Das kleine „i“ macht den großen Unterschied

BMW iX3 2020: Alles zum Elektro-SUV

Der BMW iX3 sieht aus wie der X3, fährt aber elektrisch und soll auch abseits der Straße besonders sauber sein. Alle Details zum neuen Elektro-SUV.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 12/26/2019, 11:15 AM
  • Aktualisiert am 08/05/2020, 04:03 PM
BMW iX3 Dreiviertel-Frontansicht dynamisch
Quelle: BMW Der BMW iX3 ist das erste reine Elektroauto einer neuen Generation von BMW. Nach BMW-Rechnung ist es die 5. Generation elektrischer Antriebe

Vielleicht nimmt BMW das mit der Elektromobilität und dem „new normal“ etwas zu genau. Ja, der neue BMW iX3 soll sich ganz bewusst nahtlos ins Modellprogramm einfügen. Die Idee ist, dass der Elektromotor nur eine von mehreren gleichwertigen Antriebsoptionen ist. Ganz normal eben. Doch dass man so genau hinsehen muss, um den im Herbst 2020 startenden BMW iX3 vom seit 2017 laufenden X3 zu unterscheiden, ist dann doch etwas enttäuschend.

Aber, wie gesagt, volle Absicht. Hier also erst mal die kleine Handreichung, worauf zu achten ist, wenn erste Exemplare des BMW iX3 ab Herbst 2020 auf die Straße stromern: Es gibt blaue Highlights in der leicht abgewandelten Doppelniere, an den Seitenschwellern und an der Heckschürze.

BMW iX3 Reichweite: 460 Kilometer nach WLTP

Interessanter sind die technischen Eckdaten: BMW baut einen Lithium-Ionen-Akku mit einem Brutto-Energiegehalt von 80 kWh in den Unterboden. Nutzbar sind 74 kWh, die für eine Reichweite von 460 Kilometern nach WLTP-Zyklus genügen. Kein Rekordwert, doch mit einem Normverbrauch von 18,5 bis 19,5 kWh auf 100 Kilometern zeigt sich der BMW iX3 für SUV-Verhältnisse recht effizient.

Die maximale Leistung des Elektromotors liegt bei 210 kW (286 PS), das Drehmoment bei 400 Newtonmetern. Dauerhaft stellt er 80 kW (109 PS) bereit. Dabei sollen volle Leistung und maximales Drehmoment bis in hohe Geschwindigkeiten und Drehzahlen anliegen. Tatsächlich geht vielen Elektromotoren nach kräftigem Antritt schnell die Puste aus. Tempo 100 soll der iX3 nach 6,8 Sekunden erreichen, abgeregelt wird bei 180 km/h. Die Fahrmodi Eco Pro, Comfort und Sport sollen zudem einen spürbaren Unterschied bei Leistungsentfaltung und Charakter der E-Maschine machen.

BMW iX3 Dreiviertel-Heckansicht
Quelle: BMW Der Elektromotor des BMW iX3 leistet maximal 210 kW (286 PS). Die Dauerleistung liegt bei 80 kW (109 PS)

Laut BMW kommt der Motor auf einen Wirkungsgrad von 93 Prozent. Das ist im Vergleich zum Verbrenner (der schafft um die 40 Prozent) viel. Für einen E-Motor ragt der Wert nicht heraus. Allerdings hat sich BMW für einen fremderregten Synchronmotor entschieden. Der braucht Strom, um ein Magnetfeld zu erzeugen. Die meisten Hersteller setzen auf Synchronmaschinen, bei denen Permanentmagnete das Magnetfeld erzeugen (permanenterregter Synchronmotor). Sie verfügen üblicherweise über einen besseren Wirkungsgrad.


Mercedes EQC
Elektro-SUVs

SUVs liegen im Trend. Elektroantriebe auch. Beides in Kombination findest Du auf mobile.de.


Der iX3 soll nicht nur sauber, sondern rein werden

Vorteil der BMW-Lösung: Die Motoren kommen komplett ohne Seltene Erden aus. So umgehen die Bayern Abhängigkeiten, denn die Seltenen Erden sind nur an wenigen Orten der Welt in großen Mengen abbaubar. Zudem schließt BMW eigene Lieferverträge über Kobalt und Lithium ab, beschafft die Rohstoffe also selbst und reicht sie an die Zellhersteller weiter. Beide Stoffe werden oft unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen abgebaut und zum Teil in Kinderarbeit gefördert. Laut BMW sei mit den Lieferverträgen sichergestellt, dass das nicht passiert.

Die Batteriezellen selbst fertigt BMW nach wie vor nicht selbst, gibt aber den Herstellern präzise Vorgaben, die im eigenen Entwicklungszentrum für Hochvoltspeicher erarbeitet werden. Im Vergleich zur vorigen Generation soll für die im iX3 eingesetzte Lithium-Ionen-Batterie nur noch ein Drittel so viel Kobalt verwendet werden.

Die insgesamt 188 Zellen werden in 10 Modulen zusammengefasst und in einem Aluminiumgehäuse untergebracht. So wird die Batterie Teil der Karosserie. Das Gesamtgewicht liegt bei 518 Kilogramm. Eine Flüssigkeitskühlung soll sicherstellen, dass die Zellen stets in einem optimalen Temperaturbereich arbeiten – sogar bei minus 30 Grad.

BMW iX3 2020: Heizung mit Wärmepumpe, Laden mit 150 kW

Bei normalen Außentemperaturen werden Batterie und auch der Innenraum über ein Wärmepumpensystem beheizt. Wegen des Verzichts auf eine konventionelle elektrische Heizung sollte gewährleistet sein, dass der BMW iX3 auch bei laufender Heizung nah an die Normreichweite kommt.

Geladen wird der Akku je nach Anschluss mit 7,4 bis 11 kW an Wechselstrom. Per Wallbox (11 kW) dauert eine volle Ladung 7,5 Stunden. An einer Schnellladesäule mit Gleichstrom sind bis zu 150 kW Ladeleistung machbar. Eine Ladung von 0 auf 80 Prozent soll so 34 Minuten dauern. Anders ausgedrückt lassen sich etwa 100 Kilometer Reichweite in circa 10 Minuten nachfassen.

Passend dazu bietet BMW den Ladeservice „BMW Charging“ an. Neben der Installation von Wallboxen gehört die Nutzung der Ionity-Ladesäulen zum Service. Die kWh kostet für BMW-iX3-Fahrer 0,29 Euro. Insgesamt verspricht BMW weltweit 450.000 Ladepunkte, die mit der Ladekarte von BMW Charging nutzbar seien.


BMW i3
Der i3 rollt emissionsfrei

Der alltagstaugliche Elektro-Kleinwagen von BMW.


Wo und wann man am sinnvollsten einen Ladepunkt ansteuert, darüber soll das cloudbasierte Navigationssystem Auskunft geben. Bei Auswahl einer Station gibt es zudem Empfehlungen für Hotels, Restaurants, Cafés oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Bei der Routenplanung wird die schnellste Option unter Berücksichtigung der Ladestopps berechnet. Per App lassen sich Ladevorgänge steuern, der Innenraum vorklimatisieren und Abrechnungen einsehen.

Das große Infotainment inklusive digitalem Instrumententräger (Live Cockpit Professional) steckt bereits serienmäßig im BMW iX3, folglich auch das cloudbasierte Navi, Sprachsteuerung, der persönliche Assistent, der den Fahrer im Alltag unterstützen soll, und die Möglichkeit zum Remote Software Upgrade.

BMW iX3 Seitenansicht
Quelle: BMW Der BMW iX3 misst 4,73 Meter in der Länge und damit geringfügig mehr als die konventionell angetriebenen BMW X3

Erstmals bietet BMW über die Updates aus der Ferne ein anderes Fahrwerks-Setup an. Damit wird aus dem serienmäßigen adaptiven Fahrwerk auf Wunsch ein sportlicher abgestimmtes adaptives M- Fahrwerk. Sportlich fahren soll der BMW iX3 jedoch ohnehin schon. Das Elektro-SUV wiegt zwar satte 2.260 Kilo, die Akkus im Fahrzeugboden halten jedoch den Schwerpunkt niedrig. Das soll ihn dynamisch um die Kurven bringen.

Innenraum des iX3 mit blauen Highlights

Im Innenraum geht BMW den gleichen „new normal“-Weg wie außen. Das Design unterscheidet sich nur in Nuancen von den konventionellen Modellen. Einige blaue Akzente, spezielle Logos, Schriftzüge und die Grafiken von Instrumententräger und Infotainment-Bildschirm weisen den X3 als iX3 aus. Dazu gibt es spezielle Dekors und Sitzbezüge zur Auswahl.

Die Basisausstattung namens Inspiring fällt etwas umfangreicher aus als üblich. So ist etwa die 3-Zonen-Klimaautomatik mit Standheizung und Standklimatisierung serienmäßig – damit man schon beim Laden vorklimatisieren kann. Außerdem sind LED-Scheinwerfer an Bord, ein Panorama-Glasdach, das volle Assistenzpaket mit teilautomatisierten Fahrfunktionen und elektrisch einstellbare Sitze. Die zweite der beiden möglichen Ausstattungen Impressive bietet vor allem optische Unterschiede.

Ganz normal wiederum: Das Platzangebot im BMW iX3 entspricht weitgehend dem im X3. Das Kofferraumvolumen liegt bei 510 bis 1.560 Litern und damit nur 40 Liter unter dem eines BMW X3 xDrive20i. Lediglich das Fach unter dem Kofferraumboden fällt beim iX3 deutlich kleiner aus. Insgesamt bietet der iX3 aber 60 Liter mehr als der Plug-in-Hybrid X3 xDrive30e.

Kein Carbon mehr, aber BMW iNext als „Leuchtturm“

Womit alle Säulen des „new normal“ genannt wären. Der BMW X3 ist das erste Modell, das gemäß dieser Strategie als Diesel, Benziner, Plug-in-Hybrid und reines Elektroauto angeboten wird. BMW nennt das „Power of Choice“. Und liefert ein Argument für die Wahl des batterieelektrischen Modells: Die CO2-Gesamtbilanz des iX3 (und aller folgenden Elektroautos) solle über die Lebensdauer besser ausfallen als bei einem Auto mit konventionellem Antrieb.

BMW iX3 Frontansicht
Quelle: BMW Blaue Details und ein geschlossener Kühlergrill in der klassischen BMW-Niere unterscheiden die Front des iX3 vom X3

Inklusive Rohstoffbeschaffung, Lieferkette, Produktion, Nutzungsphase und Recycling soll der BMW iX3 am Ende seines Lebens eine um 30 Prozent bessere CO2-Bilanz aufweisen als ein aktueller BMW X3 sDrive 20d – beim europäischen Strommix. Wird stets mit Grünstrom aus erneuerbaren Energien geladen, soll der Vorteil bei 60 Prozent liegen.

Bedeutet das also das Ende von Autos wie dem BMW i3 oder dem i8, mit denen sich BMW ab 2013 als Elektro-Pionier positioniert hat? Ja und nein. Dass es keine Carbon-Autos mehr geben wird, lässt 2014 schon der damalige Entwicklungschef Herbert Diess wissen, bevor er zu Volkswagen wechselt.


BMW X3
Der BMW X3

Die X-Reihe macht etwa 50 Prozent aller BMW-Verkäufe aus. Der X3 rollt seit 2017 in dritter Generation auf den Straßen.


BMW iX3 2020: Preise und Marktstart

Trotzdem kommt 2021 ein Elektro-SUV, das sich nicht in die bestehenden Baureihen einfügt. Das derzeit unter dem Arbeitstitel BMW iNext laufende Modell soll als Technologie-Träger für Vernetzung und automatisiertes Fahren fungieren, die elektrische Reichweite bei etwa 600 Kilometern liegen. Ebenfalls 2021 kommt der BMW i4, den man sich als Elektro-Version des 4er Gran Coupé vorstellen kann. Bis 2023 sind 25 elektrifizierte Modelle geplant. Vermutlich 12 davon rein batterieelektrisch.

Der BMW iX3 ist also nur ein Anfang. Ab Herbst 2020 soll er bei den Händlern stehen. Die Preise starten bei 68.040 Euro (16 % MwSt.). Kein Sonderangebot. Nach Abzug des Umweltbonus (neuerdings: Innovationsprämie) in Höhe von 7.500 Euro allerdings relativiert sich das. Dann kostet der iX3 nur noch wenig mehr als der Plug-in-Hybrid X3 xDrive30e oder der Diesel xDrive30d.

BMW iX3 2020: Technische Daten

ModellBMW iX3
Motorfremderregter Synchronmotor
Max. Leistung210 kW (286 PS) b. 6.000 U/min
Dauerleistung80 kW (109 PS)
Drehmoment400 Nm
AntriebEin-Gang-Getriebe, Hinterradantrieb
0-100 km/h6,8 s
0-60 km/h3,7 s
80-120 km/h2,5 s
Geschwindigkeit180 km/h
Verbrauch (NEFZ)17,8-17,5 kWh/100 km
Verbrauch (WLTP)19,5-18,5 kWh/100 km
Akkukapazität74 kWh netto, 80 kWh brutto
Ladeleistungmax. 150 kW
Reichweite (NEFZ)520 km
Reichweite (WLTP)460 km
Länge4.734 mm
Breite1.891 mm
Höhe1.668 mm
Radstand2.864 mm
Kofferraumvolumen510-1.560 l
Gewicht2.260 kg
Anhängelast750 kg
Preisab 68.040 Euro
MarktstartHerbst 2020

Der BMW iX3 in Bildern

  • BMW iX3 Dreiviertel-Frontansicht
    Quelle: BMW Der BMW iX3 unterscheidet sich äußerlich nur in Details vom BMW X3, unter dem Blech steckt jedoch reine Elektrotechnik
  • BMW iX3 an Ladesäule
    Quelle: BMW An einer öffentlichen Ladesäule mit Wechselstrom lädt der BMW iX3 den Akku mit bis zu 11 kW in 7,5 Stunden von 0 auf 100 Prozent
  • BMW iX3 Seitenansicht
    Quelle: BMW Der BMW iX3 misst 4,73 Meter in der Länge und damit geringfügig mehr als die konventionell angetriebenen BMW X3
  • BMW iX3 Frontansicht
    Quelle: BMW Blaue Details und ein geschlossener Kühlergrill in der klassischen BMW-Niere unterscheiden die Front des iX3 vom X3
  • BMW iX3 Dreiviertel-Heckansicht
    Quelle: BMW An Seitenschwellern und Heckschürze bringt BMW ebenfalls blaue Zierteile an. Die Einsätze am Heck dienen zudem der Aerodynamik
  • BMW iX3 Heckansicht
    Quelle: BMW Die maximale Ladeleistung des BMW iX3 beträgt 150 kW. An einer Schnellladesäule mit Gleichstrom lädt der Akku von 0 auf 80 Prozent in gut einer halben Stunde
  • BMW iX3 Dreiviertel-Heckansicht
    Quelle: BMW Der Elektromotor des BMW iX3 leistet maximal 210 kW (286 PS). Die Dauerleistung liegt bei 80 kW (109 PS)
  • BMW iX3 CAD Modell Motor
    Quelle: BMW Elektromotor und Leistungselektronik stecken beim BMW-Elektroantrieb der 5. Generation in einem kompakten Gehäuse
  • BMW iX3 CAD Modell
    Quelle: BMW Der Akku mit 80 kWh Brutto-Kapazität steckt im Unterboden in einem Alu-Gehäuse, das Bestandteil der Karosserie ist
  • BMW iX3 Dreiviertel-Frontansicht dynamisch
    Quelle: BMW Der BMW iX3 ist das erste reine Elektroauto einer neuen Generation von BMW. Nach BMW-Rechnung ist es die 5. Generation elektrischer Antriebe
  • BMW ix3 in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: BMW Bis zum Jahr 2023 will BMW 25 reine Elektrofahrzeuge im Programm haben
  • BMW ix3 02
    Quelle: BMW Der iX3 wird im Herbst des Jahres 2020 zu den Händlern rollen. Mit weiteren E-Modellen rechnen wir erst 2020
  • BMW Fahrzeuge vor der BMW-Zentrale stehend
    Quelle: BMW BMW wendet sich ab von der Strategie, Elektroautos als Solitäre zu konzipieren. i3 und i8 waren in der Entwicklung und in der Produktion zu teuer
  • Ansicht eines E-Motors
    Quelle: BMW BMW verzichtet beim Bau von Elektromotoren auf den Einsatz seltener Erden