Seat Leon 4 (2020): Motoren, Preise, Marktstart

Das ist der neue Seat Leon

Ein neues Gesicht, mehr Platz und moderne Motoren: Der Seat Leon startet 2020 in seine vierte Generation. Alle Details zum spanischen Kompakten.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 01/29/2020, 3:44 PM
Seat Leon 4
Quelle: Seat Eine dreitürige Version des Seat Leon wird es nicht mehr geben

Der Seat Leon hat, ganz der Papa, seine Form gefunden. Während die ersten drei Generationen optisch jeweils neue Richtungen einschlugen, ändert Seat nun bei Auflage Nummer vier deutlich weniger. Die Proportionen bleiben weitgehend erhalten. Es bleibt bei der charakteristischen C-Säule und den typischen Sicken in der Flanke. Dennoch wird der Leon, wieder ganz der Papa, etwas rundlicher – legt viele harte Kanten ab, erhält einen angespitzten Grill und leuchtet hinten mit seiner ganzen Breite. Sein Gesicht erinnert jetzt an das SUV Tarraco.

Das Wichtigste in Kürze

  • Seat Leon 4: Marktstart im April 2020
  • Länger, größerer Radstand, mehr Platz auf der Rückbank
  • Neue Motoren mit 90 bis (vorerst) 204 PS
  • MildHybride, ein Plug-in-Hybrid
  • Neue Assistenzsysteme
  • LEDLicht serienmäßig
  • Preise ab voraussichtlich 19.500 Euro

Auch unter dem Blech war schon mal mehr Erneuerung. Seat setzt für den neuen Leon eine modernisierte Architektur ein, ändert an der Konstruktion des Autos aber wenig. In Breite und Höhe bleibt fast alles beim Alten, er wird etwas flacher und schmaler. Dafür streckt Seat den Leon: Er legt um gut acht Zentimeter auf 4,37 Meter zu. Sein Radstand wächst um fünf Zentimeter auf 2,69 Meter.

So entsteht mehr Platz auf der Rückbank. Der Kofferraum des Fünftürers lädt unverändert 380 Liter Gepäck ein, mit umgeklappten Rücksitzen werden es 1.300 Liter. Der Leon Kombi gerät etwas länger, 4,64 Meter sind es nun. Für seinen Kofferraum bedeutet das: 617 Liter passen hinein, 30 Liter mehr als bisher. Einen dreitürigen Seat Leon SC wird es nicht mehr geben.


Seat Cupra Leon
Der Seat Cupra Leon

Seit 2017 schlummern 300 PS unter der Haube. Technik und Motor teilt sich der Leon mit dem Konzernbruder Golf GTI.


Neue Motoren im Seat Leon: Hybride und moderne Diesel

Beide Karosserievarianten bekommen neue Antriebe. Seat behält die bekannten Leistungsstufen ungefähr bei, setzt aber moderne Technik ein. Die Dieselaggregate stammen aus der Generation „EA 288 Evo“. Sie verfügen über einen Hubraum von 2,0 Litern und verbrauchen weniger Sprit als ihre Vorgänger. Die Antriebe leisten 115 bzw. 150 PS und reinigen ihre Abgase mit zweifacher AdBlue-Einspritzung. Stickoxide sind damit kein Thema mehr.

Seat bietet den Leon außerdem mit Drei- und Vierzylinder-Benzinern an. Sie leisten 90 bzw. 110 PS (1,0 Liter Hubraum), 130 bzw. 150 PS (1,5 Liter Hubraum) und 190 PS (2,0 Liter Hubraum). In Kombination mit einem Doppelkupplungsgetriebe hybridisiert der Hersteller die Leistungsstufen 110 und 150 PS: Ein Riemen-Startergenerator unterstützt die Verbrenner mit elektrischer Energie. Für das Mild-Hybridsystem kommt ein zweites Bordnetz mit 48 Volt ins Auto. Die Technik soll den Verbrauch im Alltag deutlich senken.

Seat Leon 4
Quelle: Seat Dei Front gestaltet Seat beim Leon mit der abfallenden Motorhaube und den spitz zulaufenden Scheinwerfern etwas bissiger

Zum ersten Mal gibt es einen Plug-in-Hybrid im Leon. Seat übernimmt die Technik, die bereits bei VW, Audi und Skoda zum Einsatz kommt: Ein 1,4-Liter-Turbobenziner arbeitet mit einem Elektromotor und einem Doppelkupplungsgetriebe zusammen. Gemeinsam leisten sie 204 PS. Der Teilzeit-Stromer fährt mit einem 13-kWh-Akku rund 60 Kilometer weit rein elektrisch. Der Erdgas-Antrieb mit 130 PS bleibt im Programm. Seine Tanks fassen 17,3 Kilogramm CNG, genug für 440 Kilometer Reichweite laut Norm.



Seat Leon (2020): Digitaler Innenraum und mehr Assistenz

Im Cockpit verzichtet Seat im Leon 4 auf die meisten Tasten und Knöpfe. Ein Touchscreen in der Mittelkonsole steuert fast alle Funktionen. Er misst in der Basis 8,25 Zoll, optional streckt er sich auf zehn Zoll Diagonale. Das System unterstützt die Smartphone-Standards Apple CarPlay und Android Auto. Wer nicht touchen mag, kann sich mit seinem Auto unterhalten: Viele Funktionen lassen sich per Sprachsteuerung bedienen. Der Leon reagiert auf die spanischen Worte „Hola hola!“. Im Sommer 2020 reicht Seat den Sprachassistenten Alexa nach.

Seat Leon 4
Quelle: Seat Die klassischen Instrumente hinter dem Lenkrad werden von einem Display ersetzt

In der Basisversion zeigt der neue Leon Geschwindigkeit und Drehzahl auf analogen Instrumenten an. Optional übernimmt ein weiterer Bildschirm diese Aufgaben. Er bietet verschiedene Modi zur Anzeige und kann zum Beispiel die Navigationskarte darstellen. Schade: Ein Head-up-Display spendiert Seat seinem neuen Sprössling nicht. Technisch wäre das machbar, der eng Verwandte VW Golf 8 lässt sich damit ausrüsten. Die Spanier verzichten trotzdem darauf.

Neue Helfer unterstützen im Leon beim Fahren und Parken. Der Leon hält Abstand, Geschwindigkeit und die Fahrspur, er warnt vor Kollisionen und hilft im Notfall. Beim Aussteigen warnt ein blinkendes Licht, wenn sich aus dem toten Winkel ein Fahrradfahrer nähert, der sonst die offene Tür treffen könnte.


Cupra Ateca
Spanisches Sport-SUV

• Motor: 2,0-Liter-Turbobenziner
• Leistung: 300 PS
• 0-100 km/h: 5,2 s | Vmax: 247 km/h


Marktstart und Preise des Seat Leon

Es bleibt bei den üblichen Ausstattungslinien „Reference“, „Style“, „Xcellence“ und „FR“. LED-Licht gibt es nun bereits in der Basisversion. Optional baut Seat eine hellere Variante ein, allerdings ohne Gegenverkehr-Maskierung. Es scheint, als müsse der Leon einen klaren Abstand zum VW Golf halten. Immerhin bietet er Vorteile beim Platz.

Die Produktion des Seat Leon startet im Januar 2020. Den Marktstart legt der Hersteller auf den kommenden April. Preise stehen noch nicht fest, Seat deutet aber an, dass die Basis weniger als 20.000 Euro kosten wird. Wir gehen davon aus, dass der Leon günstiger bleibt als der VW Golf. Ein Einstieg bei ungefähr 19.500 Euro scheint realistisch. Der Vorgänger kostet mindestens 18.800 Euro.

In wenigen Monaten wollen die Spanier bereits die Sportversionen des neuen Leon vorstellen. Im Cupra Leon wird wieder ein Vierzylinder-Benziner arbeiten, voraussichtlich mit rund 300 PS und mechanischem Sperrdifferenzial. Die schnellste Variante zeigt ganz freizügig ihre Auspuffendrohre. Die normalen Modelle verstecken sie hinter der Heckschürze.



Der Seat Leon 4 in Bildern

  • Seat Leon 4 Fahrbericht 1
    Quelle: Seat Die Plug-in-Hybrid-Variante fährt bis zu 60 Kilometer rein elektrisch
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Eine dreitürige Version des Seat Leon wird es nicht mehr geben
  • Seat Leon 4 12
    Quelle: Seat Im April 2020 startet der neue Kompakte von Seat
  • Seat leon 4 13
    Quelle: Seat Zum ersten Mal gibt es einen Plug-in-Hybrid im Leon
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Skoda Octavia 4 und der Golf 8 basieren auf derselben Architektur wie Seats neuer Leon
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Ein Lichtband zieht sich beim neuen Leon über die gesamte Breite des Hecks
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Den neuen Leon bietet Seat als Limousine und als Kombi an. Bald wird eine Cupra-Version folgen
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Dei Front gestaltet Seat beim Leon mit der abfallenden Motorhaube und den spitz zulaufenden Scheinwerfern etwas bissiger
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Als Golf-Kopie will der Lein nicht gelten. Seat bringt in der Regel mehr sportliche Härte ins Chassis und priorisiert die Ausstattung anders
  • Seat Leon
    Quelle: Seat Erstmals bietet Seat für den Leon auch einen Plug-in-Hybridantrieb an
  • Seat Leon 4
    Quelle: Seat Die klassischen Instrumente hinter dem Lenkrad werden von einem Display ersetzt