•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Proton

Allgemeine Informationen zur Marke Proton

Der Name des malaysischen Automobilherstellers ergibt sich aus der Kurzform von Perusahaan Otomobil Nasional (Nationales Auto Projekt) und erklärt sich durch die Entstehungsgeschichte des Unternehmens. Die Idee, im eigenen Land einen Automobilkonzern zu gründen, stammt vom ehemaligen Premierminister Malaysias, Datuk Seri Mahathir bin Mohammed und wird am 07. Mai 1983 in die Tat umgesetzt. Bereits zwei Wochen später geht Proton eine Partnerschaft mit Mitsubishi ein, um von nun an hauptsächlich Mitsubishi-Lizenzbauten zu produzieren. Bevor mit dem Proton Saga das erste Modell auf den malaysischen Markt kommt, veranstaltet das Unternehmen Anfang des Jahres 1984 einen Namenswettbewerb unter dem Motto „Name the National Car“. Ende des Jahres wird bereits das erste Fahrzeugman hat sich für den Namen Saga entschieden – vorgestellt, das bereits ein Jahr später auf den Markt kommt. 1986 werden die ersten Proton-Modelle nach Bangladesch exportiert und das Unternehmen plant, seinen Export auf Großbritannien auszudehnen.

Mitsubishi übernimmt im August 1988 das Firmenmanagement, jährlich laufen mehr als 50.000 Einheiten vom Band. Als zwei Jahre später die erste Proton-Limousine, die das Unternehmen dem Premierminister widmet, auf den Markt kommt, hat sich das Produktionsvolumen bereits vervierfacht. 1992 wird ein weiteres Modell, der Proton Iswara, der Öffentlichkeit vorgestellt. Proton hat seine Produktionsstraßen inzwischen mit modernster Robotertechnologie ausgestattet. Nur ein Jahr später gründet das malaysische Unternehmen seine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung und es kommt zu einem Führungswechsel im Management. Es geht weiter bergauf: die Konzernleitung wird mit dem „Best Management Award“ prämiert und in den Werkshallen läuft gerade das 500.000ste Fahrzeug vom Band. Darüber hinaus werden mit dem Proton Wira und der Variante Wira Aeroback zwei neue Modelle präsentiert. Auch im Rennsport erweist sich das Jahr 1993 als äußerst erfolgreich: Bei der Dubai-Rallye sichert sich das Team Proton den zweiten Platz. In der folgenden Zeit eröffnet der malaysische Hersteller eine Niederlassung auf den Philippinen, exportiert seine Fahrzeuge zudem nach Indonesien und Vietnam und stellt mit dem Satria sein neuestes Modell vor. 1995 entwickelt Proton auf Basis des Mitsubishi Eterna eine große Limousine namens Perdana. Mit dem Jahr 1996 nimmt Proton ein Mega-Projekt in Angriff: Proton City. In einer feierlichen Zeremonie wird der Grundstein zur „City of the Future“ gelegt. In einem 2,2 Milliarden US-Dollar verschlingenden Projekt plant Proton fünf Kilometer nördlich von Kuala Lumpur nicht nur ein gigantisches Zentrum der malaysischen Automobilindustrie, sondern eine hochmoderne, um einen künstlichen See angelegte Stadt, die künftig bis zu 240.000 Einwohner beheimaten soll. Noch im selben Jahr – Proton exportiert inzwischen in mehr als 30 Länder – stellt das Unternehmen mit dem Tiara das erste Fahrzeug vor, dass aus einem technischen Joint Venture mit dem französischen Hersteller CITROEN entwickelt worden ist. Zudem kauft Proton 80 % der Lotus Group International Ltd. und übernimmt damit die Eigentums- und Markenrechte. Als Tan Sri Yahaya Ahmad, bislang Proton-Vorstandschef, 1997 bei einem Helikopter-Absturz tödlich verunglückt, kommt es erneut zu einem Führungswechsel, Saleh Sulong wird zu seinem Nachfolger ernannt.

Ende 1997 kommt der erste in Malaysia produzierte Lotus Elise auf den Markt. Der 122 PS starke 16-Ventil- Rover -Motor beschleunigt den Roadster in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 Km/h. 1998 werden zudem eine modifizierte Variante des Perdana und der Satria GTI vorgestellt, die kurz darauf auch in Singapur und Brunei eingeführt werden. Mit Beginn des neuen Jahrtausends bringt Proton unter der Bezeichnung Juara einen kleinen Van auf den Markt. Der Juara ist zugleich das letzte Fahrzeug, das Proton, basierend auf Modellen fremder Hersteller, konstruiert. 2001 wird das Sortiment zudem um die erste Eigenentwicklung, den Waja, erweitert, der jedoch noch einen Mitsubishi-Motor unter der Haube trägt. Drei Jahre später übernimmt Proton die Mehrheitsbeteiligung am italienischen Motorradhersteller MV Agusta, zu dem auch die Marken Husqvarna und Cagiva gehören. Parallel dazu erscheint mit dem Gen2 das erste Proton-Modell mit eigenem Motor. Der seit 2005 vertriebene Kleinwagen Savvy komplettiert die Modellpalette.

mobile.de ist einer der größten Online-Marktplätze für Fahrzeuge aller Art. Inzwischen wird in Deutschland eine bedeutende Anzahl der Gebrauchtwagen über mobile.de verkauft. Hohe Trefferquoten, Übersichtlichkeit und die Angebotsvielfalt machen mobile.de laut TOMORROW zur „ersten Wahl für Anbieter und Käufer“. Finden Sie über mobile.de einen neuen Proton 313, 318, 413, 415, 416, 418 oder 420. Ob als Jahres- oder Gebrauchtwagen, in den verschiedensten Preislagen und Motorvarianten. Wir ermöglichen Ihnen die gezielte Suche nach Ihrem Wunschfahrzeug. Und sollte es der Traum vom eigenen Coupé Persona sein … wir helfen Ihnen diesen zu erfüllen.

9 ANGEBOTE FÜR Proton GEBRAUCHT ODER NEU

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Proton Gebrauchtwagen und Neuwagensuche

Proton: BELIEBTESTE MODELLE

Weitere Proton Angebote auf mobile.de