Legal und günstig die alten Gummis loswerden

Altreifenentsorgung: Wohin mit den alten Reifen?

Du möchtest alte Reifen loswerden? Wir sagen Dir, wo Du sie eventuell kostenlos entsorgen kannst oder wie Du zumindest sparst und was Du beachten solltest

    0
  • Veröffentlicht am 12/24/2019, 9:15 AM
Ein LkW kippt seinen Anhänger beladen mit Altreifen bei einem Wertstoffhof ab.
Quelle: dpa / Picture Alliance Wenn Dir die Gebühr für eine Altreifenentsorgung beim Reifenhändler zu hoch ist, kannst Du sie auch bei einem Werkstoffhof, Recyclinghof, Entsorger, Schrottplatz oder einer Verwertungsanlage abgeben

Deine Altreifen wirst Du am einfachsten los, wenn Du sie gleich beim Reifenhändler lässt. Oftmals brauchst Du beim Kauf eines Satzes Neureifen keine Entsorgungsgebühren zahlen. Viele Reifenhändler nehmen die alten Pneus kostenfrei entgegen und kümmern sich um eine fachgerechte Entsorgung. Sprich mit Deinem Reifenhändler oder vergleiche verschiedene Angebote. Häufig bieten Händler ein Komplettangebot mit neuen Reifen, Wuchten, Montage und Altreifenentsorgung an.

Altreifenentsorgung nach Online-Kauf

Wenn Du Deine neuen Pneus im Netz bestellt hast, sieht das meist anders aus. Du musst sie aufziehen lassen, in der Regel bei einem kompetenten Reifenhändler. Der nimmt Dir die Reifen gegen eine Entsorgungsgebühr von 5 bis 20 Euro ab und lässt sie recyceln. Bei der Altreifenentsorgung mit Felge kostet es meist mehr, da der Reifenhändler erst den Pneu von der Felge demontieren muss, bevor er die Werkstoffe zum Recycling gibt.


BMW 1602 in der Ansicht von vorne-links, stehend
Oldtimer von BMW

1929 rollt das erste Serienautomobil mit dem Namen "DA 2" bei den Bayerischen Motorenwerken vom Band.


Wenn Du einfach nur Deine Garage leerräumen willst und längst vergessene Altreifen entsorgen musst, ist der Reifenhändler die erste Wahl für Dich. Gegen einen kleinen Preis pro Reifen kümmert er sich um die fachgerechte Entsorgung der alten Pneus und Co. Er kann Dir auch weitere Informationen dazu geben, was bei der Entsorgung genau passiert.

Wertstoffhof und andere Einrichtungen

Wenn Dir die Gebühr für eine Altreifenentsorgung beim Reifenhändler zu hoch ist, kannst Du sie auch bei einem Wertstoffhof, Recyclinghof, Entsorger, Schrottplatz oder einer Verwertungsanlage abgeben. Je nach Stadt und Gemeinde kostet das Entsorgen allerdings Gebühren. Ein Vergleich zwischen den verschiedenen Einrichtungen lohnt sich auf jeden Fall.

Bei professionellen Schrotthändlern, im Kfz-Handel und zertifizierten Fachbetrieben erhältst Du in der Regel eine Bescheinigung, die die legale und umweltgerechte Entsorgung garantiert. Manche Verwertungsbetriebe nehmen die Altreifen kostenlos entgegen, um aus alten Autoreifen runderneuerte Pneus herzustellen.



Je nachdem, in welchem Zustand die gebrauchten Reifen sind, kannst Du sie auch noch verkaufen. Bei Auktions- oder Onlineplattformen gehen zumindest fahrbare Reifen mit ausreichend Profil (mindestens 3 mm) und einem geringen Alter oft gut weg. Achte darauf, dass Du die Reifen zum Selbstabholen anbietest oder dass der Verkäufer den Versand mit einer Spedition zahlt. Andernfalls fressen die Speditionskosten Deinen Verkaufserlös wieder auf. Wenn Du im ländlichen Raum wohnst, kannst Du auch bei Landwirten fragen. Die benötigen meist viele Reifen zur Beschwerung von Abdeckungen.

Reifen lagern auf einem Entsorgungsplatz.
Quelle: dpa / Picture Alliance Je nachdem, in welchem Zustand die gebrauchten Reifen sind, kannst Du sie auch noch verkaufen. Dann müssen sie nicht unbedingt auf eine Deponie

Richtig entsorgen - sonst droht Strafe!

Seit 2003 gibt es strenge gesetzliche Auflagen: Seitdem dürfen Altreifen nicht einfach auf einer Deponie lagern, sondern müssen recycelt werden. Schon gar nicht darfst Du die Altreifen im Hausmüll oder Sperrmüll entsorgen, verbrennen oder vergraben. Bei einer illegalen Entsorgung oder Lagerung droht ein Bußgeld, je nach Bundesland sind das empfindliche Strafen.

In Baden-Württemberg kostet die illegale Altreifenentsorgung von einem bis fünf Reifen zum Beispiel bis zu 500 Euro, bei mehr als fünf Reifen bis zu 2.500 Euro. Es ist auf jeden Fall günstiger, die Altreifen professionell entsorgen zu lassen. Nicht empfehlenswert ist der Einsatz im Garten als Dekoration oder Abgrenzung. Denn es besteht die Gefahr, dass Schadstoffe in den Umweltkreislauf gelangen können.

Gebrauchte Reifen sind ineinander gestapelt.
Quelle: dpa / Picture Alliance Viele Reifenhändler nehmen die alten Pneus kostenfrei entgegen und kümmern sich um eine fachgerechte Entsorgung

Was passiert mit den alten Reifen?

Moderne Reifen bestehen aus verschiedenen Materialen. Dazu gehören Kautschuk, Metall, Textil, Füllstoffe, Weichmacher sowie Chemikalien. Bis zu 25 unterschiedliche Materialien und bis zu 12 Kautschukarten sind in einem Reifen enthalten. Deshalb werden sie von darauf spezialisierten Firmen aufwändig recycelt. Das heißt, die Altreifen werden in ihre Bestandteile zerlegt. Dazu zählen grob Gummi, Stahl und Textil.

Nachdem Du als Kunde Deine Altreifen bei einem Reifenhändler, Entsorgungsfachbetrieb oder einem Kfz-Fachbetrieb abgegeben hast, sammelt dieser die Altreifen in einem Container und gibt sie an einen Recycler weiter. Der sortiert die alten Reifen vor. Noch gut erhaltene Gebrauchtreifen werden wiederverwertet oder runderneuert.


Ein blauer Touran fährt eine Straße entlang.
Geräumige Siebensitzer

Viele Kinder? Viele Freunde? In diese Vans passen sie alle gemeinsam rein.


Die meisten Reifen gehen in den Export. Alle anderen Reifen landen in einer Schredderanlage, in der sie grob in handtellergroße Stücke zerkleinert werden. Anschließend mahlt eine weitere Anlage diese Stücke zu Granulat. Metallreste lassen sich mit Hilfe eines Magneten vom Kunststoff trennen. Zum Schluss bleibt ein reines Gummigemisch übrig, das entweder zu anderen Materialien verarbeitet oder komplett verheizt werden kann.

Granulat aus der Altreifenentsorgung findet unter anderem Verwendung für Dämmstoffe, Straßen- oder Bodenbeläge für Sporthallen und Spielplätze oder Kunstrasen für Golf- und Sportplätze. Wegen des großen Heizwerts (9,0 kWh/kg) eignet sich das Granulat als Brennstoff für Heizkraftanlagen. Bei mehr als 1.000 Grad Celsius verbrennen die Reifen in Brennöfen ohne Freisetzung von Schadstoffen und werden in Energie umgewandelt. Eine gute Möglichkeit, Altreifen zu nutzen.