Ob Sommer oder Winter: Hier findest Du alle Infos zu den Allroundern unter den Reifen!

Ganzjahresreifen-Test: Die Testsieger der Allwetterreifen

Du bist auf der Suche nach neuen Ganzjahresreifen und brauchst Hilfe bei der Auswahl? Dann lies hier alles über Allwetterreifen inklusive Testergebnisse.

    0
  • Veröffentlicht am 11/08/2019, 12:57 PM
Ganzjahresreifen ersparen die sonst saisonal fälligen Wechsel von Sommer- auf Winterreifen
Quelle: dpa / Picture Alliance Ganzjahresreifen ersparen die sonst saisonal fälligen Wechsel von Sommer- auf Winterreifen

Zwei Mal im Jahr steht der Reifenwechsel an. Das bedeutet nicht nur zusätzliche Arbeit, sondern auch zusätzliche Kosten. Dazu kommt: Wechselst Du an Deinem Fahrzeug den Jahreszeiten entsprechend die Pneus, musst Du die jeweils nicht genutzten Reifen irgendwo lagern. Willst Du all diese Mühen und Kosten umgehen, dann sind Allwetterreifen vielleicht etwas für Dich. Sind sie einmal aufgezogen, müssen sie erst wieder runter, wenn sie ausgedient haben. Aber Vorsicht: Ob sich die Allwetterreifen tatsächlich für Dich eignen, solltest Du ganz genau abwägen.



Allwetterreifen – nicht immer sinnvoll

Ob sich das Vierjahreszeiten-Modell für Dich lohnt, hängt von vielen Faktoren ab. Denn Ganzjahres- oder Allwetterreifen sind nicht etwa die beste Lösung für Sommer- und Winterfahrten. Vielmehr sind sie ein Kompromiss zwischen beiden saisonalen Spezialreifen. Während Halbjahresreifen entweder für Schnee und Eis oder für trockenen Asphalt bei 40 Grad und mehr perfekt geeignet sind, müssen Allwetterreifen mit allen Witterungsbedingungen klarkommen. Nasse Fahrbahn bei Starkregen, heiße Fahrbahn im Sommer, glatte Fahrbahn bei Blitzeis – diese Liste ließe sich noch lange fortführen. Das gilt besonders für Deutschland, wo das Wetter im Gegensatz zu Regionen wie Florida sehr wechselhaft ist.

Unter widrigen Bedingungen bei Schnee und Eis funktionieren reine Winterreifen deutlich besser als Ganzjahresreifen
Quelle: dpa / Picture Alliance Unter widrigen Bedingungen bei Schnee und Eis funktionieren reine Winterreifen deutlich besser als Ganzjahresreifen

Allwetterreifen haben also eine schwierige und vielfältige Aufgabe zu meistern. Da ist es nur logisch, dass sie keine Spezialisten sind und beispielsweise die meisten Winterreifen bei Glätte besser abschneiden. Wenn Du also in den Bergen wohnst, wo Dich ziemlich sicher in jedem Winter eine dicke Ladung Schnee erwartet, sind Ganzjahresreifen nicht die beste Lösung. Doch es gibt auch Ausnahmen: Unter gewissen Umständen kann gerade ein Allwetterreifen genau das Richtige sein. Treffen folgende Punkte auf Dich zu, kann sich ein Kauf definitiv lohnen:

  • Du bist kein Vielfahrer: Gern lässt Du das Auto auch mal stehen und nimmst Fahrrad oder Bahn. Du wägst ganz genau ab, ob es sich lohnt, das Auto zu nutzen.
  • Du wohnst in einer Stadt oder im Umland und bist nicht auf das Fahrzeug angewiesen. Bei einem extremen Wintereinbruch kannst Du das Auto auch problemlos stehen lassen.
  • Das Wetter in Deiner Region ist nicht so extrem: Minusgrade in den Alpen oder südfranzösische Hitze spielen für Dein Auto keine Rolle.
  • Du fliegst in den Urlaub oder nimmst die Bahn.
  • Du fährst einen Klein- oder Kompaktwagen.
  • Du fährst vorausschauend und defensiv und Raserei kennst Du nur von Verfolgungsjagden aus dem Fernsehen.
  • Du hast keine Lust auf den halbjährlichen Tausch der Reifen und möchtest auch kein Geld dafür bezahlen.
  • Du hast keinen Platz, um einen Extra-Satz Reifen zu lagern.

Hast Du Dich in diesen Punkten wiederentdeckt? Dann könnte die Anschaffung von Allwetterreifen für Dich sinnvoll sein. Die Frage ist nur: Worauf musst Du dabei achten?

Sicherheit, Komfort, Preis – in dieser Reihenfolge

Sicherheit, Komfort und Preis – wahrscheinlich sind dies die Kriterien, nach denen Du Dich für einen bestimmten Reifen entscheidest. Beim Thema Sicherheit brauchst Du Dir auch bei Allwetterreifen keine Sorgen zu machen. Sie durchlaufen dasselbe Prüfverfahren, durch das auch jeder Winterreifen muss. Entsprechend kennzeichnet das Zeichen „M+S“, das für „Mud and Snow“ (dt.: Matsch und Schnee) steht, dass auch Dein Ganzjahresreifen für die kalte Jahreszeit geeignet ist.

Reifen, die seit 2018 auf den Markt gekommen sind, müssen zusätzlich ein dreizackiges Bergsymbol mit integrierter Schneeflocke tragen. Dieses Alpine-Symbol war bisher vor allem von amerikanischen Reifen bekannt. Es kennzeichnet ein noch strengeres und mittlerweile genormtes Prüfverfahren. Auf Schnee oder Eis hast Du mit den Pneus also keine Probleme. Sicherheitsrelevante Merkmale kannst Du selbst auch ganz einfach über das EU-Reifenlabel überprüfen, mit dem mittlerweile jeder Reifen gekennzeichnet werden muss. So erfährst Du sofort, was Dein Reifen kann.

Der Ganzjahresreifen in der Mitte zeigt einen Kompromiss aus Sommer- (links) und Winterpneu (rechts).
Quelle: dpa / Picture Alliance Allwetterreifen sind durch die Profilierung klar von Sommer- und Winterreifen zu unterscheiden. Der Ganzjahresreifen in der Mitte zeigt einen Kompromiss aus Sommer- (links) und Winterpneu (rechts)

Legst Du Wert auf besonders geräuscharme Reifen, solltest Du Dich vor dem Kauf unbedingt über Rollwiderstand und Abrollgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten informieren. Denn je geräuschärmer der Reifen ist, desto höher der Fahrkomfort. Außerdem führt ein geringerer Rollwiderstand bei entsprechendem Fahrverhalten zu weniger Kraftstoffverbrauch. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger. Denn natürlich spielen auch ökonomische Faktoren eine Rolle. Trotzdem solltest Du aber nicht einfach den günstigsten Reifen wählen, sondern genau abwägen. Denn auch die Lebensdauer spielt eine Rolle – vor allem bei Allwetterreifen. Höchste Priorität hat die Sicherheit, dann kommt der Fahrkomfort. Dies wiederum kann sich auf den Preis bzw. den Unterhalt des gesamten Fahrzeugs auswirken.

Merkmale von Allwetterreifen

Ob Continental, Bridgestone oder Hankook – die Reifenhersteller haben in den vergangenen Jahren viel Geld in die Entwicklung von Allwetterreifen gesteckt. Und das mit Erfolg: Einige Modelle können es unter bestimmten Verhältnissen mit Sommer- oder Winterreifen aufnehmen. Die große Herausforderung besteht für die Hersteller darin, die Eigenschaften beider Arten von Spezialpneus in einem Reifen zu vereinen. Denn für verschiedene Jahreszeiten gibt es nicht nur verschiedene Gummimischungen.

Auch das Profil ist ein anderes. Winterreifen haben etwa Verzahnungen im Profilblock, die für einen besseren Grip auf verschneiten Straßen sorgen. Sommerreifen hingegen haben eine geringere Profiltiefe und auch die Rillen sind anders angeordnet. Bei Ganzjahresreifen werden diese Profileigenschaften nun kombiniert, damit für besten Grip sowohl auf Schnee als auch bei Nässe oder Trockenheit gesorgt ist. 

Einige Ganzjahresreifen-Tests zeigen sogar, dass gute Allrounder vor allem an kälteren, verregneten Sommertagen oft bessere Eigenschaften aufweisen als spezielle Sommerreifen. Der Bremsweg ist teilweise kürzer und das Fahrverhalten bei Aquaplaning sicherer. Nachteile ergeben sich lediglich, wenn Du in einer schneereichen Region wohnst. Auf glattem Untergrund haben die meisten Allwetterreifen hinsichtlich Grip und Bremsweg gegenüber speziellen Winterreifen das Nachsehen. Im Endeffekt kommt es aber immer auf das spezielle Modell an, für das Du Dich entscheidest.

Preislich sind Allwetterreifen ungefähr fünfzehn Prozent teurer als Winterreifen. Allerdings brauchst Du auch nur einen Satz und die Lebensdauer beider Reifen ist ungefähr gleich. Rechnest Du jetzt noch die Kosten für Wechsel und Lagerung Deiner Reifen mit ein, musst Du mit Allwetterreifen nicht wirklich tiefer in die Tasche greifen. Jetzt musst Du nur noch den perfekten Reifen für Dich finden.

Die Merkmale im Überblick

  • Ganzjahresreifen müssen die Eigenschaften von Sommerreifen und Winterreifen in einem Reifen vereinen.
  • Gute Ganzjahresreifen sind vor allem an kälteren, verregneten Sommertagen besser als manche spezielle Sommerreifen (kürzerer Bremsweg, Fahrverhalten bei Aquaplaning ist besser).
  • Auf glatten Bodenbelägen schneiden Ganzjahresreifen meist schlechter ab als Winterreifen – vor allem bei Grip und Bremsweg.
  • Allwetterreifen sind etwa 15 Prozent teurer als Winterreifen.

Ganzjahresreifen-Tests: Einige Ergebnisse im Überblick

Wir haben uns Ganzjahresreifen-Tests aus dem Jahr 2019 für Dich angeguckt und Dir die besten Modelle rausgesucht. Ob Du Wert auf eine gute Performance bei Nässe legst oder einen Allwetterreifen suchst, der optimalen Grip bei Trockenheit bietet – hier wirst Du sicherlich fündig.

Continental AllSeasonContact XLFalken EuroAll SeasonVredestein Quatrac 5Michelin CrossClimateGoodyear Vector 4SeasonsNokian Weatherproof
+ ausgezeichneter Grip auf Nässe + sehr gute Schneeperformance + Bestnote beim Spritverbrauch + moderater Verschleiß + bei Aquaplaning sehr gut - Schwächen auf trockener Fahrbahn - hohe Geräuschemission in Kurven+ gute Performance bei Trockenheit + gutes Handling bei Nässe + moderater Spritverbrauch + sicheres Bremsverhalten bei Nässe + gut bei Aquaplaning - hoher Rollwiderstand - Schwächen auf Schnee+ hervorragender Grip + sehr gute Lenkansprache + in trockenen Kurven hohe Fahrstabilität + geringer Spritverbrauch + gut bei Nässe - Defizite auf Schnee - Aquaplaning-Eigenschaften verbesserungswürdig+ geringer Verschleiß + gute Performance bei trockener Fahrbahn + kurzer Bremsweg bei Nässe + geringer Rollwiderstand - sehr hoher Preis - Schwächen auf Schnee+ geringer Verschleiß + gutes Handling auf Schnee + Verhalten bei Aquaplaning gut + stabiles Fahrverhalten bei Nässe - Schwächen bei Lenkverhalten auf Trockenheit - hohe Geräuschemission+ gutes Bremsverhalten auf Schnee + Top- Performance bei Aquaplaning + geringer Verschleiß + gutes Fahrverhalten bei Nässe - Defizite bei trockener Fahrbahn - hoher Rollwiderstand


Autos für Winter, Berge, Eis und Schnee B