Pontiac Firebird

Pontiac Firebird

Der Pontiac Firebird wurde auf der Basis des Camaro, eines von der Konzern-Schwester Chevrolet produzierten Pony-Cars, entwickelt. Der Pontiac Firebird wurde 1967 erstmalig präsentiert und sowohl seine wie auch die Produktion des Chevrolet Camaro nach vier Modellgenerationen im Jahr 2002 wieder eingestellt. Der Pontiac Firebird, damals als Coupé und Convertible ( Cabrio ) erhältlich, gehört wie der Ford Mustang zu den sogenannten Muscle-Cars. Berühmtheit erlangte der Pontiac Firebird Trans Am Baujahr 1982 (letzte Modell-Generation) auch durch seinen Auftritt als sprechendes Auto „K.I.T.T.“ in der amerikanischen Serie „Knight Rider“. Mit dem 1993er Modell begann die letzte Generation des Pontiac Firebird. Die Karosserieform wurde erheblich runder. Anfangs gab es nur noch den 3,4 Liter V6 Motor mit 160 PS und den 5,7 Liter V8 Motor mit 275 PS. Erst 1998 bekam der Pontiac Firebird eine überarbeitete Front und mehr Leistung beim 5,7 Liter V8 (305- 320 PS mit dem RAM-Air Package). 1999 gab es zur 30-Jahres-Feier eine auf 1500 Stück limitierte Sonderedition des Pontiac Firebird. Sie sind auf der Suche nach einem Schnäppchen? Bei mobile.de finden Sie eine Riesenauswahl an Gebrauchtwagen zu einem günstigen Preis.

73 ANGEBOTE FÜR Pontiac Firebird GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Pontiac Firebird Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
Weitere Pontiac Firebird Angebote auf mobile.de