Saab 900

Saab 900
Saab 900

Saab 900

Der Saab 900i ist eine Weiterentwicklung des Saab 99 und hat seinen ersten offiziellen Auftritt auf dem Automobilmarkt im Jahr 1978. Geändert worden sind dabei sowohl die Frontpartie als auch das Cockpit. Auch der Radstand hat sich gegenüber dem Vorgänger verlängert. Trotzdem behält der Hersteller die für seine Marke spezifischen Details wie die Fahrersitzheizung, das zwischen den Vordersitzen eingebaute Zündschloss und die selbst reparierenden Stoßstangen bei. Bei einer Aufprallgeschwindigkeit bis maximal sieben Stundenkilometer springen die Stoßfänger automatisch in ihre Ursprungsform zurück. Ebenfalls unverändert übernommen werden das Fahrwerk und der Zwei-Liter-Turbo-Motor. Darüber hinaus gibt es den Saab 900i aber auch mit Vergaser- oder Einspritzmotoren. Der Motor im Saab 900 ist um 45 Grad nach rechts geneigt verbaut. Die Antriebskraft geht über eine Rollenkette an das unter dem Motor liegende Getriebe. Zum Start in den Markt ist der Saab 900 ausschließlich als Limousine mit Fließheck (Coupé) erhältlich, entweder mit drei oder mit fünf Türen. 1980 kommt dann die Stufenhecklimousine mit der Modellbezeichnung Sedan in den Handel. 1981 erfolgt ein groß angelegtes Facelift. Ein neues Design erhalten unter anderem folgende Komponenten:

• Schaltknauf
• Sitze und Sitzbezüge
• Handschuhfachabdeckung
• Tür- und Kofferraumverkleidung
• Lenkrad
• Mittelkonsole
• Außenspiegel
• Gurtschlösser
• Stoßstangen
• Entlüftungsgitter

Die große Heckklappe bei den Neuwagen wird ebenfalls überarbeitet und erhält einen schmaleren Außengriff und zusätzliche Rückleuchten, sodass der Saab 900 nun mit jeweils zwei Rückleuchtenpaaren ausgestattet ist. 1981 wird der Motor getauscht. Die Wasserpumpe ist nun nicht mehr in den Motorblock integriert und der Zündverteiler wird von der obenliegenden Nockenwelle angetrieben. Autos aus den ersten beiden Baujahren des Saab 900 sind in Deutschland kaum noch zu finden. Sie gelten inzwischen als beliebte Sammlerobjekte. Ebenfalls 1981 erscheint der Saab 900 Safari als Kombi-Umbau. Davon gibt es weltweit nur noch zwei Exemplare, von denen eines im schwedischen Saab-Museum steht. Weitere technische Veränderungen sind unter anderem:

• Einführung des APC-Systems (automatic performance control) bei den Turboladern, bestehend aus Klopfsensor, Steuergerät und mit Unterdruck betätigtem Bypassventil (waste gate). Das System passt den Ladedruck automatisch der Benzinsorte an, sodass der Saab 900 nun auch mit niedriger Oktanzahl getankt werden kann.
• 1983 wird ein neuer Motor eingeführt, mit zwei oben liegenden Nockenwellen und Vierventiltechnik. Das maximale Drehmoment liegt bei 273 Newtonmetern bei 3.000 Umdrehungen pro Minute. Das Auto verfügt über eine Ladeluftkühlung und leistet 175 PS. Mit geregeltem Katalysator reduziert sich die Leistung auf 160 PS.

Eine weitere Modellpflege für den Saab 900
Breitere Stoßstangen und eine strömungsgünstigere Frontpartie sind das Ergebnis einer Überarbeitung des Saab 900 im Sommer 1986. Etwa zeitgleich kommt das 900er Cabrio in das Autohaus, wird aber nur in geringer Stückzahl produziert. Eine technische Überarbeitung erfolgt im Herbst 1987. Die Handbremse wirkt nun auf die Hinterräder und der Saab 900 ist ab sofort mit ABS ausgerüstet. Nachdem General Motors das schwedische Unternehmen übernommen hat, gibt es technische Eingriffe in die Motoren. Aus dem bekannten Turbomotor mit 160 PS entsteht das Modell Saab 900 S ohne Ladeluftkühlung und mit einer kürzeren Primärübersetzung. Der Motor leistet nun nur noch 141 PS, dafür ist das Fahrzeug aber preiswerter und verkauft sich dementsprechend deutlich besser. Insgesamt laufen von der ersten Generation des Saab 900 908.810 Exemplare vom Band. 1991 endet die Herstellung für den Kombi, 1993 für das Schrägheck und ab 1994 wird auch das Cabrio in der bisherigen Form nicht mehr gebaut.

Die zweite Baureihe des Saab 900
1993 erscheint der erste Saab 900, der komplett unter der Regie von General Motors gefertigt worden ist. Viele Teile aus der GM-Produktion kommen hier zum Einsatz. Die Optik ähnelt der ersten Serie, zeigt aber etwas abgerundetere Karosseriekanten. Der neue Saab 900i basiert auf dem Opel Vectra , verfügt über einen Quermotor und ein geändertes Fahrwerk. Das hat auch Einfluss auf das äußere Design der Autos. Durch den kompakteren Antrieb verändern sich die Platzverhältnisse im Innenraum des Saab 900 positiv. Bei den Motoren bietet der Hersteller nun neben den Saab-typischen Vier-Zylinder auch ein V6-Aggregat von Opel an. Diese Version kann sich beim Käufer allerdings nicht durchsetzen. Der Saab 900 II ist in den Ausstattungsvarianten S und SE erhältlich. Ab Mitte 1994 kommt auch ein neues Saab 900 Cabriolet zum Händler. 1998 endet die Bauzeit des Saab 900 II nach gut 270.000 vom Band gelaufenen Exemplaren eingestellt. Der Nachfolger, jetzt als Saab 9-3 bezeichnet, hat insgesamt mehr als 450 neue Bauteile erhalten. Hier die technischen Daten im Überblick:

• 2.0 i 16V, 1.985 Kubikzentimeter Hubraum, 96 kW (130 PS), maximales Drehmoment 177 Newtonmeter bei 4.300 Umdrehungen pro Minute
• 2.0 Turbo 16V, 1.985 Kubikzentimeter Hubraum, 136 kW (185 PS), maximales Drehmoment 263 Newtonmeter bei 2.100 Umdrehungen pro Minute
• 2.3 i 16V, 2.290 Kubikzentimeter Hubraum, 110 kW (150 PS), maximales Drehmoment 210 Newtonmeter bei 4.300 Umdrehungen pro Minute
• 2.5i V6 24V, 2.498 Kubikzentimeter Hubraum, 125 kW (170 PS), maximales Drehmoment 227 Newtonmeter bei 4.200 Umdrehungen pro Minute

Der Saab 900 im Test für Gebrauchtwagen
Im Jahr 2009 hat die Zeitschrift Auto Bild den Saab 900 verschiedenen Tests unterzogen und darüber einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Das Kfz wird vielfach als One -Hit-Wonder aus Schweden bezeichnet. Dass man , um den Zündschlüssel abziehen zu können, zunächst den Rückwärtsgang einlegen muss, stellt den Testfahrer vor ein schier unlösbares Problem. Er erkennt rasch, dass der Pkw aus Schweden kein Auto für jedermann ist, sondern seine Eigenheiten hat. Das zeigt sich nicht nur in der verwegenen Form, die sich deutlich von anderen Marken wie Audi , Volvo oder Mercedes unterscheidet. Mitunter wird der Saab 900 als Kombi-Coupé bezeichnet, weil einem einfach keine passende Beschreibung für sein Äußeres einfallen will. Kategorisieren lässt sich der Saab 900 jedenfalls nicht. Das Testfahrzeug von 1989 ist ein Turbo mit 200 PS. Die Straßenlage ist etwas schlingernd und insgesamt zeigt sich der Pkw recht behäbig. Der Kofferraum ist groß. Es gibt Bilder, auf denen erkennbar ist, dass sich dort ein kompletter Aufsitzrasenmäher unterbringen lässt. Die geschwungene Konsole im Innenraum erinnert an das Cockpit eines Flugzeugs. Kein Wunder, Saab hat früher Flugzeuge produziert. Der Saab 900 ist robust und kommt auch in der Pannenstatistik des TÜV gut weg. Die Motorenlaufleistungen sind überdurchschnittlich hoch. Da reicht kaum ein anderer Hersteller in dieser Klasse heran. Das gilt allerdings nur für die von Saab in Eigenregie produzierten Fahrzeuge . Die General-Motors-Versionen sind bei weitem nicht so robust wie ihre Vorgänger, die sich zum Klassiker unter den Gebrauchtwagen entwickelt haben, ganz ähnlich übrigens wie der Saab 9000, der in der Mittelklasse in den Jahren 1986 bis 1998 angeboten worden ist.

Fazit:
Über die Jahre hinweg hat sich die Nachfrage danach, einen Saab 900 gebraucht zu kaufen, kaum verändert. Als besonders beliebt gelten die Modelle der "ersten Stunde", die auf dem Automarkt hoch gehandelt werden. Der Preis liegt zwischen gut 6.000 und knapp 30.000 Euro. Das gilt allerdings nur für die neueren Fahrzeuge ab etwa 1984. Hin und wieder findet man auch das ein oder andere Sondermodell mit Automatik und anderen Extras. In puncto Sicherheit macht dem Hersteller ohnehin niemand etwas vor. Seitenaufprallschutz ist bei Saab schon in Serie vorhanden gewesen, bevor andere europäische Automobilbauer darüber nachgedacht haben. Das Programm ist übersichtlich geblieben und der Anbieter ist inzwischen komplett vom Markt verschwunden. Wer 2015 auf der Suche nach einem robusten und zuverlässigen Auto ist und eventuell optische Mängel in Kauf nimmt, ist mit einem Saab 900 auf jeden Fall gut beraten. Das zeigt auch der Vergleich mit anderen Herstellern oder ein Blick in die Pannenstatistik.

218 ANGEBOTE FÜR Saab 900 GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Saab 900 Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
SAAB 900 Bilder
Weitere Saab 900 Angebote auf mobile.de