Dreiseitenkipper

Die so genannten Dreiseitenkipper findet man hauptsächlich in der Landwirtschaft und im Bauwesen. Der Begriff umschreibt dabei die Eigenschaft von mobilen Transportflächen, ihre Ladung in drei verschiedene Richtungen auszuschütten. Dreiseitenkipper sind eine konsequente Weiterentwicklung der Zweiseitenkipper, deren wichtigste Eigenschaft es war, ihre Ladung am Bestimmungsort wahlweise zur linken oder rechten Fahrzeugseite zu entleeren bzw. auszuschütten. Mit dem Dreiseitenkipper wurde dieses Verfahren um eine weitere bewegliche Wand an der Rückseite erweitert, so dass der Kipper sein Schüttgut nun auch nach hinten abladen kann. Während die ersten Modelle der Dreiseitenkipper noch auf LKWs beschränkt waren, findet man dieses Prinzip inzwischen auch bei Anhängern und Sattelzügen.

Der Einsatz von Dreiseitenkippern


Da der Dreiseitenkipper seine Fracht neben das Fahrzeug bzw. den Hänger ausschüttet, sind die Einsatzmöglichkeiten praktisch unbegrenzt. Die meisten derartigen Fahrzeuge finden sich in der Bauindustrie („Baustellenkipper“), wo mit ihnen Erde, Kies, Sand und Geröll transportiert wird. Fast ebenso großer Beliebtheit erfreuen sich die Dreiseitenkipper in der Landwirtschaft („Getreidekipper“). Hier können sie beispielsweise Getreide und Reis und selbst Kartoffeln befördern.
Weitere Einsatzbereiche ergeben sich überall dort, wo viel Abraum bewegt werden muss, also im Kohleabbau oder bei der Suche nach Bodenschätzen („Muldenkipper“).

Die Dreiseitenkipper gehören zu den meistverbreiteten mobilen Arbeitstieren auf allen Straßen der Welt. Viele dieser Kipper werden in Deutschland gefertigt, wo sich einige bedeutende Produzenten von Baumaschinen und Transportfahrzeugen befinden.

Populäre Hersteller von Dreiseitenkipper

 

Einen besonders guten Klang in der Branche hat beispielsweise der Name „MAN“. Die Münchner Nutzfahrzeugschmiede verzeichnet alljährlich Steigerungen beim Absatz von Nutzfahrzeugen und konnte mit über 410.000 Modellen seinen europäischen Marktanteil auf knapp 17% erhöhen.
Der zweite große Anbieter deutscher Dreiseitenkipper ist „Iveco“ aus Unterschleißheim. Die Absatzzahlen von „Iveco“ sind mit etwa 210.000 Fahrzeugen in 2007 etwas geringer, aber dennoch sind die LKW – Profis „Vize-Marktführer“ in Deutschland.
Weitere wichtige Namen, die man auf den Kühlern von Dreiseitenkippern findet sind „Kässbohrer“ (ein inzwischen aufgelöstes Unternehmen aus Ulm), die „Taunus GmbH“ aus Kelkheim und „Liebherr“ sowie „DAF“, die ihre Fahrzeuge alle international vertreiben.

Dreiseitenkipper – Gebrauchtwagen- und Neuwagen-Angebote

Im Moment liegen leider keine Angebote für Dreiseitenkipper vor.