Vier Varianten, kaum Probleme: Alles zum i30

Der Hyundai i30 (PD, ab 2017) in der Kaufberatung: Motoren, Preise

Der Hyundai i30 gilt als clevere Wahl im Kompakt-Segment. So vielseitig wie heute war er noch nie. Die Kaufberatung stellt die Varianten detailliert vor.

  • Sven Förster
  • Veröffentlicht am 08/12/2020, 09:26 PM
Frontansicht des Hyundai i30
Quelle: Hyundai Optional leuchtet der Hyundai i30 mit LED-Scheinwerfern. Viel, was anderswo extra kostet, gibt es schon serienmäßig

Die dritte Generation des Hyundai i30 ist vielseitig wie nie: Sie ist die brave und günstige Alternative zum VW Golf. Die herrlich jugendliche Option im Segment bezahlbarer Sportler. Ein klassischer Kompakter. Ein geräumiger Familien-Kombi. Oder ein schickes Viertürer-Coupé.

Beim 2017 gelaunchten i30 (PD) gibt es in puncto Antrieb und Karosse mehr Auswahl als jemals zuvor in dieser Baureihe. Der grundsätzlich bodenständige Zugang bleibt. Während der Abstand zu höher eingepreisten Kompakt-Klassikern schrumpft, wachsen Qualität und Assistenzumfang. Was die verschiedenen Varianten des i30 können, verrät unsere Kaufberatung. 

Der Hyundai i30 (PD) in Kürze

  • Kompaktwagen ab 4,34 Metern Länge 
  • Als Schrägheck, Kombi und Viertürer-Coupé 
  • Motoren von 95 bis 275 PS 
  • Technisch zuverlässiger Gebrauchtwagen 
  • Ab rund 11.000 Euro auf mobile.de 


Ein i30 für die Rennstrecke

• Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo
• Leistung: 275 PS
• 0-100 km/h: 6,1 s | Vmax: 250 km/h


Hyundai i30: Modellgeschichte

Als der aktuelle i30 auf den Markt kommt, ist Hyundai gerade dabei, das Image des Billig-Herstellers abzuschütteln. Gefällige SUVs und Modelle mit alternativen Antrieben (Elektro, Wasserstoff) bestimmen das Programm. Der dritte i30 kommt zwar ausschließlich als Verbrenner. Doch die Koreaner rücken bei ihrem Kompaktwagen das Thema Fahrassistenten ins Zentrum. In der Frühphase vorautonomer Funktionen bietet Hyundai grundlegende Helfer (Spurhalteassistent, City-Notbremsfunktion) serienmäßig an, optional gibt es den adaptiven Tempomaten. 

Mit 4,34 Metern steht der i30 zentral im C-Segment, misst in der Schrägheck-Version rund fünf Zentimeter mehr als ein VW Golf VIII und vier Zentimeter weniger als ein Ford Focus IV. Fünf Einstiege gibt es beim i30 (PD) immer, sein Kofferraum fasst 395 Liter. Mitte 2017 reicht Hyundai den i30 Kombi mit 4,58 Metern Länge und 602 Litern Kofferraumvolumen nach. Ende desselben Jahres kommt der i30 Fastback mit gestrecktem Fließheck, 4,45 Metern Länge und 450 Litern Kofferraumvolumen.  

Zu sehen ist ein roter Hyundai i30
Quelle: Hyundai Der Hyundai i30 läuft seit 2017 in dritter Generation, beliebteste Version ist der Fünftürer mit steilem Heck, den abgebildeten Fastback legt Hyundai etwas später nach

Zeitgleich mit dem Viertürer-Coupé startet das Sport-Modell i30 N. Es handelt sich um einen Kompaktsportler auf dem Level von VW Golf GTI Performance oder Ford Focus ST. Zunächst bietet Hyundai nur das Schrägheck-Modell in dieser bis zu 275 PS starken Variante an, 2018 legt der Hersteller den i30 Fastback N nach. In beiden Karosserievarianten gibt es ein hartes Fahrwerk und Sportsitze.  

Brave Versionen des i30 lenken ebenfalls präzise ein. Doch je näher es in den Grenzbereich geht, desto mehr bewegt sich der Aufbau. Wellen und Kanten filtert das Standard-Fahrwerk weg. Im Innenraum sind sämtliche frühen i30 (PD) hochsolide verarbeitet. Allerdings wird viel Kunststoff verbaut. Mit dem Facelift Mitte 2020 erhält der i30 schönere Materialien im Innenraum und größere Lufteinlässe an der Front. Außerdem ergänzt Hyundai im Zuge der Modellpflege das Assistenzangebot um den Stauassistenten. Damit kommt der i30 in der Kolonne selbstständig zurecht, hält Spur und Abstand.  

Hyundai i30 III: Motoren und Getriebe

Hyundai bietet den i30 (PD) ausschließlich als Fronttriebler an. Das Motorenangebot umfasst Drei- und Vierzylinder-Benziner (in insgesamt sieben Leistungsstufen) und vier Versionen desselben Vierzylinder-Dieselmotors. Bei den Ottomotoren bildet im Vor-Facelift-Modell ein 1,4-Liter-Vierzylinder-Saugbenziner (1,4 MPI) mit 100 PS den Einstieg bei Kombi und Schrägheck. Im jeweiligen Facelift-Modell ersetzt ihn ein 1,5-Liter-Vierzylinder-Saugerbenziner (1,5 DPI). Beide Antriebsstränge sind ausschließlich mit Sechsgang-Handschaltung erhältlich. Darüber rangiert ein aufgeladener 1,0-Liter-Dreizylinderbenziner (1,0 T-GDI) mit 120 PS – neu ist die Option auf eine flinke Siebengang-Automatik. Außerdem lässt sich der kleinste Motor ab der Modellpflege als Mild-Hybrid-Version ordern. Mit 48-Volt-Bordnetz und Riemen-Startergenerator kann der Verbrenner rasch ruhend gestellt werden. Bei Bedarf springt er schnell wieder an. Das drückt Verbrauch und Ausstoß. 

Hyundais Vierzylinder-Turbobenziner (1,4 T-GDI) mit 1,4 Litern Hubraum und 140 PS scheidet mit dem Facelift aus dem Programm. Ein 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbomotor (1,5 T-GDI) mit 160 PS und Mild-Hybrid-System übernimmt. Beide Downsizing-Vierzylinder gibt es mit Sechsgang-Handschaltung und automatischem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. 

Frontansicht während Fahrt
Quelle: Hyundai Die großen Lufteinlässe in der Frontschürze gibt es beim Hyundai i30 nicht serienmäßig, aber mit der sportlichen N Line Ausstattung

 

In Sport-Modellen des i30 N steckt immer ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner. In der herkömmlichen Version leistet das Aggregat 250 PS, in der wilderen Version i30 N Performance sorgen 275 PS für Vortrieb. Doch der entscheidende Unterschied liegt im Getriebe: Das Performance-Modell verfügt über ein mechanisches Sperrdifferenzial für mehr Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven. Um ein Sechsgang-Handschaltgetriebe handelt es sich in jedem Fall, Automatik gibt es bei Hyundais Kompaktsportlern nicht.  

Das Diesel-Portfolio besteht vor dem Facelift aus einer 95 PS, einer 110 PS und einer 136 PS starken Version desselben 1,6-Liter-Turbodiesels (1,6 CRDI). Ende 2019 stellt Hyundai die schwächste Version ein, erhöht beim mittleren Aggregat auf 115 PS. Der Top-Selbstzünder bleibt über die gesamte bisherige Bauzeit hinweg im Programm. Serienmäßig kombinieren die Koreaner alle Diesel mit Sechsgang-Handschaltgetriebe, von 110 PS aufwärts besteht die Chance auf Siebengang-Automatik.  



Alle neu erhältlichen Motoren und Getriebe im Überblick

  • Hyundai i30 1.5 Dpi: 1,5-l-Vierzylinder-Benziner, 110 PS, 144 Nm Drehmoment, 6MT 
  • Hyundai i30 1.0 T-GDi: 1,0-l-Dreizylinder-Turbobenziner, 120 PS, 172 Nm, 6MT/7DCT 
  • Hyundai i30 1.0 T-GDi 48V: 1,0-l-Dreizylinder-Turbobenziner, 120 PS, 172 Nm, 6iMT/7DCT 
  • Hyundai i30 1.5 T-GDi 48V: 1,5-l-Vierzylinder-Turbobenziner, 160 PS, 253 Nm, 6iMT/7DCT 
  • Hyundai i30 1.6 CRDi: 1,6-l-Vierzylinder-Turbodiesel, 115 PS, 280 Nm (300 Nm mit DCT), 6MT/7DCT  
  • Hyundai i30 1.6 CRDi 48V: 1,6-l-Vierzylinder-Turbodiesel, 136 PS, 280 Nm (320 Nm mit DCT), 6iMT/7DCT 
  • Hyundai i30 N Performance: 2,0-l-Vierzylinder-Turbobenziner, 275 PS, 378 Nm, 6MT 

Hyundai i30 Generation 3: Qualität und Rückrufe

Bislang läuft der Hyundai i30 (PD) zuverlässig: In der ADAC-Pannenstatistik liegt der Kompakte im oberen Mittelfeld. Besondere Pannenschwerpunkte sind nicht bekannt, häufig geht es schlicht um entleerte Batterien im Winter. Eine Rückrufaktion gibt es bisher: Im April 2019 beordert Hyundai Modelle mit Glasschiebedach zurück in die Werkstatt. Die Einklemmschutzfunktion kann aufgrund eines fehlerhaften Elektromotors streiken, der E-Motor wird bei 179 betroffenen Autos getauscht.  

Seitenansicht während Fahrt
Quelle: Hyundai Mit einer Länge von 4,34 Metern passt der Hyundai i30 genau in die Kompaktklasse. Der VW Golf ist eine Spur kürzer, der Ford Focus etwas länger

Für belastbare Daten aus dem TÜV Report ist der dritte i30 zu jung (hinzu kommt der Corona-bedingte Aufschub Anfang 2020). In Foren zeigen sich die meisten Besitzer zufrieden. Einzig die Tatsache, dass die Türgriffe nach dem Öffnen nicht zurück in ihre Ausgangsposition schnappen, wird bemängelt. Die meisten i30-Eigentümer lösen das Problem selbst mittels Kriechöl (MoS2-Spray).  


Honda Civic Type R
Der Honda Civic Type R

2015 hielt der Turbonmotor in Hondas kompakten Sportler Einzug. 310 PS leistet Der Civic Type R seitdem.


Hyundai i30 (PD) Empfehlung: Welcher Hyundai i30 ist der beste?

Der beste Motor im Hyundai i30

Ausreichend Leistung, volle Auswahl: Wer einen gebrauchten Hyundai i30 für den Alltag sucht, macht mit dem 1,4 T-GDI-Aggregat aus dem Vor-Facelift-Modell nichts falsch. Seine 140 PS liegen bei späten 6.000 Touren an, das maximale Drehmoment von 242 Newtonmetern kommt bei 1.500 Umdrehungen. In Summe ergibt das ein breites nutzbares Drehzahlband – und ausreichend Kraft für jede der drei Karosserie-Varianten (maximal 1.584 Kilogramm Leergewicht beim i30-Kombi).  

Das Aggregat lässt sich mit Sechsgang-Handschalter und Siebengang-Automatik kombinieren. Die Grenze von 100 km/h erreichen Selbst-Schalter um drei Zehntel schneller (ab 8,9 sec beim Schrägheck). Dafür fährt die Automatik-Variante auf dem Papier etwas sparsamer (ab rund 5,3 Liter auf 100 Kilometer). Im Alltag landet man mit beiden Getriebe-Varianten und zahmer Fahrweise im Bereich von 6,2 Litern. Wir plädieren für die Automatik-Version, weil das Siebengang-DCT souverän durch die Gänge springt und rasch auf die Befehle der optionalen Schaltpaddles reagiert. Seine leichte Anfahrschwäche verzeihen wir dem Strang.  

Ausstattung des Hyundai i30

Die Wahl der Karosserievariante hängt vom Lebensentwurf ab: Das Schrägheck (ab 18.500 Euro, Facelift) passt für flinke Fahrten im Stadtverkehr und Freilandgebiet, der i30 Kombi (ab rund 19.500 Euro, Facelift) für kleine Familien. Hyundais Fastback-Modell des i30 (ab rund 23.300 Euro, Facelift) ergibt den vielleicht besten Auftritt. Ins lang gezogene Fließheck passen 55 Liter mehr als ins kürzere Schrägheck.  

Sicht auf Fahrersitz und Lenkrad
Quelle: Hyundai Extravganzen leistet sich Hyundai beim Innenraum des i30 nicht. Gut so. Die Bedienung erschließt sich schnell

Über Spurhalteassistenten, Müdigkeitswarner und City-Notbremsfunktion verfügt der i30 bereits in der Basis-Ausstattungslinie „Pure“. Außerdem stecken in jedem i30 PD ein Radio und eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. In der zweiten Linie „Select“ unterscheidet sich der Ausstattungsumfang bei Modellen aus der Zeit vor dem Facelift und den überarbeiteten Modellen: Bis Mitte 2020 verfügt der i30 mit diesem Namenszusatz über LED-Tagfahrlicht und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Mit dem Lifting bezeichnet „Select“ (ab rund 21.200 Euro, alle Preise für i30 Schrägheck FL) u. a. Parkpiepser und elektrische Fensterheber für hinten. In „Trend“ (ab rund 23.800 Euro) gibt es eine Rückfahrkamera und 16-Zoll-Alufelgen. Zur Top-Ausstattungslinie „Prime“ (ab rund 28.500 Euro, vormals „Premium“) gehören Voll-LED-Scheinwerfer, das große Infotainment-System und ein Toter-Winkel-Warner.  

Wer ein gemütlich-funktionales Auto für den Alltag sucht, wird spätestens ab „Select“ mit seinem i30 glücklich. Sportfahrer brauchen den wilden i30 N Performance (ab rund 33.500 Euro). Für alle Ansprüche dazwischen gibt es die N-Line (ab rund 26.000 Euro). Dann kommt der Kompakte mit zusätzlichen Spoilern, schönen Sportsitzen – und Vernunfts-Aggregat ab 120 PS. Bis zum Facelift ist die N-Line nur für den regulären i30 und den i30 Fastback erhältlich, mittlerweile lässt sich der i30 Kombi ebenfalls in diesem Trim ordern. 



Der Hyundai i30 gebraucht: Preise und Angebote auf mobile.de 

Knapp 3.000 gebrauchte Hyundai i30 (PD) stehen auf mobile.de zum Verkauf. Fahrbereite Modelle mit gültiger HU werden ab rund 11.000 Euro angeboten. Für diese Summe erhält man zumeist ein Schrägheck-Modell mit 1,6-Liter-Turbodiesel oder den 1,4-Liter-Vierzylinder-Saugbenziner. Ab rund 14.000 Euro wird unser favorisierter Hyundai i30 1,4-Liter-Turbobenziner (1,4 T-GDI) angeboten.  

Kombi-Modelle kosten rund 800 bis 1.000 Euro mehr als Schrägheck-Modelle mit vergleichbarer Motorisierung und Ausstattung. Fastback-Modelle (mit 120 PS) beginnen bei knapp 12.500 Euro. In jedem Fall erhalten Käufer eines i30 einen angenehm unaufdringlichen Kompakten. Eine mögliche Golf-Alternative. Einen potenziellen GTI-Rivalen. Einen praktischen Kombi. Oder ein schickes Viertürer-Coupé. Irgendwie wirkt der kompakte Hyundai in jeder dieser Varianten stimmig.  

Hyundai i30 PD: Technische Daten

Modell  Hyundai i30 1.4 T-GDI, Schrägheck 
Antrieb  1,4-l-Vierzylinder-Benziner, Turbo 
Leistung  140 PS (103 kW) bei 6.000 U/min 
Drehmoment  242 Nm bei 1.500 U/min 
Getriebe Sechsgang-Handschaltung, Frontantrieb 
0-100 km/h  8,9 s 
Geschwindigkeit  210 km/h 
Verbrauch  5,4 l/100 km (NEFZ) 
CO2  124 g/km 
Testverbrauch  8,5 l/100 km 
Länge  4.340 mm 
Breite  1.795 mm 
Höhe  1.455 mm 
Radstand  2.650 mm 
Leergewicht  1.279-1.427 kg 
Kofferraumvolumen  395-1.301 l 
Zuladung  393-541 kg 

Der Hyundai i30 in Bildern

  • Frontansicht des Hyundai i30
    Quelle: Hyundai Optional leuchtet der Hyundai i30 mit LED-Scheinwerfern. Viel, was anderswo extra kostet, gibt es schon serienmäßig
  • Sicht auf Radio Display
    Quelle: Hyundai Das große Infotainmentsystem im Hyundai i30 beherrscht die gängigen Smartphone-Standards Apple Carplay und Android Auto (im Bild)
  • Sicht auf km/h Anzeige
    Quelle: Hyndai Die Assistenten lernen im Hyundai i30 spätestens mit dem Facelift dazu, doch schon zum Start 2017 bietet der i30 viele Helfer
  • Sicht auf Fahrersitz und Lenkrad
    Quelle: Hyundai Extravganzen leistet sich Hyundai beim Innenraum des i30 nicht. Gut so. Die Bedienung erschließt sich schnell
  • Seitenansicht des Hyundai i30
    Quelle: Hyundai Der Hyundai i30 fährt passabel dynamisch, wenn es wirklich flott wird, neigt er sich jedoch deutlich. Der sportliche i30 N hat keine solche Probleme
  • Heckansicht während Fahrt
    Quelle: Hyundai Hyundai rüstet einige Motoren im i30 mit 48-Volt-Bordnetz und Riemenstartergenerator aus. Das spart Sprit und sorgt für einen schnellen und ruhigen Motorstart
  • Hyundai i30 Zeichen
    Quelle: Hyundai Spätestens in der aktuellen, dritten Generation stellt der Hyundai i30 eine passable Alternative zum VW Golf dar
  • Seitenansicht während Fahrt
    Quelle: Hyundai Mit einer Länge von 4,34 Metern passt der Hyundai i30 genau in die Kompaktklasse. Der VW Golf ist eine Spur kürzer, der Ford Focus etwas länger
  • Frontansicht während Fahrt
    Quelle: Hyundai Die großen Lufteinlässe in der Frontschürze gibt es beim Hyundai i30 nicht serienmäßig, aber mit der sportlichen N Line Ausstattung
  • Vordersitze mit Sicht auf Kopflehnen
    Quelle: Hyundai Die Sportsitze des Hyundai i30 N bieten einen guten Seitenhalt und akzeptablen Komfort
  • Sicht auf Schalthebel
    Quelle: Hyundai Das sportliche Topmodell Hyundai i30 N gibt es auf Wunsch mit einer knackigen, präzisen Handschaltung
  • Sicht auf Kofferraum
    Quelle: Hyundai Zwischen 395 und 1.301 Liter lädt der Hyundai i30 als Fünftürer hinter die steile Heckklappe
  • Hyundai i30 kombi in seitlicher Frontansicht
    Quelle: Hyundai Zum ersten Mal gibt es den i30 Kombi in Generation Drei in der N-Line-Ausstasttung. Reichlich Platz bietet er in jeder Ausstattung
  • Hyundai i30 kombi Frontansicht während Fahrt
    Quelle: Hyundai Auf 4,58 Metern Länge bringt der Hyundai i30 Kombi 602 Liter Kofferraumvolumen und fünf Sitzplätze unter
  • Zu sehen ist ein roter Hyundai i30
    Quelle: Hyundai Der Hyundai i30 läuft seit 2017 in dritter Generation, beliebteste Version ist der Fünftürer mit steilem Heck, den abgebildeten Fastback legt Hyundai etwas später nach