Update: Der geliftete Space Star ist jetzt bestellbar

Mitsubishi Space Star Facelift (2020): Bilder, Preis, Antriebe, Gebrauchtwagen

Mitsubishi liftet sein kleinstes Modell. Der Space Star bleibt ein Gegenentwurf zu Blechburgen und Assistenten-Bündeln: Ein simples, bezahlbares Auto.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/29/2019, 2:59 PM
Mitsubishi Space Star 2019
Quelle: Mitsubishi Neuer Grill und neues Format: Fünf Zentimeter legt der Mitsubishi Space Star in der Länge zu. Sie stecken komplett in den Schürzen und dienen der Crashsicherheit

Mitsubishi erneuert eine fahrende Antithese: Der Space Star beweist seit 2012, dass Markterfolg weiterhin mit herkömmlicher Fahrzeughöhe, grundvernünftigen Antrieben und einem Minimum an Fahrassistenten möglich ist. Wer sich für den Fünftürer entscheidet, erhält kein verkrampftes Mode-SUV, keinen bemühten Sportler, keinen rollenden Computer. Stattdessen gibt es einfach ein Auto. Lang lebe die Simplizität!

Für die nächsten Jahre ist der Fortbestand des erfrischend schlichten Space Star gesichert. Denn Mitsubishi überarbeitet den 3,7 Meter kurzen Fünftürer zum zweiten Mal nach 2016. Und geht dabei ebenso behutsam vor wie beim ersten Lifting. Was sich beim Kleinwagen ändert? Und warum er eines der preislich attraktivsten Modelle auf dem deutschen Markt bleibt? Das erfährst Du hier. 



Space Star Facelift: Neuer Grill für den letzten „Flachbahner“ 

Der kleinste Mitsubishi erhält im Zuge des Facelifts das aktuelle Markengesicht: An die Front setzen die Japaner einen größeren Grill mit viel Chrom. Die Stoßfänger vorne und hinten geraten kantiger als bisher. Daneben verändert Mitsubishi die Form der Leuchten geringfügig. Mit dieser Gestaltung war bereits vor der Premiere in Thailand zu rechnen: Der Pick-up L200 und das Kompakt-SUV ASX erhielten beim Facelift dieselbe optische Überarbeitung. 

Die Eigenständigkeit des Space Star im Mitsubishi-Portfolio muss man nicht erst konstruieren: Der Space Star ist Mitsubishis aktuell einziges Modell ohne SUV- oder Gelände-Gene. Alles, was sonst ein Logo mit drei Diamanten trägt, kann klettern – oder sieht zumindest so aus.  

Karosserie und Platzverhältnisse 

Die neuen Innenraum-Einlagen in Carbon-Optik begründen sich also nach dem Ausschlussprinzip: Wo sonst als im letzten Flachbahner würde dieses Motorsport-Zitat passen? Dabei hat der Space Star mit Sport so gar nichts an der Radkappe. Sein Spielfeld ist höchstmögliche Praktikabilität an der oberen Grenze des Kleinstwagen-Segments. Das Kofferraumvolumen beträgt regulär lediglich 235 Liter. Doch bei umgeklappten hinteren Sitzlehnen passen 912 Liter ins Fahrzeug.

Innenraum des Mitsubishi Space Star 'Attrage'
Quelle: Mitsubishi Für großgewachsene Personen ist die Rückbank des Mitsubishi Space Star ('Attrage') nicht optimal, für gelegentliche Fahrten reicht sie aber allemal

Keine Frage: Wer regelmäßig groß gewachsene Passagiere auf der Rückbank befördert, findet passendere Autos für sein Leben. Doch für gelegentliche Fahrten taugt die zweite Sitzreihe des kleinen Mitsubishi allemal. Da Mitsubishi die Grundkarosse nicht ändert, bleiben die gewohnten Platzverhältnisse up to date. Fünf Einstiege gibt es immer. In Europa kommt der Space Star ausschließlich in der abgebildeten Version mit Schrägheck. Seine Limousinen-Ableitung bleibt den asiatischen Märkten vorbehalten. 

Space Star Modellpflege: Neue Bezüge und größeres Display 

Für die erste Sitzreihe bietet Mitsubishi fortan neu gestaltete Armlehnen mit weicherer Polsterung an. In den höheren Ausstattungslinien erhalten die Sitze Bezüge in einer Stoff-Leder-Kombination mit Ziernähten. Für die Mittelkonsole des überarbeiteten Space Star gibt es auf Wunsch ein Infotainment-System mit sieben Zoll großem Screen. Es beherrscht die gängigen Smartphone-Kopplungsfunktionen Apple CarPlay und Android Auto

Keine Änderungen vermeldet der Hersteller beim Motorenprogramm. Es bleibt damit bei einer Palette aus Dreizylinder-Benzinern. Die Basis bildet aktuell ein 1,0-Liter-Motor mit 71 PS und einem Drehmoment von 88 Newtonmetern. Dieses Triebwerk kombiniert Mitsubishi bisher ausschließlich mit einem manuellen Fünfgang-Schaltgetriebe. Mit Automatik (1.100 Euro Aufpreis) lässt sich der 1,2-Liter mit 80 PS und 106 Newtonmetern kombinieren. Konkret reicht dann ein stufenloses CVT-Getriebe die Kraft an die Vorderräder. Die Option auf Allrad besteht beim Space Star nicht. 

Ein Preisbrecher, gelegentlich 

In Summe bleibt der Space Star mit dem zweiten Facelift, was er war: ein unkapriziöser Kleinstwagen mit einfacher, aber solider Technik und einem überschaubaren Angebot an Fahrassistenten. Eine gute Grundlage, damit die Tarife gewohnt niedrig bleiben können. Denn traditionell ist der Preis eines der wichtigsten Features dieses Modells.

Mitsubishi Space Star in der Seitenansicht
Quelle: Mitsubishi Das Motoren-Angebot des Space Star belässt Mitsubishi unverändert

Bisher startet der Space Star bei 9.290 Euro. Die neue Version startet bei 10.490 Euro. Elektrische Außenspiegel, Berganfahrhilfe, oder Licht- und Regensensor sind dann bereits an Bord. Immer wieder reduziert Mitsubishi die Preise im Rahmen von Aktionswochen, Sondermodellen und dergleichen deutlich. Regelmäßig rückt bislang der Tarif eines neuen Space Star in den Bereich von 7.000 Euro und darunter. Das sind Sphären, in denen sich auf dem Neuwagen-Markt nicht mehr viel außer dem Dacia Sandero bewegt. Der ist zwar das nominell günstigste Modell auf dem deutschen Markt. Der Dacia bietet aber in der Basis eine deutlich schlechtere Ausstattung als der Mitsubishi.

Auch künftig wird Mitsubishi wohl den Space Star günstiger anbieten, als die Preisliste suggeriert. Die Topversion kostet immerhin 16.890 Euro. Für einen großen Kleinstwagen ist das viel Geld. Allerdings: Dann sind neben dem neuen Infotainment eine Klimaautomatik, Rückfahrkamera, ein Spurhalte-, Fernlicht- und Notbremsassistent sowie LED-Scheinwerfer enthalten. Trotzdem wird das Modell wohl zumeist günstig vom Händler-Hof rollen. Wer jetzt einen Space Star bestellt, bekommt bereits die neue Version.



Gebrauchte Mitsubishi Space Star auf mobile.de 

Diese sehr moderaten Preise sind ein Grund, warum sich der Space Star knapp sieben Jahre nach der Markteinführung hierzulande besser verkauft als jeder andere Mitsubishi (Stand Oktober 2019). Noch ehe der Hersteller die Preise veröffentlicht, ist damit klar: Der kleinste Mitsubishi wird ein Preisbrecher bleiben. Auch, weil die dezenten Überarbeitungen keine signifikanten Preiserhöhungen rechtfertigen, sondern allenfalls einige zusätzliche Punkte in der Optionsliste. 
 
Gebrauchte Space-Star-Kleinstwagen gibt es ebenfalls zur Genüge: Mehr als 2.700 fahrbereite Exemplare mit gültiger HU stehen aktuell auf mobile.de zum Verkauf. Frühe Baujahre mit 1,0-Liter-Aggregat und Handschaltung kosten ab rund 4.000 Euro. Für die zwischenzeitlich erhältliche 1,2-Liter-Variante mit Handschaltung muss man rund 500 Euro mehr einkalkulieren. In den letzten Jahren koppelte Mitsubishi das größere Aggregat exklusiv mit dem CVT-Getriebe. Die Preise gebrauchter Space Star mit Automatik beginnen knapp unterhalb von 7.000 Euro. Automatik-Modelle seit dem Facelift 2016 starten bei 9.000 Euro. 

Was gebrauchte Modelle und ihre neuen Nachfahren in jedem Fall sind: einfach, solide und unverspielt. Ein bezahlbares Auto ohne Qualitätsprobleme, das einfach fährt. Der Mitsubishi bleibt ein gelungener Gegenentwurf zum technisch aufgeblasenen Mainstream.

Der Mitsubishi Space Star in Bildern

  • Zu sehen ist der Mitsubishi Space Star 'Attrage'. Dieses Modell ist innerhalb der EU noch nicht verfügbar
    Quelle: Mitsubishi Die Limousinen-Ableitung (auch Attrage genannt) des Mitsubishi Space Star bleibt den asiatischen Märkt vorbehalten
  • Mitsubishi Space Star in gelber Lackierung
    Quelle: Mitsubishi Die Front des Mitsubishi Space Star ('Mirage') erhält zum Facelift einen größeren Grill, kantigere Stoßfänger und neugeformte Scheinwerfer
  • Mitsubishi Space Star in der Seitenansicht
    Quelle: Mitsubishi Das Motoren-Angebot des Space Star belässt Mitsubishi unverändert
  • Innenraum des Mitsubishi Space Star
    Quelle: Mitsubishi Der neu gestaltete Innenraum des Mitsubishi Space Star ('Mirage') erhält einen Hauch von Luxus durch imitierte Carbon-Elemente
  • Innenraum des Mitsubishi Space Star 'Attrage'
    Quelle: Mitsubishi Für großgewachsene Personen ist die Rückbank des Mitsubishi Space Star ('Attrage') nicht optimal, für gelegentliche Fahrten reicht sie aber allemal