So fährt der neue Audi A3 Sportback 

Audi A3 Sportback (2020) im Test 

Die noble Version des VW Golf kommt von Audi: Der A3 startet sparsamer und sportlicher in seine vierte Generation. Der Audi A3 Sportback im ersten Test. 

  • Michael Specht
  • 0
  • Veröffentlicht am 03/30/2020, 09:00 AM
Audi A3 Sportback (2)
Quelle: Audi Der feine Bruder des neuen Golf: Der Audi A3 soll noch im Mai 2020 in den Markt starten

Nicht schlecht, Herr Lichte! Audis Chefdesigner hat sich beim neuen A3 ins Zeug gelegt. Der Kompakte steht sportlich auf seinen 19-Zöllern, übertreibt es aber nicht zu sehr. Dezent ist er geworden, der neue Fünftürer: eingezogene Flanke, leicht ausgestellte Kotflügel, zackige LED-Scheinwerfer in unterschiedlicher Ausprägung, größerer Grill. Insgesamt wird das Auto etwas breiter bei gleicher Höhe.

Audi streicht in der neuen Generation den Dreitürer und das Cabriolet. Die A3 Limousine kommt zurück, lässt sich aber noch etwas Zeit. Im Rahmen der Fahrveranstaltung zeigt der Hersteller das Stufenheck bereits, verbietet bis dato aber noch Fotos. So viel sei bereits verraten: Die Proportionen stimmen. Beweise folgen bald an dieser Stelle.  

Zunächst geht der A3 Sportback in den Handel. Ende Mai 2020 sollen die ersten Autos ausgeliefert werden. Die Limousine folgt im Sommer. Dann wird sich zeigen, ob es bei der alten Konstellation bleibt. Bislang ist Audis A3 weltweit der Marktführer unter den Premium-Kompakten und verweist seine Mitstreiter BMW 1er und Mercedes A-Klasse auf ihre Plätze.  

Der Audi A3 in Kürze 

  • Audi A3: kompakter Fünftürer ab 26.800 Euro 
  • Breiter und länger als bisher 
  • Digitales Cockpit, mehr Assistenz 
  • Ausgezeichnet abgestimmtes Fahrwerk 
  • Drei Verbrenner zum Marktstart im Mai 2020 
  • Benziner als Mild-Hybrid 


Audi A3 Sportback
Audi A3 Sportback

Mehr als zwei Drittel der A3-Verkäufe entfallen auf die fünftürige Sportback-Variante.


Das ist neu im Audi A3 

Der A3 Sportback bleibt in neuer Generation ein Kompakter. Er wächst zum Modellwechsel, den technisch verwandten VW Golf überragt er um sechs Zentimeter. Vorne sitzt es sich prima im A3, hinten zwickt es bei größeren Personen schon mal. Ein Raumwunder war der A3 bekanntlich noch nie. „Dafür haben wir im Konzern eine Marke wie Skoda“, heißt es aus Ingolstadt.

Audi A3 Sportback (1)
Quelle: Audi Den neuen Audi A3 bietet der Hersteller nur noch als Fünftürer Sportback an

Wie gehabt lassen sich die Rücksitzlehnen im Verhältnis 40:20:40 umlegen. Sie schaffen ein Ladevolumen von bis zu 1.200 Liter – etwas weniger als bisher. 380 Liter schluckt der Kofferraum netto, hier herrscht Gleichstand zum Vorgänger. Der Ladeboden ist in der Höhe verstellbar. Erstmals gibt es beim A3 gegen Aufpreis eine elektrische Heckklappe.  

Das A3-Cockpit fühlt sich nach Oberklasse an 

Den Modellwechsel spürt man vor allem im Cockpit. Die Schlagworte lauten Black Panel, Touchscreen und Virtual Cockpit: Der neue A3 sieht innen clean und übersichtlich aus. Wo früher ein Bildschirm auf dem Armaturenbrett saß, ist nun ein Display bündig eingelassen. Audi setzt tolle Materialien ein und verarbeitet präzise. In dieser Disziplin macht Audi keiner etwas vor.  

In anderen Dingen schon. BMW zum Beispiel. Die Münchner Autobauer setzen für die Sitzpolster ihres i3 bereits seit sieben Jahren recycelte PET-Flaschen ein. Audi folgt spät und wendet die Öko-Technik nun beim A3 an. 45 Flaschen gehen für die Sitze, weitere 62 für Teppiche und Kofferraummatte drauf. 

An die Bedienung über Touch oder Sprache wird man sich gewöhnen müssen. Vieles mag moderner sein, aber nicht immer wirklich benutzerfreundlicher. Wenigstens lässt Audi unterhalb des Displays die „Slider“ für Klima- und Lautstärkenregelung weg, die VW in den Golf baut. Die Klimaanlage verliert zwar ihre klassischen Drehregler (in der Handhabung immer noch optimal), kann dafür aber noch über ein paar Kipptaster bedient werden.  



Ebenso auf Nimmerwiedersehen verschwindet der Dreh-Drücksteller auf der Mittelkonsole. Wie reduziert und aufgeräumt es dort jetzt aussieht, zeigt sich besonders bei Motorisierungen mit automatischem Getriebe („S-Tronic“). Dann bleibt für die Gangwahl nur noch ein Bonsai-Hebelchen, ähnlich wie in Golf 8 und Seat Leon. Dahinter steckt Shift-by-Wire-Technik. Wählhebel und Getriebe kommunizieren also digital. 

Audi A3 Sportback (12)
Quelle: Audi Im Innenraum wirkt der neue Audi A3 wertig - und vor allem clean und übersichtlich gestaltet

Gleich rechts daneben prangt eine weitere Neuheit: Damit der Beifahrer die Musik lauter oder leiser stellen kann, platzieren die Designer auf der Fläche bündig eingelassen einen kleinen, runden, berührungsempfindlichen Knopf, etwa so groß wie eine Zwei-Euro-Münze. Zartes Kreisen mit der Fingerspitze reicht, um die Lautstärke zu regeln. Das wirkt nicht so gewollt futuristisch wie die Lösung im Golf. 

Die Motoren des 2020er-Modells 

Zum Markstart im Mai steht für den A3 Sportback noch nicht die gesamte Antriebspalette zur Verfügung. Der Anlauf erfolgt bei den Benzinern mit dem 30 TFSI. Das bedeutet vier Zylinder, 1,5 Liter Hubraum und 150 PS. Erstmals gibt es im A3 die Mild-Hybridtechnik, was laut Audi 0,5 Liter Kraftstoff spart: Ein kleiner Elektromotor treibt das Auto zwar nicht an, unterstützt aber. Diese Technik gibt es im A3 bei zwei Benzinern in Verbindung mit einem Doppelkupplungsgetriebe. 

Auf die gleiche Leistung kommt der Zweiliter-Diesel 35 TDI. In der Basisversion 30 TDI drosselt Audi den Antrieb auf 110 PS. Er löst den zuvor verwendeten 1,6-l-TDI ab und bleibt dabei sogar sparsamer. Audis Ingenieure haben sämtliche Motoren für den A3 erneuert oder überarbeitet. Etwas später im Jahr will man den 1,0-l-Dreizylinder (30 TFSI) nachreichen. Seine Leistung: 110 PS. Bisher war dieser Antrieb fünf PS stärker. Audi reduziert die Kraft für einen besseren Verbrauch. 

Zur ersten Fahrt laufen sich die Volumenantriebe warm: Die Zahl 35 wird man wohl am häufigsten auf dem Heck des neuen A3 lesen. 150 PS stehen dem A3 gut. Das hohe Drehmoment lässt den Diesel souveräner auftreten: 360 Newtonmeter stehen früh an und halten lange durch. Zusammen mit der S tronic ergibt sich eine klasse Kombination, die es im Alltag an nichts fehlen lässt. 


VW Golf VIII Auto Bödeker GmbH
Der VW Golf VIII

In der neuesten Generation fährt der VW Golf als 1.5 eTSI mit 48-Volt-Mildhybrid.


Fahrwerk mit breiter Spreizung 

Ebenso ohne Makel präsentiert sich das Fahrverhalten. Direktes Lenken, gute Handlichkeit, präzises Kurvenverhalten und ein hoher Abroll- und Federungskomfort machen den A3 zu einem sportlichen Allrounder. Mit der optionalen Dämpferregelung lässt sich das Verhalten noch zackiger einstellen. Der neue A3 spreizt sich weiter zwischen Komfort und Sport als seine Vorgänger. 

Audi A3 Sportback (4)
Quelle: Audi Audis Ingenieure haben sämtliche Motoren für den A3 erneuert oder überarbeitet. Der Flottenverbrauch muss auch beim kompakten Ingolstädter runter

Die enge Verwandtschaft zum Golf 8 bringt viel neue Technik in den Audi. Zum ersten Mal ist ein Head-up-Display im A3 verfügbar, das direkt auf die Frontscheibe projiziert. Zudem stecken hilfreiche Assistenzsysteme optional im Auto. Dazu zählen Spurwechsel- und Ausstiegswarnung sowie die Erkennung von Querverkehr. Als sehr angenehm auf der Testfahrt erweist sich das Lesen von Temposchildern und die automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Wer sich bevormundet fühlt, kann das System deaktivieren. Ebenfalls praktisch: Die Start-Stopp-Automatik schaltet den Motor an, sobald im Stau der Vordermann losfährt. 

Die neue Elektronik-Architektur bedeutet im Audi A3 ein Update des Infotainment-Baukastens. Mittlerweile ist man bei der 3. Generation angelangt. Die Rechenleistung hat sich gegenüber dem Vorgänger verzehnfacht. Der Computer arbeitet flott und stellt die Satellitenbild-Ansicht von Google zügig her.  

Audi A3 (2020): Basispreis und Marktstart 

Günstig war der A3 nie. Das ändert sich auch in Zukunft nicht. Die neue Generation kostet gut 1.000 Euro mehr als die alte. Was allerdings nur auf den ersten Blick eine Preiserhöhung ist. Die Mehrausstattung wiegt den höheren Preis allemal auf. Serienmäßig steht Audis Kompakter jetzt auf Alufelgen, verfügt über ein Lederlenkrad, ein digitales Cockpit und das 10-Zoll-Mittendisplay. 


Audi S3
Der Audi S3

• Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo
• Leistung: 300 PS
• 0-100: 5,2 s | Vmax: 250 km/h


Als 30 TFSI startet der A3 Sportback mit Handschaltung bei 28.900 Euro. 29.900 Euro kostet der Einstiegsdiesel 30 TDI. Auch er kommt ab Werk mit einem manuellen Sechsganggetriebe. Für den 35 TDI stehen 34.900 Euro in der Preisliste. Er hat dann bereits das Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) an Bord. Alle drei kommen im Mai 2020 auf den Markt. Wer auf den einige Monate später verfügbaren Einliter-Dreizylinder 30 TFSI warten möchte, sollte wenigstens 26.800 Euro zur Hand haben. 

Technische Daten Audi A3 Sportback 

Modell Audi A3 Sportback 35 TDI 
Motor 2.0-Liter-Vierzylinder Diesel 
Leistung 150 PS (110 kW) b. 3.000-4.200 U/min 
Drehmoment 360 Nm b. 1.600-2.750 U/min 
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplung, Frontantrieb 
Beschleunigung 0-100 km/h 8,4 s 
Geschwindigkeit 224 km/h 
Verbrauch 3,7-3,9 l/100 km 
CO2-Ausstoß 98-103 g/km 
Länge 4.343 mm 
Breite 1.816 mm 
Höhe 1.449 mm 
Radstand 2.636 mm 
Kofferraumvolumen 380-1.200 Liter 
Gewicht 1.410 kg 
Basispreis 34.900 € 
Markstart Mai 2020 

Audi A3 2020

  • Audi A3 Sportback (1)
    Quelle: Audi Den neuen Audi A3 bietet der Hersteller nur noch als Fünftürer Sportback an
  • Audi A3 Sportback (11)
    Quelle: Audi Der 35 TDI ist ein 2,0-l-Vierzylinder-Diesel mit 150 PS. Es wird wohl eine der häufigsten Motorisierungen im neuen A3 werden
  • Audi A3 Sportback (12)
    Quelle: Audi Im Innenraum wirkt der neue Audi A3 wertig - und vor allem clean und übersichtlich gestaltet
  • Audi A3 Sportback (13)
    Quelle: Audi Audi A3 2020: Blick ins Cockpit. DIe Sitzbezüge bestehen aus den Überresten von 45 PET-Flaschen
  • Audi A3 Sportback (14)
    Quelle: Audi Ein bündiges Display im Armaturenbrett ersetzt das aufgesetzte Display im Vorgänger
  • Audi A3 Sportback (15)
    Quelle: Audi Einen Dreh-Drück-Steller gibt es nicht mehr. Stattdessen existiert nun mehr Platz auf der A3-Mittelkonsole
  • Audi A3 Sportback (16)
    Quelle: Audi Auf der Rückbank sitzt es sich nicht wirklich geräumig: Blick in die hintere Reihe des Audi A3
  • Audi A3 Sportback (2)
    Quelle: Audi Der feine Bruder des neuen Golf: Der Audi A3 soll noch im Mai 2020 in den Markt starten
  • Audi A3 Sportback (3)
    Quelle: Audi Günstig war der A3 nie. Das ändert sich auch in Zukunft nicht: Bei 28.900 Euro geht es los
  • Audi A3 Sportback (4)
    Quelle: Audi Audis Ingenieure haben sämtliche Motoren für den A3 erneuert oder überarbeitet. Der Flottenverbrauch muss auch beim kompakten Ingolstädter runter
  • Audi A3 Sportback (5)
  • Quelle: Audi Der neue Audi A3 steht sportlich auf seinen 19-Zöllern
  • Audi A3 Sportback (7)
    Quelle: Audi Audi streicht in der neuen Generation den Dreitürer und das Cabriolet: Eine Limousine wird es wieder geben
  • Audi A3 Sportback (8)
    Quelle: Audi Der A3 bleibt einer der sportlichen Vertreter der Kompaktklasse. Er fährt direkt, handlich und präzise
  • Audi A3 Sportback (9)
    Quelle: Audi Der Kofferraum des neuen Audi A3 fasst maximal 1.200 Liter