Mitsubishi i-MIEVSeit 2010

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(1 Testberichte)
Mitsubishi i-MIEV Bewertung 3.7/5 basierend auf 1 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für i-MiEV (Elektrischer Strom, 67 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Mitsubishi i-MIEV war ein Kleinstwagen mit Elektroantrieb, der in Japan bereits 2009 eingeführt wurde und im Jahr darauf nach Europa kam. Der nur 3,47 Meter lange Mitsubishi stellte zugleich die Technikplattform für den Citroën C-Zero und Peugeot iOn. 2012 und 2014 gab es jeweils eine Modellpflege. Bis 2016 wurde der i-MIEV, der ab 2014 Electric Vehicle hieß, angeboten. Konkurrenten waren neben den baugleichen Citroën C-Zero und Peugeot iOn vor allem der Smart ForTwo mit Elektroantrieb und der Renault Zoe.

... mehr
Stärken
  • ausreichende Fahrleistungen
  • guter Fahrkomfort
  • einfache Bedienung
Schwächen
  • geringe Reichweite
  • lange Ladezeiten mit normaler Steckdose
  • geringe Zuladung

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobwertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten
Motorenwerte
Leistung
49 kW / 67 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
15,9 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
130 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Mitsubishi i-MiEV Aussenansicht Seite schräg statisch violett
  • Mitsubishi i-MiEV Aussenansicht Seite statisch violett
  • Mitsubishi i-MiEV Innenansicht statisch Armaturenbrett beifahrerseitig
  • Mitsubishi i-MiEV Aussenansicht Front schräg dynamisch violett
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Mit dem i-MIEV präsentierte Mitsubishi im Jahr 2009 ein kleines rundliches Elektrofahrzeug, das vor allem für den Kurzstreckenbetrieb gemacht war. Bei nur 3,47 Metern Länge ist das Platzangebot begrenzt. Dennoch sitzt man vorne recht gut und genießt dank der Höhe von 1,61 Metern viel Kopffreiheit. Hinten geht es deutlich enger zu und auch der Kofferraum ist mit 227 Litern winzig. Der Mitsubishi fährt sich recht komfortabel, wobei der 67 PS starke Elektromotor ausreichend gut beschleunigt.

Communitybewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Stefano974 am 3. August 2011

„Empfehle zu testen. Für Steuerabschreiber unter Unständen zur Imagepflege. Der Verbrauch ging für eine 30km Testfahrt unter variablen Bedingungen ok.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Der Elektromotor des Mitsubishi i-MIEV entwickelt 67 PS und 196 Nm Drehmoment. Das E-Auto fährt mit Heckantrieb und spricht elektromotortypisch mit seinem stufenlosen Automatikgetriebe spontan an. Es beschleunigt in 15,9 Sekunden auf 100 km/h und ist maximal 130 km/h schnell. Mit einem Verbrauch von 12,5 kWh auf 100 Kilometern erzielt der Mitsubishi eine theoretische Reichweite von 160 Kilometern.

  • Elektromotor
  • Heckantrieb
  • stufenloses Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Im Euro-NCAP-Crashtest gab es für den Mitsubishi i-MIEV 2011 vier von fünf Sternen sowie 73 Prozent für die Insassensicherheit, 78 Prozent für die Kindersicherheit, nur 48 Prozent für die Fußgängersicherheit sowie 86 Prozent für die Sicherheitsunterstützung. Zur Serienausstattung des Elektroautos gehörten sechs Airbags und ein Lichtsensor. Weitere Assistenzsysteme wie etwa eine Einparkhilfe wurden nicht angeboten.

  • sechs Airbags
  • Lichtsensor
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Mitsubishi i-MIEV verfügte über eine gute Serienausstattung, unter anderem mit Klimaanlage, 15-Zoll-Leichtmetallrädern mit Leichtlaufreifen, LED-Scheinwerfern, Nebelscheinwerfern, vier Fensterhebern, Audioanlage und Sitzheizung vorne. Als Sonderausstattungen wurden lediglich eine Metalliclackierung oder eine Zweifarblackierung angeboten.

Zur Serienausstattung gehörten:

  • Klimaanlage
  • 15-Zoll-Leichtmetallräder
  • Sitzheizung vorne
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Mitsubishi i-MiEV ist ein fünftüriger Kleinstwagen mit Elektroantrieb, gutem Komfort und umfangreicher Ausstattung für den Kurzstreckenbetrieb.


Vorderansicht - schräg
Der anfangs hohe Preis des i-MiEV wurde nachträglich um knapp 10.000 Euro reduziert.
Seitenansicht

Der Start war etwas mühsam. 2010 kam der Mitsubishi i-MIEV auf den europäischen Markt und damit ein Jahr nach seiner Premiere in Japan. Der nur 3,47 Meter lange Mitsubishi hat einen 67 PS starken Elektromotor, der die Hinterräder antreibt und eine 16-kWh-Batterie. Mit einer Akkuladung kann der i-MiEV theoretisch 160 Kilometer weit fahren. Der Mitsubishi kostete zu Beginn 34.990 Euro und war damit für einen Kleinstwagen ziemlich teuer. Entsprechend bescheiden entwickelte sich die Nachfrage und es kam zu mehreren Preissenkungen. 2014 kostete der Mitsubishi schließlich 23.790 Euro und wurde in den für deutsche Ohren weniger kuriosen Modellnamen Electric Vehicle umbenannt.

Gute Serienausstattung

Die für einen Kleinstwagen gute Serienausstattung mit Klimaanlage, Sitzheizung, LED-Scheinwerfern und Leichtmetallrädern sollte den anfangs sehr teuren Listenpreis erträglicher erscheinen lassen. Vorne sitzen Passagiere recht bequem, hinten ist es allerdings deutlich enger. Dass man in einem so kurzen Auto trotzdem bequem unterkommt, ist vor allem ein Verdienst des ungewöhnlich langen Radstands von 2,55 Metern. Dank 1,61 Metern Höhe hat man im Mitsubishi i-MIEV eine gute Kopffreiheit. Entsprechend der geringen Länge des Mitsubishi ist die Kofferraumkapazität von 227 bis 860 Litern nicht üppig. Ein Manko ist auch die sehr geringe Zuladung von 290 Kilogramm, die bereits mit vier Erwachsenen ohne Gepäck ausgelastet ist.

Ein Fall für Kurzstrecken

Mit einer theoretischen Reichweite von 160 Kilometern und den begrenzten Transportkapazitäten ist der kleine Elektro-Mitsubishi nur für den Kurzstreckenbetrieb wirklich geeignet. Assistenzsysteme wie eine Einparkhilfe oder ein Kollisionswarnsystem wären allerdings hilfreich. Der sonst gut ausgestattete Mitsubishi bietet dies aber auch nicht gegen Aufpreis. Für den Alltagsbetrieb ist eine Schnellladestation zuhause unbedingt empfehlenswert. An der normalen Haushaltssteckdose dauert es bis zu acht Stunden, bis die Batterie wieder voll ist.

Fazit zum Mitsubishi i-MIEV

2010 kam der kleine Mitsubishi i-MIEV als erstes Großserien-Elektroauto auf den Markt. Der nur 3,47 Meter lange und recht rundliche Mitsubishi überraschte mit einem guten Platzangebot, mit solidem Fahrkomfort und einer für Kleinwagenverhältnisse fast üppigen Serienausstattung. Gar nicht kleinwagenmäßig war der Neupreis von 34.990 Euro, weswegen die Nachfrage bescheiden blieb und der Preis bis zum Jahr 2014 auf 23.790 Euro sank. Mit dem 67 PS starken Elektromotor, dem stufenlosen Automatikgetriebe und der offiziellen Reichweite von 160 Kilometern ist der Mitsubishi als Kurzstreckenfahrzeug durchaus interessant. Ein Nachteil kann die geringe Zuladung von 290 Kilogramm sein. Gebrauchte Exemplare werden heute ab etwa 9.000 Euro angeboten (Stand April 2018).

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?