Erste Details zum neuen Audi A3

Audi A3 (2020): Erlkönig, Motoren, Preise

Erwischt: Audi testet den nächsten A3 Sportback beinahe ungetarnt. Was drin steckt, was sich ändert und was bleibt erfährst Du hier schon vor der Premiere.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 09/30/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:09 PM
Im März 2020 feiert der neue Audi A3 sein Publikumsdebüt
Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Im März 2020 stellt Audi den neuen A3 erstmals dem Publikum vor

Der neue Audi A3 macht sich für den Serienstart bereit. Aktuell testet der Hersteller sein wichtiges Kompaktmodell fast ohne Tarnung – so scheint es zumindest. Kleine und größere Details an der Hülle verbergen dennoch wichtige Veränderungen. Denn bis zur offiziellen Premiere werden noch ein paar Monate vergehen. Das Publikumsdebüt ist für den Autosalon in Genf (März 2020) angesetzt.



Der A3 zeigt deshalb noch längst nicht alles, aber immerhin mehr als er muss. Zum Beispiel die neuen Kanten in seinen Türen, außerdem Schürzen im Stil der aktuellen Designlinie. Wer genau hinguckt, der erkennt unter der Haube eine angedeutete Hutze – so ähnlich wie beim Audi A1. Der breite Chromstreifen um die Hüfte kommt nicht in die Serie, er soll nur wichtige Details verstecken.

Dennoch lässt sich schon jetzt erkennen: Der A3 wird optisch moderner. Der untere Teil seiner Scheinwerfer könnte analog zum Q8 tatsächlich getönt in Serie gehen. Vorn zieht sich seine Nase runder nach unten als bisher. Die Rückleuchten bekommen eine neue Form, die Reflektoren in der Heckschürze werden breiter. Seine Abgasanlage versteckt der Kompakte zukünftig.

Mild-Hybride im neuen Audi A3 Sportback

Das ist bei Audi so üblich, aber in diesem Fall ein unfreiwilliges Symbol. Denn die wichtigste Neuerung am nächsten A3 werden seine Motoren sein. Um die CO2-Ziele zu erfüllen, müssen die Realverbräuche runter. Deshalb kommt mit der Einführung des A3 die milde Hybridisierung in großem Rahmen in der Audi-Kompaktklasse an.

Bisher gibt es nur in großen Modellen sowie in der Basisvariante des Q3 Sportback einen Mild-Hybrid. Der 150-PS-Benziner bekommt in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe einen Riemen-Startergenerator (RSG), der das Anlassen und Abschalten des Verbrenners besonders komfortabel umsetzt. Der Benziner steht oft still, bei niedrigem Tempo bekommt er einen Elektro-Boost. Der RSG übernimmt außerdem die Funktion der Lichtmaschine und versorgt ein 48-Volt-Bordnetz. Beim Bremsen erzeugt er Elektrizität.

Diese Technik verteilt sich im neuen A3 auf mehrere Leistungsstufen. Geplant ist die Umsetzung im Basisbenziner (30 TFSI, ca. 115 PS), dem Volumenbenziner (35 TFSI, ca. 150 PS) und voraussichtlich der vorläufigen Spitze (40 TFSI, ca. 190 PS). Voraussetzung für die Technik ist ein Doppelkupplungsgetriebe, die Schalter fahren ohne RSG. Dafür mit einem neuen Getriebe: Im neuen A3 spart eine Sechsgang-Schaltbox im Idealfall fünf Gramm CO2 pro Kilometer ein.

Wie es bei den Dieseln aussieht, hat Audi noch nicht angedeutet. Technisch ließen sie sich ebenfalls zu Mild-Hybriden umrüsten, die Mechanik ist modular aufgebaut. Wichtiger ist jedoch die Umstellung auf die Motorengeneration „EA 288 Evo“. Mit doppelter SCR-Reinigung und höheren Kraftstoffdrücken sollen sie langfristig die Abgasnorm Euro 7 erfüllen. 1,6-Liter-Motoren gibt es in dieser Ausbaustufe nicht mehr. Alle Leistungsklassen werden von 2,0-Liter-Motoren abgedeckt.

Sportmodelle sind ebenfalls wieder geplant. Wie gehabt fährt der Audi S3 mit einem Vierzylinder-Turbomotor und Allradantrieb. Seine Leistung liegt voraussichtlich bei ungefähr 330 PS. Im RS3 dürfte wieder ein Fünfzylinder zum Einsatz kommen. Beim Marktstart geht es aber zunächst um die kleineren (sprich: sparsameren) Modelle.

Modernes Cockpit: Audi A3 mit digitalen Instrumenten

Dazu gehören der Plug-in-Hybrid (A3 E-Tron) und die Erdgas-Variante (A3 G-Tron). Von beiden wird Audi Neuauflagen anbieten. Hier ändert sich nicht viel: Basis für den Plug-in bleibt der 1,4-Liter-Turbobenziner. Die Neuerungen des Nachfolgers mit 1,5 Litern Hubraum ergeben keine Vorteile für den Teilzeit-Stromer. Die Erdgas-Variante modernisierte Audi kürzlich, er bekam mehr Leistung (130 PS) und größere Tanks (17,3 kg).

Einen Dreitürer und ein Cabriolet wird Audi beim A3 nicht mehr anbieten. Es bleiben ausschließlich die Karosserieformen Sportback und Limousine. Sie machen ohnehin einen Großteil der Bestellungen aus, weitere Varianten rechnen sich für Audi kaum. Allradantrieb bleibt für viele Motoren eine Option.

Grundlegend wird sich am A3 allerdings nur wenig ändern. Er entspricht den Fotos zufolge in seinen Maßen ungefähr dem aktuellen Modell. Das Dach scheint flacher zu werden, aber in Radstand, Länge und Breite wird er sich kaum unterscheiden. Das bedeutet ein ähnliches Platzangebot wie bisher.

Dafür kommt mehr Moderne in den Innenraum. Was die Fotos nicht zeigen: Digitale Instrumente gibt es voraussichtlich serienmäßig, das Infotainmentsystem kommt aus der aktuellen Generation. Einen Anhaltspunkt zum Umfang bietet der Audi Q3: Im teuersten Fall sitzt ein großer Touchscreen im Armaturenbrett, der einen Großteil der Funktionen steuert. Der neue A3 wird stets online sein.

Der Audi A3 bekommt die Technik vom VW Golf 8

Konkrete Hinweise auf Technik, Assistenz und Digitalisierung liefert bald der VW Golf 8. Er debütiert im Oktober 2019 und teilt sich traditionell einen Großteil seiner Technik mit dem A3. Was er bekommt, wird etwas später auch im Audi verfügbar sein.

Preislich wird der neue A3 sich ungefähr am aktuellen Modell orientieren. Derzeit startet er als A3 Sportback 30 TFSI mit 115 PS und Schaltgetriebe bei 25.800 Euro. Ungefähr hier wird sich zukünftig der neue Basis-A3 einordnen. Varianten mit Doppelkupplungsgetriebe und Mild-Hybrid könnten ein paar 100 Euro teurer werden. Genaue Details gibt es im Frühjahr 2020.


Der Audi A3 Erlkönig in Bildern

  • Im März 2020 feiert der neue Audi A3 sein Publikumsdebüt
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Im März 2020 stellt Audi den neuen A3 erstmals dem Publikum vor
  • Die optische Veränderung ist bereits zu erkennen
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Die optische Veränderung am Audi A3 für 2020 ist bereits zu erkennen. Die Front wurde abgerundet und die Rückleuchten bekommen ebenfalls eine neue Form
  • Was darf es kosten? Preislich wird der neue A3 sich ungefähr am aktuellen Modell orientieren
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Preislich wird der neue A3 sich ungefähr am aktuellen Modell orientieren
  • Der neue Audi A3 entspricht in seinen Maßen ungefähr dem aktuellen Modell
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Der neue Audi A3 entspricht in seinen Maßen ungefähr dem aktuellen Modell