Das Mercedes GLA SUV (H247) wird kürzer und größer

Das ist der neue Mercedes GLA 2020: Bilder, Daten, Verkaufsstart

Der neue Mercedes GLA spart die sportliche Linie ein. Er wird kürzer, aber geräumiger als der Vorgänger. Alle Details zum kompakten Mercedes-SUV liest Du hier.

  • Heiko Dilk
  • 0
  • Veröffentlicht am 12/11/2019, 3:31 PM
Mercedes GLA 200 in der Ansicht von vorne-links, fahrend
Quelle: Mercedes Unter der Motorhaube des GLA 200 sitzt ein 1,33-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 163 PS

Mercedes verbucht den GLA als „Erfolgsmodell“. Mehr als eine Million Exemplare der ersten Generation seit 2013 – das klingt gut, aber im volumenstarken Kompakt-Segment geht mehr. Doch dafür muss sich der GLA ändern. Im Frühjahr 2020 kommt die neue Generation auf den Markt. Sie soll „sportlich sowie Lifestyle-orientiert“ bleiben, verspricht Mercedes. Zugleich wird sie praktischer. Wie Mercedes den neuen GLA erfolgreicher machen will, liest Du hier.

Der Mercedes GLA wird höher

Gemessen an seinen äußeren Abmessungen war der GLA der Baureihe X156 das Gegenteil eines Raumwunders. Zwei Werte illustrieren das beispielhaft: Der neue GLA 2020 (Baureihe H 247) verliert bei einer Länge von 4,41 Metern 1,4 Zentimeter auf den Vorgänger, bietet aber fast 12 Zentimeter mehr Beinraum hinten. Das Kofferraumvolumen legt auch zu. 435-1.430 Liter passen ins Heck, vorher waren es 421-1.235 Liter.

Mercedes GLA 200 in der Seitenansicht, fahrend
Quelle: Mercedes 8,7 Sekunden braucht der GLA 200 bis Tempo 100. Bei 210 km/h ist Schluss

Wie das geht? Simpel, Mercedes baut beim neuen GLA gut 10 Zentimeter in die Höhe. Das schafft mehr Kopffreiheit auf allen Plätzen und erlaubt eine höhere Sitzposition. Und wer aufrechter sitzt, muss die Beine nicht so strecken. Daher sollte der vorne minimal um knapp zwei Zentimeter geschrumpfte Beinraum kein Problem darstellen. Im Vergleich zur A-Klasse, auf der der GLA technisch basiert, sitzen Fahrer und Beifahrer 14 Zentimeter höher. Kurz gesagt: Der GLA wird in der zweiten Generation ein richtiges SUV.



Mehr Variabilität im Innenraum

Variabler wird er außerdem. So lässt sich die Rücksitzbank im kleinsten Mercedes-SUV um 14 Zentimeter in der Länge verschieben – für mehr Beinfreiheit oder für mehr Kofferraumvolumen. Die Lehnen erlauben steiler gestellt das Verstauen sperriger Kartons und Kisten. Serienmäßig gibt es die Verstellbarkeit nicht. Dafür bietet die Serien-Sitzanlage eine im Verhältnis 40:20:40 umlegbare Lehne, die variable Version klappt nur zweiteilig (60:40) um.

Der praktische Nutzen beeinflusst die Form. Der neue GLA wirkt nicht so kompromisslos wie der Vorgänger mit seiner langen Schnauze und dem kleinen Passagier-Abteil. Deutlich sportlicher als der GLB wirkt er trotzdem. Kunststück, das zweite Mercedes-SUV in der Kompaktklasse bietet mit bis zu sieben Sitzen quasi Van-Qualitäten.

Typisch Mercedes: das Cockpit-Design

Fahrer und Beifahrer blicken auf das übliche Mercedes-Cockpit. Die fünf runden Lüftungsdüsen und das frei stehende Widescreen-Display prägen den Eindruck. Das Display vereint serienmäßig zwei 7-Zoll-Bildschirme unter einer Abdeckung, optional eines mit Sieben- und eines mit 10,25-Zoll- oder zwei mit 10,25-Zoll-Diagonale. Links werden die Instrumente und Zusatzfunktionen angezeigt, rechts alles, was mit Infotainment zu tun hat.

Cockpit-Ansicht des Mercedes GLA AMG 35
Quelle: Mercedes Optional messen beide Displays im GLA 10,25 Zoll in der Diagonale. Serienmäßig verbaut Mercedes zwei sieben Zoll große Bildschirme

Am MBUX genannten Infotainment ändert sich funktional nichts. Die „Mercedes-Benz User Experience“ ist ohnehin auf dem aktuellen Stand. Die mit „Hey Mercedes“ aktivierbare Sprachsteuerung lernt kontinuierlich hinzu. Außerdem lernt MBUX die Gewohnheiten des Fahrers und macht Vorschläge für Navi-Ziele oder Anrufe. Online-Funktionen sind selbstverständlich, genau wie die Smartphone-Standards Apple CarPlay und Android Auto.

Assistenz und Ausstattung im Mercedes GLA

Bei den Assistenzsystemen fährt Mercedes weiterhin vorweg. Wie in A-Klasse, B-Klasse und GLB finden in den neuen GLA fast alle Helfer, die man anderswo für die größeren Klassen reserviert. Der adaptive Tempomat und die Spurhaltefunktion sind selbstverständlich. Dazu passt der GLA die Geschwindigkeit an Tempolimits und den Streckenverlauf an. Er bremst vor Kreuzungen oder Kreisverkehren und Kurven, wechselt per Blinkertip fast alleine die Spur, hilft beim Ausweichen, warnt vor Fußgängern in der Nähe von Zebrastreifen und bildet im Stau selbstständig eine Rettungsgasse. Bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h fährt man auf der Autobahn fast autonom.

Wie gehabt wird es wenig davon serienmäßig geben. Genau wie das, was Mercedes „Energizing Komfortsteuerung” nennt. Damit sollen sich Licht, Musik und Massagesitze auf den Fahrer einstellen. Mit Smartwatch oder Smart-Armband werden die Empfehlungen für die Programme noch genauer.

Mercedes-AMG GLA 35 mit 306 PS

Das komplette Motorenangebot des GLA verrät Mercedes noch nicht, nur die Daten zum GLA 200 und zum Mercedes-AMG GLA 35 4Matic. Mittelfristig werden die Motoren aus dem GLB in den kleineren Bruder wandern. Die kleinen Benziner und den kleinsten Diesel aus der A-Klasse lässt Mercedes weg, das Angebot beginnt bei den Dieseln mit dem 180 d und reicht bis zum 220 d 4Matic mit Allradantrieb.

Mercedes GLA AMG 35 in der Ansicht von vorne-rechts, stehend
Quelle: Mercedes Nach 5,1 Sekunden zeigt der Tacho im AMG-Modell Tempo 100 an. 250 km/h fährt das SUV in der Spitze

Kleinster Benziner ist der GLA 200, der 163 PS aus einem 1,33-Liter-Vierzylinder schöpft. Zumindest vorerst schnellster GLA wird der Mercedes-AMG GLA 35 4Matic mit 306 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment. Er beschleunigt in 5,1 Sekunden auf Tempo 100 und rennt maximal 250 km/h schnell. Karosserie, Interieur und Cockpit-Anzeigen heben den GLA 35 optisch von den zivilen Modellen ab. Fahrwerk, Getriebe, Fahrprogramme und Lenkung tragen ebenfalls dem sportlichen Einsatz Rechnung.



Allradantrieb und Offroad-Paket

Ob es wieder einen GLA 45 von AMG geben wird, bleibt abzuwarten. Der Vorgänger war bis zum Frühjahr 2019 mit 381 PS starkem 2,0-Liter-Benziner erhältlich. Vom GLB gibt es aktuell keinen 45er, aber von der A-Klasse. Die behauptete sportliche Ausrichtung des neuen GLA spricht dafür, dass wieder ein GLA 45 kommen könnte. Als S-Version würde er über 421 PS auf die Straße bringen.

Allradantrieb gibt es zum Marktstart nur im GLA 35. Weitere Motoren folgen. Alle 4Matic-Modelle kommen serienmäßig mit dem Offroad-Technik-Paket mit zusätzlichem Fahrprogramm fürs Gelände, Bergabfahrhilfe und einer Lichtfunktion, die Hindernisse besser erkennbar machen soll. Im normalen Betrieb gelangen 80 Prozent der Antriebskraft an die Vorderachse, im Modus Sport 70 Prozent. Im Offroad-Programm beträgt die gleichmäßige Verteilung 50:50.

Im Frühjahr 2020 ist Verkaufsstart für den neuen Mercedes GLA, kurz nach Europa sind China und die USA an der Reihe. Preise verrät Mercedes noch nicht. Der GLA wird etwas günstiger ausfallen als der GLB. Der startet als GLB 200 aktuell bei 37.750 Euro.

Mercedes GLA H247 2020: Technische Daten

ModellMercedes GLA 200Mercedes-AMG GLA 35 4Matic
Motor1,33-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner2,0- Liter-Vierzylinder-Turbobenziner
Antrieb, Getriebe7-Gang-Doppelkupplung (DCT), Vorderradantrieb8-Gang-Doppelkupplung (DCT), Allradantrieb
Leistung163 PS (120 kW) b. 5.500 U/min306 PS (225 kW) b. 5.800 U/min
Drehmoment250 Nm b. 1.620-4.000 U/min400 Nm b. 3.000-4.000 U/min
Verbrauch5,9-5,6 l/100 km7,5-7,4 l/100 km
CO2-Ausstoß135-129 g/km171-170 g/km
0-100 km/h8,7 s5,1 s
Geschwindigkeit210 km/h250 km/h
Länge4.410 mm4.410 mm
Breite1.834 mm1.834 mm
Höhe1.611 mm1.611 mm
Radstand2.729 mm2.729 mm
Kofferraumvolumen435-1.430 Liter435-1.430 Liter
MarktstartFrühjahr 2020Frühjahr 2020

Der Mercedes GLA 200 und AMG 35 in Bildern

  • Mercedes GLA AMG 35 in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Mercedes Um 10 Zentimeter streckt sich der GLA im Vergleich zum Vorgänger in die Höhe
  • Mercedes GLA AMG 35 in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Mercedes Der Mercedes-AMG GLA 35 wird von einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 306 PS angetrieben
  • Mercedes GLA AMG 35 in der Heckansicht, stehend
    Quelle: Mercedes Im Kofferraum bietet der GLA zwischen 435 und 1.430 Litern Stauraum
  • Mercedes GLA AMG 35 in der Ansicht von vorne-rechts, stehend
    Quelle: Mercedes Nach 5,1 Sekunden zeigt der Tacho im AMG-Modell Tempo 100 an. 250 km/h fährt das SUV in der Spitze
  • Cockpit-Ansicht des Mercedes GLA AMG 35
    Quelle: Mercedes Optional messen beide Displays im GLA 10,25 Zoll in der Diagonale. Serienmäßig verbaut Mercedes zwei sieben Zoll große Bildschirme
  • Cockpit-Ansicht des Mercedes GLA
    Quelle: Mercedes In der "Edition 1" kommt der GLA mit mehr Ausstattung und Optik-Paket
  • Blick auf den linken Scheinwerfer des Mercedes GLA 200
    Quelle: Mercedes Der Marktstart für den Mercedes GLA 200 soll im Frühjahr 2020 erfolgen
  • Mercedes GLA 200 in der Heckansicht, stehend
    Quelle: Mercedes Die Kraft überträgt im GLA 200 ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderachse
  • Mercedes GLA 200 in der Frontansicht, stehend
    Quelle: Mercedes Preise für den GLA gibt Mercedes noch nicht bekannt. Das SUV wird voraussichtlich etwas günstiger starten als der GLB (37.750 Euro, GLB 200)
  • Mercedes GLA 200 in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Mercedes In der zweiten Generation bewegt sich der GLA mehr in Richtung SUV
  • Mercedes GLA 200 in der Heckansicht, fahrend
    Quelle: Mercedes Laut Mercedes wurden bislang mehr als eine Million Exemplare der ersten GLA-Generation abgesetzt
  • Mercedes GLA 200 in der Seitenansicht, fahrend an einem Strand
    Quelle: Mercedes Mercedes stellt für den GLA eine große Palette an Assistenzsystemen zur Verfügung. Serienmäßig bringt das SUV davon allerdings nicht viel mit
  • Mercedes GLA 200 in der Seitenansicht, fahrend
    Quelle: Mercedes 8,7 Sekunden braucht der GLA 200 bis Tempo 100. Bei 210 km/h ist Schluss
  • Mercedes GLA 200 in der Ansicht von hinten-links, fahrend
    Quelle: Mercedes Auf der Rückbank gewährt der neue GLA den Mitfahrenden 12 Zentimeter mehr Beinfreiheit
  • Mercedes GLA 200 in der Ansicht von vorne-links, fahrend
    Quelle: Mercedes Unter der Motorhaube des GLA 200 sitzt ein 1,33-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 163 PS
  • Cockpit-Ansicht des Mercedes GLA 200
    Quelle: Mercedes Der GLA kommt mit der aktuellsten Version des Infotainment-Systems MBUX