Mercedes-Benz S 320

Mercedes S
Mercedes-Benz S 320

Mercedes-Benz S 320

Erstmals lief ein Mercedes-Benz S 320 Neuwagen im Jahr 1998 vom Band. Der Untertürkheimer Autobauer gliederte so die Basismodelle der Baureihe 220 an, die aus einem Diesel und einem Benziner bestanden. In der Ausrüstung mit Ottomotor kam ein 3,2 Liter großer V6-Zylinder zum Einsatz, der dieser S-Klasse eine Leistung von 224 PS bescherte. Der parallele Selbstzünder, der auch heute ein begehrter Mercedes-Benz S 320 Gebrauchtwagen ist, baut auf einen Reihensechszylinder mit 3,2 Liter Hubraum auf. Selbiger wurde bis 2002 mit 197 PS und nach einer anschließenden Modellpflege bis zum Jahr 2005 mit 204 PS ausgeliefert. Auch die folgende 221 Baureihe brachte wieder einen neuen oder gebrauchten Mercedes-Benz S 320 hervor, der von 2006 bis 2009 gebaut worden ist, bevor er mit neuer Modellbezeichnung ab 2009 als S350 angeboten wurde. Für den Vortrieb sorgt hier ein 3,0 Liter großer V6-Diesel der 235 PS und 540 Nm Drehmoment bereitstellt. Neben der hochwertigen Ausstattung und hervorragenden Fahrleistungen bis 250 km/h ist dieser Mercedes-Benz S 320 Gebrauchtwagen besonders wegen seiner Wirtschaftlichkeit beliebt. Die über 2 Tonnen schwere Limousine benötigt im Schnitt auf 100 Kilometern gerade einmal 7,6 Liter Kraftstoff, was seinerzeit richtungsweisend war. Finden Sie über die vielfältigen Anzeigen auf mobile.de einen Mercedes-Benz S 320 Gebrauchtwagen zum günstigen Kaufpreis!

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Mercedes-Benz S 320 Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
MERCEDES-BENZ Bilder

Mercedes-Benz S 320 VARIANTEN

Weitere Mercedes-Benz Angebote auf mobile.de
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Die S-Klasse der fünften Generation hat den Kontakt zur Spitzengruppe verloren. Hohe Belastungen an der Bremsanlage führen zu erhöhtem Verschleiß in dieser Baugruppe in Form von verschlissenen Bremsbelägen und Bremsscheiben. Gelegentlich fällt die S-Klasse hier auch durch Feststellbremsen mit schlechter Wirkung auf. Bei Fahrzeugen mit hoher Laufleistung werden ab und zu Ölverlust am Motor sowie defekte Manschetten der Achsgelenke festgestellt. Außerdem sollte bei Interesse das Radlagerspiel inspiziert werden.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA