle: Peter Besser Mit maximal 1.410 Litern Kofferraumvolumen hat der Scala im Vergleich die Nase vorn