Gebrauchtwagen-Test Mercedes-Benz A-Klasse: Testbericht

Mercedes-Benz A-Klasse

Testberichte, Gebrauchtwagen-Tests & Vergleiche


Testbericht Mercedes-Benz A-Klasse W168 (1997-2004)

Als Mercedes 1997 die kompakte A-Klasse vorstellte, brach diese mit einigen Konventionen. Im Gegensatz zum bisherigen Modellprogramm der Schwaben verfügt die A-Klasse über Frontantrieb und legt ein hohes Gewicht auf Variabilität im Innenraum. Die Rückbank lässt sich klappen und verschieben, gegen Aufpreis gab es auch einen ausbaubaren Beifahrersitz. So ließen sich in dem nur etwas über dreieinhalb Meter langen Kompaktwagen auch sperrige Dinge transportieren. In der Normalstellung der Rückbank ist der Kofferraum 350 Liter groß, das maximale Fassungsvermögen liegt bei 1.750 Liter, was in dieser Klasse ein sehr guter Wert ist. Mit der Modellpflege im Jahr 2001 erschien noch eine um 17 Zentimeter gestreckte L-Version, ein weiterer Ableger war der Minivan „Vaneo“.

Zum Testbericht Mercedes-Benz A-Klasse W168 (1997-2004)

Testbericht Mercedes-Benz A-Klasse W169 (2004-2012)

Die zweite Generation der Mercedes-Benz A-Klasse erschien 2004. Es gab sie im Gegensatz zum Vorgänger mit nur einem Radstand, jedoch in zwei Karosserieversionen. Zu dem Viertürer mit Heckklappe gesellte sich noch ein Dreitürer, den Mercedes „Coupé“ taufte. Geblieben sind der A-Klasse die praktische Variabilität des Innenraums sowie die hohe Bauform. Die Rückbank ist nicht nur geteilt umlegbar, sondern auch verschiebbar. Insgesamt erreicht die A-Klasse damit ein riesiges Transportvolumen, welches weit oberhalb des Stauraums von Wettbewerbsmodellen wie VW Golf oder Opel Astra liegt.

Zum Testbericht Mercedes-Benz A-Klasse W169 (2004-2012)
Suche
Mercedes-Benz A-Klasse Gebrauchtwagen und Neuwagensuche