Skoda Rapid

Skoda Rapid

Die Geschichte eines Autonamens

In den Jahren 1935 bis 1947 produzierte der Hersteller aus Tschechien zum ersten Mal ein Kraftfahrzeug, das unter dem Namen Skoda Rapid vermarktet wurde. 1984 kam dann erneut ein Skoda Rapid auf den Markt, als Nachfolgemodell für den Skoda Garde. 2011 lief ein Skoda Rapid vom Band, der als Kompaktwagen-Limousine ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländer exportiert wurde. Für den europäischen Automarkt stellte Skoda eine solche kompakte Limousine im Jahr 2012 vor. Seitdem ist der Skoda Rapid auch auf deutschen Straßen wieder zu entdecken.

Die Karosserieversionen und die Ausstattung des Skoda Rapid
Die dem Serienmodell vorausgegangene Studie mit der Bezeichnung "Skoda Mission L" wurde auf der Internationalen Automobilausstellung IAA 2011 in Frankfurt präsentiert. Im Oktober 2012 kam der Skoda Rapid zunächst als Limousine mit Stufenheck und großer Heckklappe auf den Markt. Elf Monate später wurde das Auto dann auch in einer verkürzten Version mit Steilheck, unter der Bezeichnung "Skoda Rapid Spaceback" als Kombi angeboten. Die Motorisierung war bei beiden Karosserien gleich. Nur der kleinste Motor mit 55 kW stand für den Spaceback nicht zur Verfügung. Zur serienmäßigen Grundausstattung des Skoda Rapid gehörten unter anderem folgende Komponenten:

• sechs Airbags
• ABS und ESP
• Zentralverriegelung
• höhenverstellbares Lenkrad
• Servolenkung
• elektrische Fensterheber

Als Ausstattungsvarianten standen die Linien Active, Ambition und Elegance zur Verfügung, die mit weiteren Extras ausgestattet waren. In den beiden gehobenen Modellen gab es zum Beispiel zusätzlich eine Klimaautomatik. Das Cockpit im Skoda Rapid wirkt einfach und unspektakulär. Das liegt an der Dominanz des Hartplastik. Die Verarbeitung ist einwandfrei und die Bedienung erfolgt nahezu intuitiv. Serienmäßig gehören bei allen Ausstattungslinien die Reifendrucküberwachung sowie Isofix-Kindersitz-Verankerungen dazu. Optional stehen Totwinkelüberwachung, Adaptivtempomat und Spurhalteassistent zur Verfügung. Schon in der Basisversion steht ein MP3-fähiges CD-Radio zur Verfügung. Allerdings sind Klima, Navigationsgerät, Sitzheizung und Xenonlicht für die einfache Variante des Skoda Rapid nicht erhältlich. Als Pkw der Kompaktklasse schließt der Skoda Rapid die Lücke zwischen dem Fabia und dem Octavia.

Die technischen Daten des Skoda Rapid
Es gibt für den Skoda Rapid insgesamt drei Benzin- und einen Dieselmotor. Dabei ist zu beachten, dass es den 1,4 Liter-TSI-Benziner und den 1,6-Liter-TDI-Diesel in verschiedenen Ausführungen gibt. Alle Modelle verfügten über Frontantrieb. Die technischen Details der aktuellsten Antriebe stellen sich wie folgt dar:

• 1.2 MPI, Reihendreizylinder, Saugrohreinspritzung, 1.198 Kubikzentimeter Hubraum, Leistung 75 PS, maximales Drehmoment 112 Newtonmeter bei 3.750 Umdrehungen pro Minute, 5-Gang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit 175 km/h, Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,8 Liter, CO2-Emissionen, 137 g/km
• 1.2 TSI, Reihenvierzylinder, Direkteinspritzung, Turbolader, 1.197 Kubik, 105 PS, maximales Drehmoment 175 Newtonmeter bei 1.550 bis 4.100 Umdrehungen pro Minute, 6-Gang-Schaltgetriebe, maximale Geschwindigkeit 195 Stundenkilometer, Durchschnittsverbrauch 5,4 l Super, CO2-Emissionen 125 g/km
• 1.4 TSI, Reihenvierzylinder, Direkteinspritzung, Turbolader, 1.390 Kubik, 122 PS, maximales Drehmoment 200 Newtonmeter bei 1.500 bis 4.000 Umdrehungen pro Minute, 7-Gang-DSG-Getriebe, Höchstgeschwindigkeit 206 km/h, Verbrauch auf 100 Kilometer durchschnittlich 5,8 l Super, CO2-Emissionen 134 g/km
• 1.6 TDI, Reihenvierzylinder, Direkteinspritzung, Turbolader, 1.598 Kubik, 90 PS, maximales Drehmoment 230 Newtonmeter bei 1.500 bis 2.500 Umdrehungen pro Minute, 5-Gang-Schaltgetriebe (optional 7-Gang-DSG-Getriebe), Höchstgeschwindigkeit 184 km/h, 4,4 l Super auf 100 Kilometer, CO2-Emissionen 114 g/km
• 1.6 TDI, Reihenvierzylinder, Direkteinspritzung, Turbolader, 1.598 Kubik, 105 PS, maximales Drehmoment 250 Newtonmeter bei 1.500 bis 2.500 Umdrehungen pro Minute, 5-Gang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit 190 km/h, 4,4 l Super auf 100 Kilometer, CO2-Emissionen 114 g/km


Mit dem Green Tec Paket, das unter anderem ein Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnung beinhaltet, lässt sich der Durchschnittsverbrauch an Kraftstoff deutlich reduzieren.

Der Skoda Rapid im Vergleich mit anderen Marken
In den 80er Jahren galt ein Auto aus tschechischer Produktion fast als exotisch. Heute sind die Modelle 130, 135 und 136 als Gebrauchtwagen äußerst begehrt und finden sich auf vielen Youngtimer -Treffen wieder. Besonderheiten waren damals der im Heck montierte Vierzylinder-Reihenmotor und die sich zur Seite öffnende Kofferraumhaube vorne. Heute hat sich der Automobilproduzent, der seit 1991 zum VW -Konzern gehört, fest etabliert und baut wettbewerbsfähige Autos . Der Skoda Rapid ist in etwa so breit wie der VW Polo . Von der Länge her gleicht er aber eher dem Golf . Der Kofferraum hat bei der Stufenheckversion ein Fassungsvermögen von 500 Litern. Das Steilheckauto fasst bei umgelegter Rückbank sogar 1.490 Liter und liegt damit zum Beispiel vor dem Audi A4 Avant. Während die ersten Modelle des Octavia und Superb noch eine relativ kleine Ladeöffnung hatten, zeigt sich der Skoda Rapid hier sehr großzügig: Die Heckklappe öffnet sich bis in das Dach hinein.

Viel Platz und eine Menge Komfort
Das Raumangebot für die Insassen im Skoda Rapid ist sehr gut. Die Kopffreiheit genügt auch für Menschen mit einer Körpergröße von 1,95 Metern vorn und 1,90 Metern hinten. Das gilt allerdings nur für das Steilheck. In der Fließheckversion sollten Insassen im Fond nicht größer als 1,85 Meter sein, wenn sie bequem sitzen möchten. Der lange Radstand des Fahrzeugs sorgt für eine ruhige Geradeausfahrt und die geschmeidige Federung schluckt Unebenheiten auch bei hohem Tempo. Das Fahrverhalten ist dynamisch und der Skoda Rapid verhält sich in Kurven weitgehend neutral. Für die notwendige Sicherheit sorgen die gut dosierbaren und wirksamen Bremsen. Die Preise unterscheiden sich je nach Ausstattungslinie und Motorisierung. So kostet die Basisversion mit dem kleinsten Motor als Neuwagen knapp 14.000 Euro, während man für den Diesel in der höchsten Ausstattungsvariante inklusive Green-Tec-Paket etwa 23.000 Euro bezahlt.

Das Topmodell Elegance: exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis
Ein Bordcomputer mit allen wichtigen Informationen für den Fahrer, Nebelscheinwerfer und ein Lederlenkrad gehören zur Ausstattung des Skoda Rapid Elegance dazu. Außerdem sind hier anstelle von Stahlfelgen 16-Zoll-Leichtmetallfelgen verbaut. Das Auto lässt sich durch weitere Features ausstatten, zu denen unter anderem ein höheneinstellbarer Beifahrersitz, Xenonscheinwerfer und ein Multifunktionslederlenkrad gehören. Der Radioempfang ist digital und außerdem gibt es Mobil-Anschlüsse für iPhone oder MP3-Player. Ein Reserverad bietet der Skoda Rapid nur gegen Aufpreis von etwa 95 Euro an. Es ist aber sinnvoll, denn mit dem Reparaturset lassen sich nur kleinere Schäden beheben. Eine richtige Reifenpanne, vor allem nachts oder auf dem Land, verlangen nach einem vollwertigen Ersatzreifen.

Fahrbericht und der Vergleich mit anderen Autos
Aus dem gleichen Haus kommt die größte Konkurrenz für den Skoda Rapid, nämlich der Skoda Octavia . Zwar ist das Auto bereits etwas in die Jahre gekommen, aber es hat sich durch eine Zuverlässigkeit bewährt, die der neue Skoda Rapid erst unter Beweis stellen muss. Allerdings fahren beide Autos nicht in der gleichen Klasse: Während das größere Modell eher den Wettbewerb mit Herstellern wie BMW , Audi , Mercedes, Ford oder Opel antritt, sollte man den Skoda Rapid an Fahrzeugen der Kompaktklasse von Renault , Peugeot , Hyundai , Mazda , Toyota oder dem konzerneigenen Seat messen. Das Platzangebot ist bei beiden Skoda-Modellen nahezu identisch. Nur bei der Innenbreite und der Kopffreiheit hat der größere Skoda etwas die Nase vorn. Im Verbrauch ist die Kompaktklasse natürlich günstiger und die wichtigsten Ausstattungsextras gibt es für den Skoda Rapid auch. Die Fahreigenschaften erweisen sich im Test als sehr sicher. Die Zeitschrift Autobild widmete dem Vergleich der beiden Modelle einen eigenen Artikel. Das Fahrwerk ist straff abgestimmt und mit dem Skoda Rapid ist man auch bei der kleinsten Motorisierung flott unterwegs. Im ADAC Eco Test 2014 bekam das neue Modell aus dem Haus Skoda wegen seiner günstigen Verbrauchs- und Emissionswerte die Note 2,4.

Fazit:
Autofahrer, die ein solides Kompaktklassefahrzeug suchen, sind mit dem Skoda Rapid gut beraten. Die Verarbeitungsqualität im Innenraum ist hochwertig und alle notwendigen Sicherheitssysteme sind bereits serienmäßig vorhanden. Der ohnehin schon relativ günstige Verbrauch lässt sich durch energieeffiziente Technologie noch weiter reduzieren. Fahrkomfort und Fahrspaß sind für ein Auto dieser Klasse ausgezeichnet. Ob als Neu- oder Gebrauchtwagen, der Skoda Rapid macht Spaß, ist in der Stadt wendig und außerdem ein bequemes Reiseauto für lange Touren auf der Autobahn.

4.865 ANGEBOTE FÜR Skoda Rapid GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Skoda Rapid Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
Weitere Skoda Rapid Angebote auf mobile.de
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)4,6l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen105g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat485€ / Monat 
Kosten / km39ct / km 
Versicherungsklasse14HF/16TK/17VK
KFZ-Steuer44€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 4/2016). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.