Koreanischer Kleinstwagen debütiert auf IAA 2019

Das ist der neue Hyundai i10 für 2020

Hyundai bringt einen komplett neuen i10. Bei den Antrieben gibt es Hausmannskost - bei den Fahrassistenten soll der Kleinwagen im Segment weit vorne liegen.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 09/06/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:08 PM
Für den Vortrieb sorgt entweder ein 1-Liter-Dreizylinder mit 67 PS oder ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit 87 PS
Quelle: Hyundai Für den Vortrieb sorgt entweder ein 1-Liter-Dreizylinder mit 67 PS oder ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit 87 PS

Hat der Kleinstwagen noch Zukunft? Die technischen und rechtlichen Anforderungen an neue Autos wachsen: Saubere Antriebe, sichere Karosse und umfassende Digitalisierung knabbern an den Herstellermargen der kleinen, preiswerten Autos. Einige investieren daher nur noch das Nötigste in ihre kleinsten Baureihen, andere streichen sie ganz. Und Hyundai? Auf der IAA 2019 steht die Premiere eines neuen i10 an. Nicht frei von Kompromissen, vor allem beim Antrieb - aber doch an entscheidenden Stellen grundlegend erneuert - und fit für das Jahr 2020, in dem auch Hyundais Kleinster seinen Beitrag leisten muss beim Flottenverbrauch und damit den CO2-Emissionen der Marke.

Mit niedrigen Preisen und minimalen Abmessungen sind Kleinstwagen dabei nach wie vor unverzichtbar für viele Autofahrer, vor allem in Ballungsräumen. Also ist es eine gute Nachricht für Parkplatzsucher: Mit 3,67 Metern Länge bleibt der Hyundai i10 in dritter Generation so kurz wie bisher. Kürzer sind zum Beispiel Renault Twingo und VW Up, viele Stadtwagen nähern sich jedoch der 3,80-Meter-Marke. Dabei verlängert Hyundai den Radstand um vier Zentimeter, um mehr Platz im Innenraum zu schaffen. Gleichzeitig wird der i10 jeweils zwei Zentimeter breiter und flacher, was der Optik und Fahrstabilität dienen soll. Für bessere Rundumsicht sorgt eine abgesenkte Gürtellinie von vorn 11 und hinten 13 Zentimetern. Der Kofferraum fasst 252 Liter – Gleichstand zum Vorgängermodell.

Viel Konnektivität im Hyundai i10

Im Cockpit wirkt der neue i10 nicht unbedingt wertiger als der alte, aber frischer. Vor allem modernisiert Hyundai die Konnektivitätsfunktionen. Lieferbar sind beispielsweise ein Acht-Zoll-Touchscreen und ein Infotainment, das mit Apple Carplay und Android Auto die gängigen Smartphone-Standards beherrscht. Möglich sind außerdem kabelloses Laden, Live-Verkehrsdaten und die Nutzung der Hyundai-Telematik-App Bluelink. Daneben baut Hyundai den bei neu entwickelten Autos vorgeschriebenen Notruf eCall ein. Lieferbar ist außerdem eine Rückfahrkamera.

Im Cockpit schaut der Fahrer auf ein acht Zoll großen Touchscreen, auf dem das Smartphone gespiegelt werden kann
Quelle: Hyundai Im Cockpit schaut der Fahrer auf einen acht Zoll großen Touchscreen, auf dem das Smartphone gespiegelt werden kann

Überhaupt soll der neue Hyundai i10 in seinem Segment Maßstäbe bei der Assistenztechnik setzen. Serienmäßig kündigt Hyundai einen Aufmerksamkeits- und einen Spurhalteassistenten an. Damit ist eine Frontkamera immer an Bord. In der Ausstattungsliste sollen zudem ein autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und ein optionaler Fernlichtassistent stehen.

Endstation für den Viergang-Wandler

Die Antriebsstränge überarbeitet Hyundai ebenfalls. Auf den ersten Blick tut sich nicht viel, auf den zweiten schon: Zunächst einmal erfüllen nun alle Motoren die Abgasnorm Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC, bei der zusätzlich zu den Abgasen auch sonstige Ausdünstungen des Fahrzeugs gemessen werden. Vor allem aber streicht Hyundai die bisher noch im i10 lieferbare, antiquierte Viergang-Wandlerautomatik und ersetzt sie durch eine automatisierte Schaltbox mit fünf Gängen.



Beim Schaltkomfort verspricht das nicht unbedingt einen Fortschritt. Aber wie alle Hersteller muss Hyundai den Flottenverbrauch senken. Eine automatisierte Handschaltung verspricht hier deutliche Vorteile im Vergleich zum bisherigen Wandlergetriebe. Beim Normverbrauch schneidet die Automatik-Version des Basis-Dreizylinders mit einem Liter Hubraum und 67 PS (96 Nm Drehmoment) identisch zur Handschalter-Variante ab: 103 Gramm CO2 pro Kilometer entsprechen jeweils umgerechnet 4,4 l/100 km Superbenzin.

Der ebenfalls natürlich beatmete Vierzylinder mit 1,2 Liter Hubraum leistet 84 PS und 118 Nm maximales Drehmoment. Hier beträgt der Norm-Ausstoß 107 g/km CO2, was umgerechnet 4,6 l/100 km Benzin entspricht. Im realitätsnahen WLTP-Zyklus kommt jeweils ein guter halber Liter obendrauf. Nach WLTP ergibt sich auch ein leichter Verbrauchsnachteil für die Automatikversionen (+ 0,2 l/100 km).

Eine Hybridisierung scheint im A-Segment preislich nicht darstellbar – jedenfalls greift Hyundai zu vergleichsweisen schlichten Methoden, um den Verbrauch zu senken. Alle Motoren erhalten serienmäßig ein Start-Stopp-System. Ein sogenanntes „Eco-Paket“ kann den Spritverbrauch weiter senken. Es umfasst kleinere 14-Zoll-Räder, eine längere Getriebeübersetzung und vier statt fünf Sitze. Vermutlich wird Hyundai außerdem wieder eine LPG-Version nachlegen. 

Marktstart noch 2019?

Zur Preisgestaltung und zum Marktstart äußert sich Hyundai bisher nicht. Wir rechnen mit geringfügig steigenden Listenpreisen. Gut möglich, dass dann auch bei Hyundai Schluss ist mit vierstelligem Einstiegspreis - aktuell startet der Hyundai i10 bei 9.990 Euro. Erste Auslieferungen könnten noch im Verlauf des Winters stattfinden, voraussichtlich im Dezember.

Der Hyundai i10 in Bildern

  • Der i10 ist ein europäisches Auto. Er wurde in Europa entwickelt und wird ebenfalls hier gebaut
    Quelle: Hyundai Der i10 ist ein europäisches Auto. Er wurde in Europa entwickelt und wird ebenfalls hier gebaut
  • Hyundai schickt seinen Kleinstwagen i10 in die dritte Generation
    Quelle: Hyundai Hyundai schickt seinen Kleinstwagen i10 in die dritte Generation
  • Optional gibt es für den i10 auch eine Rückfahrkamera
    Quelle: Hyundai Optional gibt es für den i10 auch eine Rückfahrkamera
  • Der i10 kommt mit einigen Assistenzsystemen. Darunter Front-Kollisionswarner und Spurhalteassistent
    Quelle: Hyundai Der i10 kommt mit einigen Assistenzsystemen. Darunter Front-Kollisionswarner, Fußgänger- und Verkehrszeichenerkennung und Spurhalteassistent
  • Für den Vortrieb sorgt entweder ein 1-Liter-Dreizylinder mit 67 PS oder ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit 87 PS
    Quelle: Hyundai Für den Vortrieb sorgt entweder ein 1-Liter-Dreizylinder mit 67 PS oder ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit 87 PS
  • Nach sechs Jahren frischt Hyundai seinen Kleinstwagen i10 auf. Die Premiere findet auf der IAA in Frankfurt statt
    Quelle: Hyundai Nach sechs Jahren frischt Hyundai seinen Kleinstwagen i10 auf. Die Premiere findet auf der IAA in Frankfurt statt
  • Im Cockpit schaut der Fahrer auf ein acht Zoll großen Touchscreen, auf dem das Smartphone gespiegelt werden kann
    Quelle: Hyundai Im Cockpit schaut der Fahrer auf einen acht Zoll großen Touchscreen, auf dem das Smartphone gespiegelt werden kann
  • Der Radstand des i10 wächst um vier Zentimeter. Das kommt besonders der Beinfreiheit der Fond-Passagiere zu Gute
    Quelle: Hyundai Der Radstand des i10 wächst um vier Zentimeter. Das kommt besonders der Beinfreiheit der Fond-Passagiere zu Gute