Maskenpflicht, Desinfizieren, Carsharing und Taxifahren

Diese Corona-Regeln gelten für Autofahrer

Die Infektionszahlen mit Covid 19 steigen, die Corona-Regeln der Bundesländer werden strenger. Was bedeutet das für Autofahrer?

  • Sabine Stahl
  • Veröffentlicht am 10/27/2020, 05:17 PM
Autofahrer im Auto mit Maske
Quelle: Peter Besser Die Corona-Zahlen steigen erneut. Die Regierungen erlassen neue Vorschriften. Was aber gilt im Auto, und welches Verhalten schützt dort am besten?

Im Auto fühlen sich viele Menschen in Zeiten von Corona sicherer. Kein Gedränge am Bahnsteig, keine überfüllten Busse. Doch was, wenn mehrere Personen ein und dasselbe Auto nutzen? Wie steht es um die Sicherheit und die Regeln in Carsharing-Fahrzeugen und Taxis? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema: Auto fahren und Corona. Achtung: Die offiziellen Bestimmungen variieren von Bundesland zu Bundesland, von Pandemiestufe zu Pandemiestufe und können sich ändern.

Autofahren und Corona: Verhaltenstipps

  • Sind Personen aus mehreren Haushalten im Auto, sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Mundschutz darf die Sicht des Fahrers nicht einschränken
  • Mund-Nasen-Bedeckung in Kombination mit Sonnenbrille gilt als Verstoß gegen das Vermummungsverbot
  • Beim Taxi-Fahren am besten hinten rechts sitzen und eine Maske tragen
  • Bei Carsharing-Autos gilt: Gründlich Hände waschen oder Lenkrad, Schaltknauf und Griffe desinfizieren.

Autofahren in Zeiten der Pandemie: Was ist erlaubt?

Zählt das Auto zum öffentlichen Raum oder nicht? Dürfen fünf, zehn oder noch mehr Personen zusammentreffen? Derzeit gibt es viele Fragen rund um die neuen Corona-Verordnungen. Für Autofahrer haben diese Fragen kaum eine Relevanz. Denn zum einen gelten Kontaktbeschränkungen in der Regel für den öffentlichen und den privaten Raum. Zum anderen passen in einen herkömmlichen Pkw ohnehin nur maximal fünf, eventuell sieben bis acht Personen.

Folie im Auto für die Sicherheit während Corona
Quelle: Picture Alliance Für den Fahrgast eines Taxis ist in Zeiten der Corona-Pandemie der Platz hinten rechts der beste, da er am weitesten vom Fahrer entfernt liegt. Zudem empfiehlt es sich für alle Insassen, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen

Allerdings kann der empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern im Inneren des Fahrzeugs nicht eingehalten werden. Gilt deshalb im Auto eine Maskenpflicht? Oder dürfen Autofahrer gar keine Maske tragen, weil laut Paragraf 23, Absatz 4 der Straßenverkehrsordnung das Verhüllen des Gesichts verboten ist?

Experten empfehlen das Tragen eines Mundschutzes, sobald Personen aus verschiedenen Haushalten in einem Auto sitzen. Die Landesregierung in Baden-Württemberg beispielsweise rät, dass alle Personen im Auto eine Maske tragen sollten. Bayern präzisiert die Empfehlung und empfiehlt dies für Fahrten, bei denen neben dem Fahrer haushaltsfremde Personen im Auto sitzen. Der Fahrer sollte beim Tragen des Mundschutzes allerdings darauf achten, dass sein Gesicht nur insoweit verhüllt ist, dass er selbst erkennbar bleibt. Vor allem die Augen müssen noch sichtbar sein, damit er identifiziert werden kann. Andernfalls droht ein Bußgeld. Der Halter kann zum Führen eines Fahrtenbuches verpflichtet werden, sollte durch die Verhüllung eine Ordnungswidrigkeit nicht eindeutig einem Fahrer zuzuordnen sein.

Im Klartext heißt das: Ein Mund-Nasen-Schutz in Kombination mit einer Sonnenbrille verstößt gegen das Vermummungsverbot am Steuer. Zudem darf der Mundschutz nicht die Sicht des Fahrers beeinträchtigen, etwa durch das Beschlagen der Brille.

Autohaus Schnieder am Stadion GmbH & Co.KG
Der Audi A1

Edler Kleinwagen auf Polo-Basis: Der Audi A1 ist die Premium-Option im Kleinwagen-Segment.

Was beim Tanken zu beachten ist

Wer die Verkaufsräume einer Tankstelle betritt, muss die gleichen Regeln beachten wie im Einzelhandel im Allgemeinen. Das heißt: Es gilt eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Beim Tankvorgang selbst, an der frischen Luft, muss die Maske nicht zwingend getragen werden. Viele Betreiber empfehlen dies jedoch. So zum Beispiel die Tankstellenkette OMV, die bereits an der Zapfsäule zum Tragen einer Maske rät. 

Der ADAC empfiehlt allen Autofahrern, beim Tanken Einmalhandschuhe anzuziehen. Diese stehen in der Regel an Tankstellen für Diesel-Fahrer bereit. Mit diesen Handschuhen vermeiden Autofahrer eine mögliche Infektion beim Anfassen der Zapfpistole. Alternativ können sich Autofahrer schützen, indem sie nach dem Tanken ihre Hände waschen oder im eigenen Auto mit einem Hand-Desinfektionsgel reinigen.

Wie gefährlich ist Taxifahren während Corona?

Für den Fahrgast eines Taxis ist in Zeiten der Corona-Pandemie der Platz hinten rechts der beste, da er am weitesten vom Fahrer entfernt liegt. Zudem empfiehlt es sich für Fahrgäste, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und so wenig wie möglich mit dem Fahrer zu plaudern. So reduziert sich die Zahl der womöglich virushaltigen Partikel in der Luft (Tröpfchen und Aerosole) und somit das Ansteckungsrisiko. Sofern es die Temperaturen erlauben, reduziert Lüften das Infektionsrisiko ebenfalls.

Taxifahrer mit Maske
Quelle: Picture Alliance Die meisten Taxifahrer haben sich auf die besonderen Anforderungen während der Pandemie eingestellt

Eine weitere Möglichkeit, das Infektionsrisiko zu reduzieren sind Trennwände. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat zum Schutz von Fahrern und Fahrgästen angekündigt, „den Einbau von Coronaviren-Trennschutzvorrichtungen in Taxis und Mietwagen zur Personenbeförderung mit einem Mittelvolumen von vier Millionen Euro zu fördern“. Beim Fahrdienst Uber sind Trennfolien zwischen Fahrer und dem hinteren Fahrgastraum laut einer Unternehmensmitteilung Standard.


7er BMW (E65)

Ein Vorreiter seiner Zeit. Die Optik überzeugt auf Anhieb nicht - umso mehr begeistert der 7er BMW mit seiner fortschrittlichen Technik.


Gilt im Taxi und bei Uber Mundschutz-Pflicht?

Uber beantwortet die Frage nach der Maskenpflicht im Auto auf der Website des Unternehmens mit einem eindeutigen „Ja“ - und zwar sowohl für Fahrer also auch für den Fahrgast. Auch in Taxis sollten alle Fahrgäste einen Mundschutz tragen. Aus Sicht der Branche gelten Taxis ohnehin als öffentliche Verkehrsmittel. Somit gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-und-Nasen-Bedeckung. Anders als etwa im Bus, gibt es für Taxis aber auch eine Personenbeförderungspflicht. Das heißt, ein Taxifahrer darf einen Fahrgast nicht ablehnen. Der Bundesverband „Taxi und Mietwagen“ rät in Zeiten von Corona allerdings dazu, Fahrgäste ohne Maske abzulehnen.

Wer ein Taxi bestellt und zum Arzt gebracht werden möchte, kann bereits beim Anruf klarstellen, dass er keine Symptome hat. Generell sollten alle Fahrgäste nur mit gewaschenen Händen ins Taxi steigen und die Hände nach dem Verlassen erneut waschen. Auf das Bezahlen mit Bargeld sollten Fahrgäste möglichst verzichten.

Kann ich mich im Carsharing-Auto mit Sars-CoV2 anstecken?

Wenn viele Menschen dasselbe Auto nutzen, steigt die Gefahr einer Infektion, denn das Virus SARS-CoV-2 kann laut einer aktuellen Studie unter bestimmten Bedingungen bis zu 28 Tagen auf glatten Oberflächen überleben. Dies ist allerdings nur ein theoretischer Wert. Zudem kann dieses Risiko vom Carsharing-Nutzer minimiert werden, indem er die allgemein gültigen Corona-Regeln befolgt, wie der Bundesverband Carsharing ebenfalls empfiehlt.

Corona-Regeln für Taxi-Passagiere
Quelle: Picture Alliance Viele Taxifahrer fordern ihre Fahrgäste in Zeiten der Pandemie auf, nicht vorn beim Fahrer einzusteigen

Damit ist in erster Linie gemeint, dass sich der Fahrer selbst gründlich und ausreichend lange die Hände wäscht und vor allem, dass er sich nicht in Mund, Nase oder Augen fasst. So wird verhindert, dass das Virus von der Oberfläche in den eigenen Körper gelangt. Dies gilt im Grundsatz auch für Menschen, die sich privat ein Auto teilen und aus unterschiedlichen Haushalten kommen.

Wer sich damit sicherer fühlt, kann Einmalhandschuhe tragen oder vor dem Einsteigen in ein Carsharing-Auto die Oberflächen desinfizieren. Dafür benutzt man möglichst Seife oder Spülmittel. Dies hat nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die gleiche desinfizierende Wirkung wie gründliches Händewaschen. Wie Du Dein eigenes Auto desinfiziert, liest Du hier

Darüber hinaus haben die Carsharing-Anbieter auf das von Corona ausgehende Risiko reagiert, „indem sie im Rahmen ihres Fahrzeug-Service neben der technischen Prüfung die Reinigung und Desinfizierung aller Oberflächen im Fahrzeug in den Mittelpunkt stellen“, sagt der Bundesverband Carsharing. Der Anbieter „TeilAuto“ stellt allerdings klar, dass die Fahrzeuge nicht nach jeder Nutzung gereinigt werden. Dies sei schlicht nicht machbar. 


Mini Cooper SE
Elektrifizierter Mini

Mini elektrifiziert den Cooper. Der Elektro-Motor im Mini Cooper SE leistet 184 PS. Maximale Reichweite: 270 Kilometer.


Corona, Werkstatt und TÜV

Die TÜV-Plakette zeigt es Schwarz auf Blau: Die Hauptuntersuchung ist fällig. Was müssen Autofahrer in so einem Fall beachten? Im März 2020 hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer eine Fristverlängerung für fällige Hauptuntersuchungen eingeräumt. Mittlerweile haben jedoch alle Werkstätten wieder geöffnet und das Durchführen einer Hauptuntersuchung stellt kein Problem dar – alles stets unter den allgemein gültigen Hygienebestimmungen. Das Gleiche gilt für jeden regulären Besuch in der Werkstatt: Vereinbare einen Termin, trage in der Werkstatt eine Maske und lüfte das Auto, bevor Du selbst einsteigst. Mehr zum Thema TÜV und Corona

Waschanlagen: Erlaubt oder nicht?

Die Antwort darauf lautet: Ja. Waschanlagen haben bundesweit geöffnet und können bedenkenlos genutzt werden. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass der Mindestabstand eingehalten wird und in Verkaufsräumen ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird.

Corona und Fahrschulen

Nach dem Lockdown im März haben die Fahrschulen ihren Betrieb schrittweise aufgenommen. Im Notbetrieb durften zunächst nur Polizisten, Feuerwehrmänner und -frauen oder Mitarbeiter von anderen Rettungsstellen eine Fahrprüfung ablegen. Mittlerweile ist dies wieder für alle erlaubt.

Zudem wurde der maximale Zeitraum, der zwischen der theoretischen und der praktischen Fahrprüfung liegen darf von einem Jahr auf 1,5 Jahre verlängert. Eine bundesweite Regelung gibt es hierzu nicht. Deshalb frag am besten bei Deiner Fahrschule nach.  Zudem wurden weitere Fristen verlängert: die für ausländische Führerscheininhaber, die mit ihrer Fahrerlaubnis in Deutschland fahren, und für die Berufskraftfahrerqualifikation.

Kfz-Zulassungsstellen

Das neue Auto anmelden? Ein neuer Führerschein? Die Stilllegung eines Pkw. Die Kfz-Zulassungsstellen haben für alle Anliegen wieder geöffnet. Allerdings empfiehlt es sich, die aktuellen Öffnungszeiten zu überprüfen. Brauchst Du einen Termin? Gibt es weitere Regelungen in der zuständigen Gemeinde? Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln gelten selbstredend auch in der Zulassungsstelle.


Sicherheit im AutoSicherheitRechtCOVID-19