Mercedes-Benz E 420 CDI

Mercedes-Benz E 420 CDI als Gebrauchtwagen oder neues Fahrzeug

In der Mercedes-Benz E-Klasse ging im Herbst 2005 mit dem E 420 CDI der weltweit drehmomentstärkste V8- Pkw -Dieselmotor in Serie. Das 314 PS starke V8-Triebwerk stellt bereits bei 2200 U/min ein maximales Drehmoment von 730 Newtonmetern bereit. Damit beschleunigt der Mercedes E 420 CDI in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Ein wartungsfreier Partikelfilter, das Siebengang-Automatikgetriebe und die Luftfederung AIRMATIC gehören unter anderem zur Serienausstattung des Mercedes E 420 CDI. Zu den Besonderheiten des Mercedes-Achtzylinder-Diesel gehörten eine Common-Rail-Direkteinspritzung der dritten Generation und (anstelle der bisherigen Magnetventile) die so genannten Piezo-Injektoren, welche ein noch exakteres Dosieren der Einspritzmenge erlauben. Mit der neuen Baureihe, dem  W 212 ist seit Anfang 2009 die E-Klasse neu aufgelgt worden und der E 420 CDI durch eine neue Motorenpolitik entfallen. Als neuer Top-Selbstzünder kommt der Nachfolger Mercedes-Benz E 350 CDI BlueEFFICIENCY mit 213 PS zum Einsatz und unterstreicht damit den Umweltgedanken von Mercedes-Benz. Entdecken Sie eine Vielzahl günstiger Mercedes-Benz Neuwagen bei mobile.de. Ob Mercedes-Benz Limousine, BMW Kombi oder Audi Coupé , hier finden Sie garantiert das passende Auto .

 
 
 

39 Angebote für Mercedes-Benz E 420 CDI gebraucht oder neu

Seite 1

  1. 1
  2. 2
 
 

*MwSt. ausweisbar

 
 
 
Mercedes-Benz E 420 Bilder
 
 
 
Weitere Marken aus Deutschland
 
 
 
Gebrauchtwagenreport
bereitgestellt von DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
Fahrwerk, Lenkung
 
Motor, Umwelt
 
Karosserie, Rahmen, Innenraum
 
Bremsanlage
 
Elektrik, Licht, Elektronik
 
Kommentar des Sachverständigen

Wenig gelaufene Fahrzeuge dieser 2002 gestarteten Baureihe können mit dem Durchschnitt in der Klasse nicht mehr mithalten, anders bei hohen Laufleistungen. Hier schlägt sich diese Generation der E-Klasse noch ganz achtbar. Es empfiehlt sich ein prüfender Blick auf das Fahrwerk, an dem Trag- und Spurstangengelenke bei höheren Fahrleistungen manchmal durch erhöhtes Spiel auffallen. Die Themen Korrosion und Elektronikprobleme sind abgehakt.

Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungsmethodik bei DEKRA