BMW X5: Plug-in-Hybrid für die 4. X5-Generation

BMW X5 (G05) Plug-in: Alle Infos zum xDrive45e

Ende 2018 brachte BMW eine neue X5-Generation. Hier kommt die sparsamste Variante. Erfahre alles zum X5 xDrive45e und was er besser macht als sein Vorgänger.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/11/2019, 1:07 PM
  • Aktualisiert am 11/22/2019, 5:41 PM
Weißer BMW X5 fahrend auf einer Landstraße in der Ansicht von links-vorne
Quelle: BMW BMW bringt einen Plug-In-Hybridantrieb für die vierte Generation des X5. Was das SUV aus der oberen Mittelklasse als XDrive45e kann? Erfährst Du in unserer ausführlichen Neuvorstellung

Bayerns gehobene SUV-Mittelklasse erhält ihren Stromanschluss zurück: BMW bietet den 2018 gelaunchten X5 als Plug-in-Hybrid an wie schon den Vorgänger. Rund um den Modellwechsel gab es damit kurzzeitig keine elektrifizierte Variante des SUVs. Unter dem sperrigen Modellnamen xDrive45e i-Performance kommt der aktuelle X5 (G05) nun auf 394 PS Systemleistung und ein kumuliertes Drehmoment von 600 Newtonmetern – jeweils verteilt auf beide Achsen.

Bereits der Plug-in-Hybrid-Strang des Vorgängers lieferte mehr als 300 PS. Unverändert bleibt die Zielrichtung der Bayern: Es geht weniger um maximale Spritspar-Effizienz als um dynamisches Vorankommen mit vertretbarem ökologischem Fußabdruck. Und natürlich um günstige CO2-Angaben – der Messzyklus macht es möglich. Ein großes, starkes SUV, das auf dem Papier die CO2-Höchstgrenzen für Dienstwagen unterschreitet, freut Fuhrparkleiter und Dienstwagenkunden. So viel zum Verbindenden zwischen aktuellem und ausgelaufenem X5 Plug-in-Hybrid – im Detail unterscheidet den neuen XDrive45e einiges vom Vorgänger xDrive4e.



Antrieb und Motor im BMW X5 Plug-in

Ein aufgeladener Reihenmotor mit sechs Zylindern dient im elektrifizierten X5 als Verbrenner. Das Aggregat mit 3,0 Litern Hubraum liefert zwischen 5.000 und 6.000 Umdrehungen eine Höchstleistung von 286 PS. Damit hat der Benziner im neuen X5 Plug-in dem im Vorgänger zwei Brennräume und 41 PS voraus – im bis Mitte 2018 gefertigten Modell arbeitete ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 245 PS.

Weißer BMW X5 in der Draufsicht
Quelle: BMW Der Elektromotor des X5 xDrive45e beschleunigt das SUV ohne Unterstützung des Verbrenners auf bis zu 140 km/h

Der Elektromotor des X5 xDrive45e liefert mit 112 PS (82 KW) in etwa so viel Kraft wie im Vorgänger. Bei der Systemleistung übertrifft das aktuelle Modell den 313 PS starken Ahnen um 81 PS. Das System-Drehmoment wächst um 150 Nm an und beträgt nunmehr 600 Nm. Wie beim älteren Bruder integriert BMW den E-Motor in den regulären Antriebsstrang mit Achtgang-Wandlerautomatik. Daher gelangt die Kraft ganz klassisch über eine Kardanwelle an die Hinterachse des Allrad-SUVs. Beim Sprint aus dem Stand nimmt der neue X5 PHEV dem Vorgänger rund eine Sekunde ab: Er erreicht nach 5,6 Sekunden Tempo 100.

Elektrische Reichweite und Verbrauch des X5 xDrive45e

Rein elektrisch fährt der neue X5 bis zu 87 Kilometer weit. Wie gewohnt sollten Fahrer in der Praxis mit geringfügig weniger Reichweite kalkulieren. Weiter als mit dem bisherigen X5 Plug-in kommen sie garantiert – dessen 9-kWh-Akku reichte nur für 31 Kilometer. Nun liefert der Stromspeicher, den BMW unter dem Gepäckraum verbaut, eine Kapazität von bis zu 24 kWh. Rund 150 Liter Stauraum büßt der X5 (G05) im Vergleich zu einem reinen Verbrenner-X5 ein. Es bleiben 500 bis 1.716 Liter Kofferraumvolumen.

Der Elektromotor bringt das 4,9 Meter lange SUV im Alleingang auf autobahntaugliche 140 km/h, der elektrische Top-Speed des Vorgängers lag 20 km/h darunter. Bei randvoll befülltem Stromspeicher lassen sich also Teile des Alltags ohne Verbrenner absolvieren. Den Verbrauch von 2,1 Litern laut Hersteller (kombiniert) wird der Bordcomputer in der Praxis allerdings selten anzeigen. Immerhin bleiben die offiziellen CO2-Werte unterhalb von 50 Gramm pro Kilometer. Kein solides Argument, um das eigene Gewissen zu beruhigen – aber maßgeblich für Kfz-Steuer und Firmenwagen-Freigabe.

Preise ab 77.600 Euro

Ab 77.600 Euro verlangt BMW für diesen X5. Standardmäßig kommt das SUV aus der oberen Mittelklasse mit Luftfederung und elektronisch geregelten Dämpfern. Seine Lenkung passt Widerstand und Übersetzung der Geschwindigkeit an und bietet verschiedene Fahrprogramme. Trotz Sport-Modus wird der X5 tendenziell sparsamer fahren als reine Verbrenner-SUVs mit ähnlicher Leistung. Intern sortiert er sich zwischen dem 340 PS starken X5 xDrive40i und dem bereits 462 PS kräftigen X5 xDrive50i ein.

Weißer BMW X5 in der Heckansicht, fahrend auf einer Landstraße
Quelle: BMW Aus diesen Auspuff-Endrohren entweichen Abgase eines 3,0-Liter-Sechszylinder-Benziners. Aber nicht notwendigerweise auf jedem Kilometer der Fahrt: Bis zu 80 Kilometer soll der X5 Plug-in rein elektrisch zurücklegen können

Und doch steht er hinsichtlich der Kaufentscheidung eigenständig da. Selbst wenn dieser BMW kein erklärter Sparer ist: Ohne Zugang zu einer Ladesäule oder Wallbox macht der X5 Plug-in-Hybrid wenig Sinn. Zudem sollte der Stromanschluss regelmäßig für mehrere Stunden zur Verfügung stehen. Denn durchschnittliche Fahrtunterbrechungen für Kaffee und Mittagessen reichen dem Akku in der Regel nicht, um randvoll zu werden. Rund 7 Stunden dauert der vollständige Ladevorgang.



Die Plug-in-Alternativen von Audi und Mercedes

Ähnlich große Hochbeiner mit Stromanschluss gibt es bei der Konkurrenz ebenfalls. Audi bietet beim Q5 eine Kombination aus aufgeladenem 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner und E-Motor. Mit einer Systemleistung von 299 PS firmiert das SUV als Q5 50 TFSi e Quattro (ab 53.800 Euro). Der Q5 55 TFSi e Quattro kommt auf eine Systemleistung von 367 PS und startet ab 60.000 Euro.

Beide Audi sticht der X5 Plug-in bei der elektrischen Reichweite aus. Sie kommen laut Datenblatt ohne Verbrenner rund 40 Kilometer weit. Die Alternative von Mercedes stromert laut Herstellerangabe geringfügig weiter: 90 rein elektrische Kilometer sollen beim GLE 350 d drin sein. Mercedes kombiniert demnächst im GLE 350 de (nicht zu verwechseln mit dem 350 d) einen Vierzylinder-Diesel mit einem E-Motor. Die Preise dieses Hybrid-SUVs dürften unterhalb jener des X5 beginnen.

BMW X5 xDrive45e (2019): Technische Daten

ModellBMWX5 xDrive45e
Motor3,0-Liter-Sechszylinder-Benziner und Synchron-Elektromotor
Leistung394 PS (290 kW) Systemleistung
Drehmoment600 Newtonmeter System-Drehmoment
Antrieb8-Gang-Wandlerautomatik, Allradantrieb
0-100 km/h 5,6 s
Geschwindigkeit235 km/h (bis zu 140 km/h rein elektrisch)
Verbrauch1,7 bis 2,1 l/100km
CO2-Ausstoß< 50 g/km
Länge4.922 mm
Breite2.004 mm
Höhe1.745 mm
Radstand2.972 mm
Kofferraum500-1.716 Liter
Marktstartab sofort erhältlich
Preisab 77.600 Euro

----

Der BMW X5 in Bildern

  • BMW X5 in der Ansicht von links-vorne, fahrend in urbanem Umfeld
    Quelle: BMW BMW ist seit 1999 mit dem X5 in der oberen SUV-Mittelklasse vertreten. Ende 2018 kam die abgebildete vierte Generation
  • Weißer BMW X5 fahrend auf einer Landstraße in der Ansicht von links-vorne
    Quelle: BMW BMW bringt einen Plug-In-Hybridantrieb für die vierte Generation des X5. Was das SUV aus der oberen Mittelklasse als XDrive45e kann? Erfährst Du in unserer ausführlichen Neuvorstellung
  • Weißer BMW X5 in der Heckansicht, fahrend auf einer Landstraße
    Quelle: BMW Aus diesen Auspuff-Endrohren entweichen Abgase eines 3,0-Liter-Sechszylinder-Benziners. Aber nicht notwendigerweise auf jedem Kilometer der Fahrt: Bis zu 80 Kilometer soll der X5 Plug-in rein elektrisch zurücklegen können
  • BMW X5 in der Seitenansicht, fahrend
    Quelle: BMW Der BMW X5 misst mehr als fünf Meter. Die Plug-in-Hybridvariante erkennt man an der zusätzlichen „Tank-Klappe“ im linken Kotflügel
  • Weißer BMW X5 in der Draufsicht
    Quelle: BMW Der Elektromotor des X5 xDrive45e beschleunigt das SUV ohne Unterstützung des Verbrenners auf bis zu 140 km/h
  • Cockpit-Ansicht des BMW X5, mit grüner Wiese im Hintergrund
    Quelle: BMW Wie das Steuerrad des BMW X5 xDrive45e auf Lenkbefehle reagiert, hängt vom gewählten Fahrmodus ab. Außerdem ändert sich mit der Geschwindigkeit das Übersetzungsverhältnis der Lenkung
  • Ansicht des Schaltknauf im BMW X5
    Quelle: BMW BMW integriert den Elektromotor in den Allrad-Strang. Der xDrive45e kommt mit Achtgang-Wandlerautomatik
  • Sicht auf den Infotainment-Bildschirm mit Navigationsdaten
    Quelle: BMW Im Zweifelsfall findet das Navigationssystem des BMW xDrive45e die nächste Lademöglichkeit. Doch schnell nimmt dieses PHEV-Modell den Strom nicht auf: Es dauert bis zu sieben Stunden, ehe der Akku randvoll wird
  • Heckansicht des BMW X5 bei geöffneter Heckklappe
    Quelle: BMW Der Kofferraum des BMW X5 xDrive45e fasst 500 bis 1.716 Liter - rund 150 Liter weniger als die reinen Verbrenner-Varianten des BMW X5