Hyundais supersicherer Kleinstwagen: Preisvergleich

Hyundai i10 (2019): Preise, Ausstattung, Assistenten

Der Basispreis des Hyundai i10 steigt nur um 1.000 Euro, trotz teurer neuer Ausstattung. Ein mutiges Lockangebot. Warum, erfährst Du in unserem Preisvergleich.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 12/20/2019, 7:45 AM
hyundai i10 III in der Frontansicht, fahrend
Quelle: Hyundai Der 1,0-Liter-Benziner im neuen Hyundai i10 leistet unverändert 67 PS

Bei vielen Autoherstellern steht die Zukunft ihrer kleinsten Angebote auf wackeligen Rädern: Peugeot, Renault, Fiat oder Volkswagen geben kein klares Bekenntnis darüber ab, ob sie ihren aktuellen Kleinstwagen-Baureihen künftig noch bezahlbare Stadtflitzer folgen lassen. Hyundai dagegen zeigt auf der IAA 2019 einen komplett neuen i10 und startet ab Februar 2020 die Auslieferungen des neuen Modells.

Die nun veröffentlichte Preisliste zeigt, wie Kleinstwagen künftig mit erweiterter Sicherheitsausstattung und sparsameren Motoren aussehen können: Der Hyundai i10 bleibt in der Basis beim Komfort spartanisch, erhält aber fast alle Sicherheitssysteme, die in Zukunft zur Pflicht werden. Dafür wird er rund 1.000 Euro teurer. Die Motoren bleiben schwach und werden nicht elektrifiziert. Vor allem aber: Zusatzausstattung wird richtig teuer.


Ein i30 für die Rennstrecke

Unter der Motorhaube arbeitet ein Vierzylinder-Benziner mit 275 PS.


Umfangreiches Sicherheitspaket serienmäßig

Im Detail: Die Basis leistet im Hyundai i10 wie bisher 67 PS. Der Einstiegspreis steigt von 9.990 Euro auf 10.990 Euro. Zum Serienumfang gehören weder Alu-Räder noch Klimaanlage oder Radio. Aber: Eine Start-Stopp-Automatik senkt den Normverbrauch. Und: Eine ganze Batterie von Sicherheitssystemen macht den Kleinstwagen fit für künftige EU-Regularien. Dazu gehören ein Geschwindigkeitsbegrenzer, ein aktiver Notbrems- und Spurhalteassistent, eine Aufmerksamkeitserkennung, Vorhang-Airbags auch für hinten, Fernlichtassistent und der automatische Notruf eCall. Die Komfort-Ausstattung beschränkt sich hingegen auf Servolenkung und elektrische Fensterheber vorn. Die Spiegel lassen sich nur manuell einstellen.



Den zweiten Level bildete bisher die „Classic“-Ausstattung (ab 11.200 Euro). Künftig heißt sie „Select“. Am Zuschnitt ändert sich wenig: Auf die Basis addiert Hyundai Radio, Klimaanlage, einen höhenverstellbaren Fahrersitz und die Freisprechanlage. Der Preis steigt deutlich auf 13.990 Euro. Für weitere 490 Euro finden beheizbare Vordersitze, ein beheizbares Lenkrad und eine Einparkhilfe ins Auto.

„Trend“: 3.000 Euro teurer

Einen ähnlichen Preissprung um 3.000 Euro legt die dritte Linie hin, die unverändert „Trend“ heißt. Sie startet künftig bei 14.990 Euro – ein Preisbereich, der am realen Markt für Kleinstwagen bereits nicht mehr so leicht zu vermitteln ist. Hier kommt vor allem Konnektivität ins Auto: Ein 8-Zoll-Touchscreen lässt sich per Android Auto oder Apple CarPlay mit dem Smartphone koppeln. Beheizbare Sitze und Lenkrad sind serienmäßig, ebenso elektrisch bedienbare Außenspiegel. Zudem lässt Hyundai den i10 ab dieser Ausstattung als Fünfsitzer zu und montiert 15-Zoll-Alufelgen. Für 400 Euro Aufpreis sind 16-Zöller lieferbar.

Ab der Trend-Ausstattung bietet Hyundai außerdem weitere Motor- und Getriebevarianten an. Den Basismotor mit 67 PS können Kunden nun auch an ein automatisiertes Schaltgetriebe koppeln oder sich für einen größeren Motor entscheiden: Ab 15.690 Euro treibt ein 84 PS starker 1,2-Liter-Benziner den i10 nach vorne. Für weitere 700 Euro Aufpreis übernimmt eine automatisierte Schaltbox die Wahl der Gangstufe.


Renault Zoe steht an einer Ladesäule und wird geladen
Elektrifizierte Kleinwagen

Für die "Kleinen" ist der Elektroantrieb eine gute Wahl. Auf mobile.de werden derzeit rund 2.500 elektrisch angetriebene Kleinwagen angeboten.


Mit zusätzlichen Paketen wird der Hyundai zudem beinahe High-Tech. Das Navi-Paket (1.250 Euro) fügt der Ausstattung neben einer integrierten Navigation eine Rückfahrkamera, eine Verkehrszeichenerkennung und ein Telematiksystem für Online-Dienste hinzu. Für weitere 500 Euro zieht außerdem das „Komfort-Paket“ ein. Damit lädt das Smartphone induktiv und die Klimaanlage regelt die Temperatur selbstständig. Zudem gehören eine Mittelarmlehne und ein doppelter Kofferraumboden zum Paket.

Die Topversion „Style“ startet künftig bei 16.690 Euro und dringt damit in Bereiche vor, die nie ein i10 zuvor gesehen hat: Bislang endete die Preisliste des Kleinstwagens bei rund 16.000 Euro für „volle Hütte mit großem Motor“. Künftig überschreitet ein voll ausgestatteter Hyundai i10 die 20.000-Euro-Marke: Mit großem Motor und Automatik kostet die Style-Linie 18.990 Euro, hinzu kommen diverse Optionen wie das zweifarbige Dach, das Navipaket sowie ein Smart Key. Serienmäßig bietet die Topausstattung Projektionsscheinwerfer, elektrische Fenstereber hinten und den Inhalt des Komfort-Pakets.



Der Einstiegspreis ist ein Lockvogel

Unterm Strich: In der Basis steigt der Preis kaum. Für das gebotene Assistenzpaket sind 1.000 Euro ein mehr als fairer Aufschlag. In den besseren Ausstattungen steigen die Preise hingegen deutlich. Und zwar, obwohl der zusätzliche Aufwand vor allem im Bereich der serienmäßigen Sicherheitsassistenz liegt. So ganz kostendeckend ist der Basispreis des neuen Hyundai i10 also offenbar nicht.

Stattdessen wirkt er wie ein Lockangebot, das Hyundai nach Möglichkeit nicht zu oft verkaufen möchte. Und wohl auch nicht wird, da die aufwendige Sicherheitstechnik die spartanische Komfortausstattung im Alltag nicht aufwiegt. Ein Hyundai i10 „mit allem“ überschreitet zum Ausgleich die 20.000-Euro-Marke. Eine Selbstverständlichkeit wie elektrisch verstellbare Außenspiegel findet sich erst weit oben in der Preisliste.

Die Zeiten billiger, schlichter Kleinstwagen sind also auch bei Hyundai vorbei. Die Koreaner lassen es nur nicht so aussehen und testen, ob der Kunde bereit ist, den Aufpreis zu tragen. Schlicht jedoch fällt im neuen i10 nur noch die Antriebstechnik aus. Das war beim Vorgänger noch anders. Der wird nun absehbar günstiger: Die Händler wollen bis zum Februar Platz auf den Höfen schaffen. Eine gute Gelegenheit also, sich das alte Modell noch einmal anzusehen.

Hyundai i10 II (ab 2013) vs. Hyundai i10 III (2019): Technische Daten

ModellHyundai i10 II Trend (2013-2019)Hyundai i10 III Trend (seit 2019)
Motor, Getriebe1,0-l-Benziner, Fünfgang manuell1,0-l-Benziner, Fünfgang manuell
Leistung67 PS67 PS
Drehmoment95 Nm96 Nm
0-100 km/h14,9 s14,9 s
Höchstgeschwindigkeit155 km/h156 km/h
Verbrauch4,6 l/100 km4,8 l/100 km
CO2106 g/km109-101 g/km
Länge3.665 mm3.675 mm
Breite1.660 mm1.680 mm
Höhe1.500 mm1.483 mm
Radstand2.385 mm2.425 mm
Kofferraum252-1.046 l252-1.050 l
Leergewicht1.008 kg1.068 kg
Basispreis11.870 Euro14.990 Euro
Basispreis Hyundai i109.990 Euro10.990 Euro

Der Hyundai i10 (II und III) in Bildern

  • hyundai i10 II in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: Hyundai 4,6 Liter verbraucht der Hyundai i10 zweiter Generation auf 100 Kilometer
  • hyundai i10 II in der Seitenansicht, fahrend
    Quelle: Hyundai In der Spitze fährt der Hyundai i10 155 km/h
  • hyundai i10 II in der Heckansicht, fahrend
    Quelle: Hyundai In der zweiten Generation lädt der Hyundai i10 im Kofferraum zwischen 252 und 1.046 Liter
  • Cockpit-Ansicht des hyundai i10 II
    Quelle: Hyundai Die zweite Generation des Hyundai i10 lief von 2013 bis 2019 vom Band
  • Blick auf die Rückbank des hyundai i10 II
    Quelle: Hyundai Für Erwachsene taugen die hinteren Plätze nur für die Kurzstrecke
  • hyundai i10 III in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Hyundai Für den neuen i10 verlangt Hyundai mindestens 10.990 Euro
  • Hyundai i10 III in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Hyundai Der neue Hyundai i10 startet in der Ausstattung "Trend" bei 14.990 Euro
  • hyundai i10 III in der Heckansicht, fahrend
    Quelle: Hyundai Nach 14,9 Sekunden erreicht der Hyundai i10 Tempo 100
  • hyundai i10 III in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: Hyundai Der 1,0-Liter-Benziner im neuen Hyundai i10 leistet unverändert 67 PS
  • Blick in den Innenraum des Hyundai i10 III
    Quelle: Hyundai Der neue Hyundai i10 bekommt eine Menge neuer Sicherheitsfeatures. Darunter eine Aufmerksamkeitserkennung, Vorhangairgbags und den automatischen Notruf eCall
  • Cockpit-Ansicht des hyundai i10 III
    Quelle: Hyundai Für einen Kleinstwagen wirkt das Cockpit im Hyundai i10 relativ sportlich