Audi bringt Elektro-SUV-Coupé E-Tron Sportback

Audi E-Tron Sportback 2019: Bilder, Preis, Daten, Markteinführung

Audi baut die E-Tron-Familie aus: Zum Elektro-SUV kommt ein SUV-Coupé. Daten, Bestellstart, Preis und Technik des Audi E-Tron Sportback für 2020.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/20/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 11/22/2019, 5:21 PM
Audi E-Tron Sportback Front Anschnitt
Quelle: Audi Bestellungen für den Audi E-Tron Sportback sind ab Ende November 2019 möglich

US-amerikanische Autokäufer lieben üppige SUVs, und zumindest Kalifornien liebt außerdem sein grünes Gewissen. Was also wäre ein passenderer Ort für die Premiere eines neuen, wuchtigen Elektro-SUVs als die Los Angeles Auto Show? Dachte sich offenbar auch Audi und bringt den E-Tron Sportback mit nach Kalifornien.

Sportback steht bei Audi für Modelle mit hübschem Rücken. Der E-Tron Sportback ist also die SUV-Coupé-Version des Audi E-Tron, des ersten reinen Serien-Elektroautos der Marke Audi. Der Ingolstädter Hersteller liefert sein Elektro-SUV seit Anfang 2019 aus, zunächst als 55 Quattro mit 300 kW (408 PS) Maximal-Motorleistung und 664 Newtonmeter Drehmoment. Die wenig erstaunliche Entsprechung: Der E-Tron Sportback 55 Quattro weist exakt dieselben Leistungsdaten auf. Es handelt sich mit Ausnahme der modifizierten Karosserieform um technisch gleiche Fahrzeuge.



Technische Daten, Reichweite, Abmessungen

So speichert die Topversion 55 Quattro in beiden Modellen 95 kWh Energie in einem flachen Lithium-Ionen-Akku unter der Passagierkabine. Zieht man dessen Reserven ab, bleibt eine Netto-Kapazität von 86,5 kWh. Das reicht beim Coupé-SUV für bis zu 446 Kilometer Reichweite, gemessen im WLTP-Zyklus. Das sind 10 Kilometer mehr als beim bereits erhältlichen SUV. Der Grund dafür: Der schlankere Heckbürzel mit hoher Abrisskante verbessert die Aerodynamik. Mit der S-Line-Außenausstattung und dem Kamera-Rückspiegel beträgt der cw-Wert laut Audi 0,25. Das senkt den Verbrauch.

Ansonsten entsprechen die Abmessungen des E-Tron Sportback recht exakt jenen des Audi E-Tron: Das Fahrzeug misst 4.901 Millimeter in der Länge, 1.935 Millimeter in der Breite und 1.616 Millimeter in der Höhe.

Audi E-Tron Sportback Seitenansicht
Quelle: Audi Der schlanke Sportback-Rücken verringert das Ladevolumen des Audi E-Tron um bis zu 70 Liter

Technisch basieren beide E-Tron auf dem Längsbaukasten “MLB Evo”, der von A4 bis Q8 zum Einsatz kommt, aber für den E-Tron stark modifiziert wurde. Audi behält die Achsen, modifiziert aber fast alles andere. Im Ergebnis kommt diese technische Basis nur bei E-Tron-Modellen zum Einsatz, da sie wenig Flexibilität bietet. An Vorder- und Hinterachse sitzt je ein Asynchron-Elektromotor, eine Elektronik steuert die Verteilung des Antriebsmoments. Die elektrische Version des Quattro-Allradantriebs beschleunigt den Audi E-Tron Sportback 55 Quattro in 6,6 Sekunden auf Tempo 100. Im “Boost-Modus” sind 5,7 Sekunden drin. Audi deckelt den Vortrieb bei 200 km/h. Dafür benötigt das SUV eine Dauerleistung von rund 100 kW.

Um den E-Tron in Deutschland für die Elektroauto-Prämie zu qualifizieren, führte Audi mit dem E-Tron 50 zudem eine schwächere Version mit kleinerem Akku ein – das Topmodell war bislang für die Förderung zu teuer. Den E-Tron Sportback wird Audi ebenfalls vom Start weg als 50 Quattro anbieten. Die Spitzenleistung sinkt dann auf 230 kW (313 PS) bei 540 Newtonmeter Drehmoment. Die Akku-Kapazität sinkt auf 71 kWh brutto (64,7 kWh netto). Der “Baby-E-Tron" beschleunigt als Sportback in 6,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 190 km/h. Seine Norm-Reichweite beträgt 347 Kilometer.

Digitales Matrixlicht: Viel Nutzen und etwas Zinnober

Als Weltneuheit präsentiert Audi im E-Tron Sportback die sogenannten “digitalen Matrix-Scheinwerfer". Anders als herkömmliche Matrix-Systeme arbeitet dieses Licht nicht mehr mit einer bestimmten Anzahl analoger, statischer Module. Das neue System zerlegt sein Licht in winzige Pixel, die digital gesteuert werden. Ein Chip trägt rund eine Million Mikrospiegel, deren Position bis zu 5.000-mal pro Sekunde variiert werden kann. Das erlaubt eine präzisere Ausleuchtung der Fahrbahn und ein schnelleres Ein- und Ausblenden von Bereichen vor dem Fahrzeug.

Audi E-Tron Sportback Neuvorstellung 1
Quelle: Audi 615 Liter bilden weiterhin ein stattliches Ladevolumen – aber eben nicht mehr 660 Liter stattlich wie beim E-Tron ohne Coupé

Das Potenzial der Technik nutzt Audi für präzises Kurven-, Stadt- und Autobahnlicht sowie für eine exaktere Ausblendung entgegenkommender Fahrzeuge – aber auch für Funktionen, die bisher in der Luxusklasse nicht zum Standard gehörten. Das Licht soll beispielsweise die befahrene Spur erkennen und mit einem Lichtteppich markieren können. Vom Licht ausgesparte Bereiche markieren die Spurränder. Auf erkannte Fußgänger am Wegrand weist das Licht den Fahrer zusätzlich hin. Natürlich beherrscht das digitale Matrix-Licht auch Show und Zinnober: Es projiziert etwa zur Begrüßung des Fahrers Animationen und “Inszenierungen” auf Wände und Böden und macht “den Raum vor dem Auto zur gezielt ausgeleuchteten Bühne”, so Audi. Nun ja.



Audi E-Tron Sportback: Preis und Markteinführung

Über Sinn und Unsinn von Premium-SUV-Coupés stimmen zahlungskräftige Kunden bereits seit Jahren mit dem Scheckbuch ab – zur Freude der Autohersteller. Letztlich zahlen sie gegenüber dem Pendant ohne schlanken Rücken mehr Geld für weniger Auto. Das ändert sich auch beim vollelektrischen E-Tron Sportback nicht. Audi weist stolz auf die nur zwei Zentimeter geringere Kopffreiheit im Fond hin. Beim Kofferraum fallen die Einbußen größer aus. 615 Liter bilden weiterhin ein respektables Ladevolumen – aber eben nicht mehr stattliche 660 Liter wie beim E-Tron ohne Coupé. Der maximal mögliche Stauraum beträgt beim Coupé 1.655 Liter – hier fehlen dem “hübscheren” E-Tron 70 Liter zum “praktischeren” E-Tron.

Audi E-Tron Sportback Cockpit
Quelle: Audi Audi E-Tron Sportback: Den Preis setzen die Ingolstädter rund 1.400 Euro oberhalb des E-Tron an

Der hübsche Rücken klaut also spürbar Raum – aber beim SUV-Coupé zählt schließlich der Auftritt. Daher gibt es den E-Tron Sportback mit bis zu 22 Zoll großen Rädern – eine Dimension größer also als am bisherigen E-Tron. Serienmäßig steht das Elektro-SUV auf 19-Zöllern. Abgesehen vom Volumen ändert sich im E-Tron-Innenraum nichts. Das Cockpit ist betont digital: Insgesamt drei Displays (mit digitalen Spiegeln: fünf Displays) übernehmen Anzeigen und einen Großteil der Bedienung. Das System ist aus allen neuen Audi-Modellen ab der oberen Mittelklasse bekannt.

Die wichtigsten Daten des E-Tron Sportback gibt Audi bereits an: Das SUV soll je nach Ausstattung pro 100 Kilometer 21,6 bis 26,3 kWh verbrauchen. Vollständige Homologationsdaten inklusive Gewicht nennt der Hersteller noch nicht. Dies wird sich in wenigen Wochen ändern: Die Bestelllisten öffnen Ende November 2019. Dann beginnen die Preise in Europa bei 71.350 Euro für den E-Tron Sportback 50. Zum Vergleich: Die Version mit größerem Kofferraum kostet 69.900 Euro. Die Auslieferungen des Audi E-Tron Sportback starten im Frühjahr 2020.

Der Audi E-Tron Sportback in Bildern

  • Audi E-Tron Sportback: Echtfoto mit Sand und Bäumen
    Quelle: Lustig, Roland / Audi Der Audi E-Tron Sportback debütiert auf der Los Angeles Auto Show 2019 - durchaus ein passender Ort für ein großes SUV mit Stromantrieb
  • Audi E-Tron Sportback umkurvt eine Düne
    Quelle: Audi Über Sinn und Unsinn von SUV-Coupés entscheiden Autokäufer seit Jahren - zur Freude der Autohersteller - positiv: Audi E-Tron Sportback
  • Audi E-Tron Sportback Neuvorstellung 1
    Quelle: Audi 615 Liter bilden weiterhin ein stattliches Ladevolumen – aber eben nicht mehr 660 Liter stattlich wie beim E-Tron ohne Coupé
  • Audi E-Tron Sportback
    Quelle: Audi Den Sportback bekommen Interessenten mit größeren Rädern als den regulären E-Tron
  • Audi E-Tron Sportback
    Quelle: Audi Abmessungen und sonstige Daten des Audi E-Tron Sportback entsprechen praktisch dem E-Tron - mit Ausnahme der Reichweite, die von besserer Aerodynamik profitiert
  • Audi E-Tron Sportback Frontansicht
    Quelle: Audi Der Audi E-Tron basiert in allen Karosserieversionen auf einer Verbrenner-Plattform - Audis Zeitplan war zu ambitioniert, um auf die Elektro-Plattform warten zu können
  • Audi E-Tron Sportback Front Anschnitt
    Quelle: Audi Bestellungen für den Audi E-Tron Sportback sind ab Ende November 2019 möglich
  • Audi E-Tron Sportback Seitenansicht
    Quelle: Audi Der schlanke Sportback-Rücken verringert das Ladevolumen des Audi E-Tron um bis zu 70 Liter
  • Audi E-Tron Sportback Cockpit
    Quelle: Audi Audi E-Tron Sportback: Den Preis setzen die Ingolstädter rund 1.400 Euro oberhalb des E-Tron an
  • Audi E-Tron Sportback Cockpit
    Quelle: Audi Das Cockpit des Sportback entspricht exakt dem des regulären Audi E-Tron
  • Audi E-Tron Sportback Rückbank
    Quelle: Audi Im Innenraum des Audi E-Tron Sportback klaut das hübsche Dach den rückwärtigen Passagieren zwei Zentimeter Kopffreiheit