•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Mercedes-Benz E 60 AMG

Mercedes-Benz E 60 AMG

Ab 1991 gab es eine Sonderserie des Mercedes E 55 AMG mit einem auf sechs Liter vergrößerten Hubraum. Der Mercedes-Benz E 60 AMG war ursprünglich nur für den arabischen Raum konzipiert und basiert auf der E-Klasse (W124 und W210). Den Mercedes E 60 AMG (Baureihe W124) konnte man als Limousine (in der BRD wurden ca. elf Stück ausgeliefert) über Mercedes-Benz beziehen. Den E 60 AMG als T-Modell, Coupé oder Cabrio gab es nur auf Kundenwunsch mit verbindlicher Bestellung direkt über AMG. Der Motor (Baureihe M119) ist ein 6,0-Liter-V8-Zylinder mit 32 Ventilen und 381 PS bei einem maximalen Drehmoment von 580 Nm. Testwerte: 0-100 km/h in 5,7 s, 0-200 km/h in 20,6 s. Der Neupreis der Mercedes-Benz E 60-AMG-Limousine lag bei rund 190.000 DM. Verglichen mit heutigen Sportlimousinen wie dem BMW M5 (507 PS) oder E 63 AMG (510 PS) sind die Leistungswerte des Mercedes-Benz E 60 AMG nicht mehr ganz so beeindruckend. Wer ein neues oder gebrauchtes Auto kaufen möchte, sollte bei mobile.de suchen. Hier finden Sie auch seltene Sportlimousinen wie den Mercedes E 60 AMG.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Mercedes-Benz E 60 AMG Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Weitere Marken aus Deutschland
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Die Fahrzeuge dieser 2002 gestarteten Baureihe können mit dem Durchschnitt in der Klasse nicht mehr mithalten und das über alle Laufleistungsbereiche. Besonders die Baugruppe Fahrwerk/Lenkung ist der Schwachpunkt der E-Klasse, hier sollte bei einem Gebrauchtkauf genau hingesehen werden. Es empfiehlt sich ein prüfender Blick auf die Trag- und Spurstangengelenke sowie die Fahrwerksfedern, besonders bei Fahrleistungen über 50.000 km. Die Themen Korrosion und Elektronikprobleme sind hingegen abgehakt.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA