Süß war gestern: Der Fiat 500X Sport

Fiat 500X Sport (2019): Neue und gebrauchte Alternativen

Fiat bringt mit dem 500X Sport die wildeste Form des Mini-SUV. Wir zeigen, was das Modell kann. Was die Konkurrenz hat. Und was gebrauchte 500X taugen.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 10/11/2019, 5:15 PM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:09 PM
Nicht stärker, aber wilder? Was steckt hinter dem neuen Fiat Modell
Quelle: Fiat Nicht stärker, aber wilder? Was steckt hinter dem neuen Fiat Modell: Wir zeigen, was das Modell kann. Was die Konkurrenz hat. Und was gebrauchte 500X taugen

Die knuffigen Zeiten sind beim Fiat 500X vorbei. Zumindest optional: Fiat bietet das absatzstarke Mini-SUV künftig in Sport-Konfiguration an. Damit wird das Modell nicht stärker. Aber wilder. Zum Glüher 500X Sport gibt es passable Alternativen mit mehr und weniger Schmalz. Innerhalb derselben Baureihe. Innerhalb des Fiat-Konzerns. Und natürlich innerhalb des breiten Segments. Außerdem könnten einige gebrauchte Exemplare des 500X dem erklärten Sportler einheizen, theoretisch. Was der Fiat 500X Sport und seine Alternativen können, liest Du hier.



Der Neuzugang: Fiat 500X Sport (2019)

Absurd: Erst wird der Fiat 500 höhergelegt, um den 500X daraus zu machen. Jetzt rückt der wieder näher an den Asphalt und wird zum 500X Sport. Er liegt 13 Millimeter tiefer als das Standard-Modell, Federn und Dämpfer sind härter. Fiat stimmt Fahrwerk und Steuer also auf den Heizer-Anspruch ab.

Dazu trägt die Sport-Variante des 4,27 Meter langen SUVs breitere Stoßstangen vorn und hinten, wuchtige Seitenschweller und geringfügig ausgestellte Kotflügel. Die rundlichen Voll-LED-Augen leuchten über breiteren Lufteinlässen und titan-grauen Zierelementen. Das Dreispeichen-Steuer mit roten Ziernähten soll an einer Lenkung mit nachgeschärfter Präzision hängen.

Die 500X Sport-Konfiguration enthält keine zusätzliche Leistung
Quelle: Fiat Die 500X Sport-Konfiguration enthält keine zusätzliche Leistung. Die Linie lässt sich lediglich mit den bekannten Motoren des Portfolios koppeln

An den mittleren Speichen überzieht Fiat den Lenkrad-Kranz mit Leder-Alcantara. Das raue Leder findet sich außerdem am Armaturenbrett und den Sitzen. Allerdings nur, wenn der 500X Sport mit dem „Bad-S“ genannten Paket kommt. Teil der 600 Euro teuren Innenraum-Option sind außerdem die Alu-Pedalerie und das Ambiente-Licht.

Was ein 500X in Sport-Konfiguration nicht erhält: zusätzliche Leistung. Die Linie lässt sich lediglich mit den bekannten Motoren des Portfolios koppeln. Stärkster Motor bleibt damit ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 150 PS. Das Triebwerk reicht seine Kraft an ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe weiter. Der Automatik-Strang mit 2,0-Liter-Diesel und gleicher Leistung flog aus dem Programm. Und mit ihm die einzige Option auf Allrad. Neue Fiat 500X kommen also in jedem Fall als Fronttriebler.

Wer im Benziner selbst schalten will, muss auf einen Brennraum und 30 PS verzichten. Der 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo kommt auf 120 PS, angeflanscht wird stets ein manuelles 6-Gang-Getriebe. Die Wahl zwischen zwei und drei Pedalen besteht lediglich beim 1,6-Liter-Diesel. Seine 120 PS fließen entweder in ein 6-Gang-Handschaltgetriebe oder ein DKG mit ebenso vielen Fahrstufen.

Preislich startet der 500X Sport ab 23.490 Euro beim 120-PS-Benziner. Der Selbstzünder mit gleicher Leistung findet mit Handschaltung ab 25.290 Euro in den Motorraum, mit Automatik liegt der Basispreis bei 26.790 Euro. Das 150 PS starke Top-Aggregat bietet Fiat im 500X Sport ab 26.290 Euro.

Die Alternativen am Neuwagen-Markt

Als Sport gerät der 500X unerwartet wild, doch so stark wie gewohnt. Heißt: Wer für dessen moderat-dynamischen Zugang wenig übrighat, ist mit einem 500X in einer der braveren Ausstattungslinien besser beraten. Als Urban kommt der 500X mit schlichtem Äußeren, doch annehmbarer Ausstattung: Klimaanlage, Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung sind zum Basispreis von 19.190 Euro (alle Preise mit 1,0-Liter-Benziner) bereits enthalten. Die Lounge-Version bietet ab 20.890 Euro den schickeren Innenraum und mehr Konnektivitäts-Möglichkeiten. In der City-Cross-Linie (ab 20.890 Euro) findet Offroad-Zierrat an die Karosse des 500X. Über solche verfügt der 500X als Cross (ab 22.490 Euro) ebenfalls, ergänzt wird das Angebot dann unter anderem um eine 2-Zonen-Klima und eine Rückfahrkamera.

Der neue Fiat 500X Sport liegt 13 Millimeter tiefer als das Standard-Modell
Quelle: Fiat Der Fiat 500X Sport liegt 13 Millimeter tiefer als das Standard-Modell. Zudem bekommt die Sport-Variante breitere Stoßstangen, wuchtige Seitenschweller und geringfügig ausgestellte Kotflügel

Zugegeben, für den rundlichen Charme dieses Mini-SUVs ist längst nicht jeder empfänglich. Womöglich passt der nächste technische Verwandte. (Das ist nicht der Kleinwagen 500, die beiden Autos verbinden nur Optik und Typenbezeichnung.) Denselben technischen Unterbau wie im 500X gibt es dagegen im Jeep Renegade. Das kleinste Modell der Marke baut kantiger als der Fiat und hat diesem die Option auf Allradantrieb voraus. Mit 120-PS-Benziner starten die Preise des 2018 gelifteten Mini-SUVs bei 20.700 Euro. Als Sport-Version gibt es den Renegade nicht, dafür als ausgewiesenen Kletterer: Der Renegade Trailhawk sollte abseits geteerter Straßen weiter kommen als die meisten Konkurrenten im Segment.

Abseits des FCA-Konzernangebots bietet sich der Renault Captur. Jedenfalls für Kleinfamilien ohne Sport- und Kletterambitionen. Die ab 16.500 Euro erhältliche erste Generation wird demnächst abgelöst. Denkbar nahe an Anspruch und Leistung des vorgestellten Fiat 500X Sport liegt der Seat Arona – in entsprechender Konfiguration. Mit sportlichem FR-Trimm und 150-PS-Benziner kostet der Bruder des VW T-Cross ab 23.230 Euro.

Der Fiat 500X als Gebrauchter

Den 500X verkauft Fiat seit 2014 mit Erfolg. Entsprechend umfangreich ist das Angebot an gebrauchten Modellen. mobile.de führt Angebote zu mehr als 1.100 gebrauchten, fahrtauglichen Exemplaren mit mindestens 6 Monaten gültiger HU. Die Preise beginnen knapp unterhalb der Marke von 11.000 Euro. Häufig steckt dann der 1,6-Liter-Benziner mit 110 PS im Motorraum – den Vierzylinder hatte Fiat bis zum Facelift 2018 im Programm. Für 500X mit dem bis dahin erhältlichen 140 PS starken 1,4-Liter-Vierzylinder muss man rund 600 Euro mehr einkalkulieren. Gebrauchte 500X gelten als technisch standfest. Im TÜV-Report schneiden sie regelmäßig passabel ab. Die ADAC-Statistik nennt lediglich eine Rückruf-Aktion, Grund war eine von Mitte 2015 bis August 2018 verbaute fehlerhafte Rückbank-Lehne. Vereinzelt berichten Besitzer von Elektronik-Problemen.

Das Armaturenbrett und die Sitze sind mit Alcantara überzogen 
Quelle: Fiat Das Armaturenbrett und die Sitze sind mit Alcantara überzogen

Die Kurvenräuber-Attitüde des 500X Sport bringt keines der gebrauchten Exemplare mit – es handelt sich schließlich um die erste derartige Modellvariante. Doch längsdynamisch können Second-Hand-Modelle vorne liegen. Den 1,4-Liter-Turbobenziner bot Fiat optional mit 170 PS. Ein 9-Gang-Wandlergetriebe verteilt die Kraft an alle vier Räder. Die ab rund 16.000 Euro angebotenen 500X 1,4- Multiair-Automatik-Modelle haben dem neuen 500X Sport also ein wenig Leistung und ordentlich Traktion voraus. Welche Version man am Steuer als sportlicher empfindet? Hängt damit wohl vom Reibwert des Untergrunds ab.


Neuvorstellung: Der Fiat 500X Sport in Bildern

  • Die 500X Sport-Konfiguration enthält keine zusätzliche Leistung
    Quelle: Fiat Die 500X Sport-Konfiguration enthält keine zusätzliche Leistung. Die Linie lässt sich lediglich mit den bekannten Motoren des Portfolios koppeln
  • Der neue Fiat 500X Sport liegt 13 Millimeter tiefer als das Standard-Modell
    Quelle: Fiat Der Fiat 500X Sport liegt 13 Millimeter tiefer als das Standard-Modell. Zudem bekommt die Sport-Variante breitere Stoßstangen, wuchtige Seitenschweller und geringfügig ausgestellte Kotflügel
  • Nicht stärker, aber wilder? Was steckt hinter dem neuen Fiat Modell
    Quelle: Fiat Nicht stärker, aber wilder? Was steckt hinter dem neuen Fiat Modell: Wir zeigen, was das Modell kann. Was die Konkurrenz hat. Und was gebrauchte 500X taugen
  • Der neue Fiat 500X Sport: Süß war gestern
    Quelle: Fiat Der neue Fiat 500X Sport: Süß war gestern
  • Die Kosten: Preislich startet der 500X Sport ab 23.490 Euro beim 120-PS-Benziner
    Quelle: Fiat Die Kosten: Preislich startet der 500X Sport ab 23.490 Euro beim 120-PS-Benziner
  • Das Armaturenbrett und die Sitze sind mit Alcantara überzogen 
    Quelle: Fiat Das Armaturenbrett und die Sitze sind mit Alcantara überzogen
  • Rundliche Voll-LED-Leuchten über breiteren Lufteinlässen und titan-grauen Zierelementen
    Quelle: Fiat Rundliche Voll-LED-Leuchten über breiteren Lufteinlässen und titan-grauen Zierelementen