Gebrauchtwagen-Test NISSAN Micra: Testbericht

NISSAN Micra

Testberichte, Gebrauchtwagen-Tests & Vergleiche


Testbericht Nissan Micra K11 (1993-2003)

Die zweite Generation des Nissan Micra kam 1993 auf den Markt und wurde 2003 durch den Nachfolger (intern K12) ersetzt. Der Kleinwagen Nissan Micra erhielt im Jahr 1994 die Auszeichnung „Auto des Jahres“. Der sehr kompakte Micra ist ein wendiger, immer mindestens ausreichend motorisierter Stadtwagen. Lediglich auf Langstrecken erweisen sich das recht laute Motorengeräusch und der eher geringe Fahrkomfort als störend. Der Nissan Micra der 2. Generation kam als Drei- und Fünftürer, ab 1994 gab es das Sondermodell „Topic“ mit großem, elektrischen Faltschiebedach.

Zum Testbericht Nissan Micra K11 (1993-2003)

Testbericht Nissan Micra K12 (2003-2010)

Die dritte Generation des Nissan Micra kam 2003 auf den Markt und wurde 2010 vom Micra Typ K13 abgelöst. Der Nissan Micra vom Typ K12 ist ein ganzes Stück größer als sein Vorgänger und fällt vor allem durch das rundliche Design auf. Es gab ihn als Drei- oder Fünftürer und ab Herbst 2005 auch als Cabrio-Coupé. Das feste Klappdach lässt ein Elektromotor auf Knopfdruck im Heck verschwinden. Beim Offen-Fahren führt das allerdings zu einem geringen Platzangebot im Kofferraum, zudem bezahlt der Nisan Micra die aufwendige Technik mit einem sehr hohen Heck. Mit praktischer Heckklappe und großem Innenraum kann dagegen die Limousine aufwarten, die zudem ein komfortables Fahrwerk aufweist. Einige Micra-Ausstattungen können die Rücksitzbank nicht nur geteilt umklappen, sondern auch längs verschieben. Das erhöht das Volumen des Kofferraums (normal: 240 Liter), allerdings auf Kosten des Beinraums für die Passagiere hinten.

Zum Testbericht Nissan Micra K12 (2003-2010)
Suche
NISSAN Micra Gebrauchtwagen und Neuwagensuche