•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Renault Megane

Renault Mégane
Renault Megane

Renault Megane

Die Modellgeschichte des Renault Mégane
Die Bezeichnung Mégane hat der französische Hersteller erstmals bereits im Jahr 1988 für eine Studie verwendet, die aber nicht zur Serienreife gelangte. Im Herbst 1995 präsentiert der Automobilkonzern den offiziellen Nachfolger des erfolgreichen Renault 19 mit der Verkaufsbezeichnung Renault Mégane. Die erste Baureihe wird bis 2003 produziert. In den Handel in Deutschland gelangt der Renault Mégane im Januar 1996 zunächst als Schräghecklimousine und als zweitüriges Coupé. Im Herbst folgen die Stufenheckversion mit der Bezeichnung Classic und der Minivan Renault Mégane Scénic. Ab April 1997 ist das Kfz der Kompaktklasse auch als Cabrio verfügbar. Ab diesem Zeitpunkt sind alle Modelle des Renault Mégane serienmäßig mit ABS ausgestattet. 1999 erfolgt eine Überarbeitung der ersten Generation. Das Auto erhält eine neue Front und neu gestaltete Rückleuchten. Im Rahmen dieser Modellpflege bietet Renault den Mégane nun auch als Kombi Grand Tour an. Im Gegenzug erhält der Scénic ein Facelift und wird ab Ende 1999 als eigenständige Modellreihe innerhalb des Konzerns geführt. Ab Oktober 2000 gibt es neue Ausstattungslinien und einen neuen Common-Rail-Dieselmotor für den Renault Mégane.

Der Renault Mégane Coach
Der Renault Mégane Coach ist eine zweitürige Version der ersten Baureihe, die als Sportcoupé vermarktet wird. Er teilt sich die Basis mit dem Cabriolet . Nach einer Überarbeitung trägt das Auto ab März 1999 die Verkaufsbezeichnung Mégane Coupé. Für dieses Fahrzeug gibt es drei verschiedene Ausstattungsvarianten:

• Fashion Coach (serienmäßig mit Klimaanlage und elektrischen Fensterhebern)
• Coach Rallye Monte Carlo (mit Teillederausstattung und weißen Tachoscheiben)
• Trim Line (Volllederausstattung, beheizte Frontscheibe, CD-Wechsler, Sitzheizung)

In der Version Sport (bis September 2000) bestand die Serienausstattung unter anderem aus Sportsitzen, elektrischen Fensterhebern, hinten elektrisch ausstellbare Seitenfenster, Bordcomputer, Wegfahrsperre, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Heckspoiler, Alurädern, Klimaanlage und einem CD-Radio.

Der Renault Mégane II - die Geschichte geht weiter
Schon im Oktober 2002 erscheinen die drei- und fünftürigen Schräghecklimousinen der zweiten Generation des Renault Mégane im Autohaus. Stufenheck und Kombi folgen im September 2003. Produziert wird der Pkw nun in Frankreich und in den Renault-Werken in Spanien und der Türkei. Konsequent verfolgt der Hersteller des kompakten Franzosen sein Sicherheitskonzept auch bei der Weiterentwicklung des Autos . Besonders beim Insassenschutz kann Renault punkten und so erhält der Renault Mégane der zweiten Baureihe im Euro-NCAP-Crashtest die Höchstwertung mit fünf von fünf möglichen Sternen. Auf dem Genfer Autosalon 2007 feiert der neue Renault Mégane Sport R.S. seine Premiere. Der 2.0-dCI-Motor mit einer Leistung von 127 kW (173 PS) ist bereits bekannt aus den Modellen Laguna , Espace und Vel Satis. Damit steht für den Renault Mégane neben den beiden 165 beziehungsweise 169 kW starken Benzinern auch ein sportlicher Diesel zur Verfügung. Umfassende Überarbeitungen an den einzelnen Modellen von Renault bringen die Jahre 2008 bis 2010 mit sich. Ab August 2010 wird der Renault Mégane nicht mehr als Stufenhecklimousine angeboten. Dafür bereichert nun ein eigenständig positioniertes Auto mit der Bezeichnung Fluence die Angebote von Renault.

Der Renault Mégane CC - ein Coupé-Cabriolet
Seit 2003 ist der Renault Mégane als Coupé-Cabriolet mit zweiteiligem Glas-Faltdach erhältlich. Das Dach verschwindet auf Knopfdruck elektrohydraulisch im Kofferraum. Damit tritt der Hersteller in direkten Wettbewerb mit dem Peugeot 307 CC und dem Opel Astra . Der Wagen bietet vier erwachsenen Personen ausreichend Platz. Zur Sicherheitsausstattung gehören unter anderem:

• ABS
• ESP
• sechs Airbags
• Gurtstraffer
• Gurtkraftbegrenzer
• Isofix-Kindersichtbefestigungen auf allen Sitzen mit Ausnahme des Fahrersitzes
• automatisch ausfahrende Kopfstützen hinten als aktiver Überrollschutz bei einem möglichen Überschlagen des Fahrzeugs

Die 2015 aktuelle Baureihe des Renault Mégane
Die offizielle Präsentation des Renault Mégane III findet auf dem Pariser Autosalon 2008 statt. Zur Ausstattung gehört eine Keycard-Handsfree-Funktion für den schlüssellosen Zugang. Seit 2009 sind sowohl das nun mit einer eigenständigen Karosserie produzierte Coupé als auch der Kombi wieder im Programm. Etwas später folgt dann die Sportversion RS, nun mit einem 2,0-16V-Turbomotor (TCe), der beeindruckende 184 kW (250 PS) auf die Straße bringt. Seit 2010 komplettiert ein neues Coupé-Cabriolet die Modellpalette. 2012 erfolgt ein erstes Facelift, bei dem unter anderem die Frontpartie neu gestaltet wird. Jetzt ist optional LED-Tagfahrlicht verfügbar und die drei neuen Motoren sind alle mit einer Start-Stopp-Automatik ausgestattet. Neu hinzu kommt ein 1,2-Liter-Vierzylinder Benziner mit 132 PS und Turboaufladung.

Die Ausstattungslinien des neuen Renault Mégane
Für kaum ein anderes Fahrzeug der Kompaktklasse auf dem Markt gibt es so viele unterschiedliche Ausstattungslinien wie für den Renault Mégane. Hier sind die Details in der Übersicht:

• Authentique (Einstiegsversion, aber nicht für das Coupé)
• Expression
• Dynamique (Einstiegsversion für das Coupé)
• TomTom (Sondermodell bei Fünftürer und Grandtour)
• Emotion (Sondermodell beim Coupé Oktober 2010 bis 2011)
• Night & Day (Sondermodell 2009 bis 2010, in der Schweiz 2011)
• Luxe (beinhaltet alle Optionspakete)
• Privilège (in Österreich und der Schweiz - entspricht in etwa der Luxe-Version)
• GT (nur TCe 180 oder dCi 160, ab PH2 dann "TCe 190 Start/Stopp" oder "dCi 165 FAP"; daneben gibt es das Optionspaket "GT Line" für alle Dynamique-Motorisierungen)
• GT 220 (nur "TCe 220" (R.S.-Motor) / Modellvariante nur für Mégane Grandtour erhältlich)
• Sport (nur "TCe 250" / "Mégane Coupé R.S. und Mégane Coupé R.S. Trophy TCe 265", ab PH2 nur noch TCe265)
• Bose (Sondermodell mit Bose-Soundsystem)

Ebenso abwechslungsreich ist das Angebot an Motoren für den Renault Mégane. Mehr als sechs verschiedene Benziner und fünf Diesel sind für die Neuwagen vorgesehen. Einige Motorisierungen stehen inzwischen nur noch bei Gebrauchtwagen zur Verfügung, weil deren Verwendung in den letzten Jahren eingestellt worden ist. Die Preise für das Basismodell ohne weiteres Zubehör beginnt bei 16.400 Euro.

Der Renault Mégane im Test
Die Zeitschrift Autobild hat den Renault Mégane 2014 auf Herz und Nieren getestet. Als Testfahrzeug kommt folgende Version zum Einsatz:

• Renault Mégane TCe 130 Bose Edition
• Vierzylinder-Turbo-Benzin-Direkteinspritzer
• Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
• Frontantrieb
• 1.197 Kubikzentimeter Hubraum
• maximales Drehmoment 205 Newtonmeter
• Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 9,8 Sekunden
• Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
• Kraftstoffverbrauch komb. 5,4 Liter Benzin
• CO2-Emissionen 124 g/km
• Kofferrauminhalt 405 Liter
• Leergewicht 1.280 Kilogramm
• Preis 24.700 Euro

Mit dem neuen Mégane beweist der französische Hersteller, dass es jenseits der E-Mobile sparsame Autos mit Spritantrieb gibt. Dabei wird die handelsübliche Technik mit ein paar neuen Tricks auf maximale Sparsamkeit ausgerichtet. Der Testwagen ist ein 5-Türer mit ausgewogenen Proportionen. Das Motorenkürzel TCe steht für Turbo Control Efficiency. Die Maschine ist mit einer variablen Ventilsteuerung, grafitbeschichteten Kolbenschäften und Nocken mit einer diamantähnlichen Kohlenstoffbeschichtung ausgestattet, was die Reibung im Motor reduziert. Die Ölpumpe ist bedarfsgesteuert und durch die Start-Stopp-Automatik in Verbindung mit dem Rekuperationssystem wird eine optimale Energienutzung erreicht. Beim Fahren vermittelt der Pkw einen ausgereiften Eindruck. Der Innenraum ist gut gedämmt und lässt kaum Fahrgeräusche zu. Die Sitze sind komfortabel, sodass der Renault Mégane auf für lange Strecken ein angenehmes Reiseauto ist und viel Fahrspaß bietet.

Fazit:
Der Renault Mégane blickt auf eine mehr als 20-jährige Modellgeschichte zurück. Neben den bekannten Modellen Clio , Kangoo oder Koleos behauptet er sich in der Modellpalette des Herstellers sehr erfolgreich. Die zuverlässige und ausgereifte Technik spricht dafür, auch bei der Suche nach einem gebrauchten Auto auf den Mégane von Renault zurückzugreifen. Die neuen Motoren sind energieeffizient, denn der Verbrauch an Kraftstoff liegt in einem sehr guten Bereich. Zahlreiche Ausstattungspakete ermöglichen es, den Renault Mégane individuell zu konfigurieren und damit ein Modell zu bekommen, das exakt den eigenen Ansprüchen genügt. Preislich bewegt er sich im Rahmen der Angebote anderer Marken und Hersteller.

8.753 ANGEBOTE FÜR Renault Megane GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Renault Megane Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
RENAULT MEGANE Bilder
Weitere Marken aus Frankreich
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)6,9l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen159g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat548€ / Monat 
Kosten / km44ct / km 
Versicherungsklasse17HF/20TK/19VK
KFZ-Steuer160€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 7/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Der Megane der dritten Generation zeigt keine ausgeprägten Schwächen, womit er sich besonders bei höheren Laufleistungen gut schlägt. Allerdings fallen häufig Fahrzeuge auf, die bereits bei geringen Laufleistungen Fehler im Abgasreinigungssystem und schwergängige Bremssättel aufweisen. Auch bei dem Nachfolger lassen sich wiederholt mangelhafte Befestigungen der Antriebswellenstaubmanschette feststellen.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA