Gebrauchtwagen-Test Saab 9-3: Testbericht

Saab 9-3

Testberichte, Gebrauchtwagen-Tests & Vergleiche


Testbericht Saab 9-3 YS3D (1998-2003)

Der Saab 9-3 wurde in der ersten Generation von 1998 bis 2003 gebaut. Er löste den Saab 900 ab. Eine völlige Neukonstruktion ist er nicht. Damals gehörte Saab zu General Motors, dem Eigentümer von Opel. Deshalb basiert der Saab 9-3 technisch auf dem Opel Vectra. Es gibt drei Karosserieversionen des Saab 9-3: Ein dreitüriges Coupé, eine fünftürige Limousine mit Schrägheck sowie ein zweitüriges Cabriolet. Auf dem deutschen Markt ist das Cabrio am häufigsten. Während das Cabrio immer Frontantrieb hat, gab es die weiteren Versionen auch mit dem „XWD“ genannten Allradantrieb. Genau wie die Bioethanol-Varianten der Motoren sind diese jedoch sehr selten. Ab 1999 war für den Saab 9-3 auch ein Dieselmotor von Opel lieferbar, der erste jemals in einem Saab. Konkurrenten sind beispielsweise BMW 3er oder Mercedes C-Klasse. Der Saab überzeugt durch ein sicheres, aber nicht besonders komfortables Fahrverhalten. Der Innenraum ist nur durchschnittlich groß, vor allem auf den Rücksitzen. Das Kofferraumvolumen beträgt bei der Limousine 494 Liter, bei umgelegter Rücksitzbank sind es 1.314 Liter.

Zum Testbericht Saab 9-3 YS3D (1998-2003)

Testbericht Saab 9-3 YS3F (2002-2011)

Der Saab 9-3 der zweiten Generation löste seinen gleichnamigen Vorgänger im Jahr 2002 ab. Die Produktion endete mit der Insolvenz der Autosparte von Saab im Jahr 2011. Wie bei der ersten Generation des Saab 9-3 steckt unter der Karosserie Opel-Technik, denn damals gehörte Saab zur Opel-Mutter General Motors. Konkurrenten des Saab 9-3 sind beispielsweise die BMW 3er-Reihe oder der Audi A4. Anfangs gab es den Saab 9-3 nur als viertürige Stufenhecklimousine. Das beliebteste Modell in Deutschland, das Cabriolet, folgte im August 2003. Im März 2005 erschien die letzte Karosserievariante, der Kombi mit dem Namen „SportCombi“. Das dreitürige Saab 9-3 Coupé, das es noch beim Vorgänger gab, entfiel. Der Kombi ist weniger auf Nutzwert denn auf Lifestyle ausgelegt. Er hat ein Kofferraumvolumen von nur 419 Litern (1.273 Liter mit umgeklappter Rücksitzbank). Eine Ableitung des Kombis ist der Saab 9-3 „X“. Der „X“ ist höher gelegt und trägt schwarze Kunststoffbeplankungen an Front und Heck. Insgesamt erhielt der Saab 9-3 gute Noten als ausgewogenes Fahrzeug. Lediglich der Fahrkomfort fällt durch das straffe Fahrwerk etwas ab.

Zum Testbericht Saab 9-3 YS3F (2002-2011)
Suche
Saab 9-3 Gebrauchtwagen und Neuwagensuche