•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Kia Picanto

KIA Picanto
Kia Picanto

Kia Picanto

Kia Picanto mit super Fahrwerk

KIA Motors führt den Kleinstwagen Kia Picanto im April 2004 neu auf dem Automobilmarkt in Deutschland ein. Nach Herstellerangaben verfügt der kleine Stadtflitzer über den größten Innenraum seiner Klasse, zwei Ausstattungen stehen zur Wahl: die LX- und die höherwertige EX-Variante. Bei der Motorisierung hat der Kunde die Wahl zwischen einem Diesel- und Ottomotor.

Gebrauchtwagen der ersten Generation: Kia Picanto von 2004 bis 2011
Den ersten Kia Picanto bot der Automobilhersteller als fünftürigen Kleinwagen mit Steilheck an. Die Mitentwicklung der Karosserieform erfolgte im Entwicklungszentrum Rüsselsheim. Für den hiesigen Markt stimmten die Ingenieure das Fahrwerk feiner ab, auch der Dreizylinder-Dieselmotor stammt aus dem "Dieselkompetenzzentrum" in Rüsselsheim. Im Design an den Konkurrenten seiner Klasse orientiert, fallen an der Front die übergroßen Klarglasscheinwerfer und der leicht vorspringende Kühlergrill auf. Mit diesen Merkmalen ähnelt der Kia Picanto anderen Kleinwagen, wie dem Ford Fiesta oder Citroen C2 . Das Designmerkmal der weit hochgezogenen Seitenlinie ähnelt dem im Hyundai Santa Fe oder BMW X3 . Die weibliche Käuferschaft ist die Hauptzielgruppe des Kia Picanto und mit fünf Türen eignet sich das Auto zudem für kleine Familien. Leider ist der Kofferraum für größere Kinderwagen zu klein geraten. Mit sportlichem Fahrverhalten und Design spricht Kia jedoch zugleich junge männliche Fahrer an, die einen preisgünstigen Kleinwagen suchen. Beim Picanto der ersten Generation strich Kia den Dieselmotor nach der Modellpflege im Dezember 2007 aus dem Programm.

Kia Picanto Modellpflege mit Verbesserungen
Die Scheinwerfer haben seit Januar 2008 eine Tropfenform, genau wie beim Nissan Micra , Opel Agila und Suzuki Alto . Die glattere Mittelkonsole wirkt jetzt im Kia Picanto aufgeräumter, dafür gibt es zwei Ablagemöglichkeiten weniger. Neu ist das optionale ESP, das aber seit November 2011 EU-weit zur Pflichtausstattung neu vorgestellter Modelle gehört. Die Servolenkung ist jetzt elektrisch unterstützt und wird besser bewertet als die zuvor rein hydraulische. Zum Beispiel erhöht die Elektronik bei hohen Geschwindigkeiten den Lenkwiderstand und vermittelt auf diese Weise mehr Stabilität. Die nächste Modellpflege des Kia Picanto im Sommer 2010 führte zu weiteren optischen Optimierungen und Detailverbesserungen. So war das Auto mit Rückfahrkamera und Klimaautomatik erhältlich. Käufer konnten eine Volllederausstattung in Cremefarben oder Schwarz bestellen. Mit dieser Modellpflege ersetzen die Ausstattungen Vision und Spirit die vorherigen. Käufer eines Kia Picanto Neuwagens erhalten seit Anfang 2010 eine Sieben-Jahre-Herstellergarantie. Im Euro-NCAP-Crashtest erreicht der erste Kia Picanto nur drei von fünf Sternen.
Nach Untersuchungen der DEKRA treten bei Exemplaren des Kia Picanto mit 100.000 Kilometer Laufleistung Abgas- und Antriebsprobleme rund 40 Prozent seltener auf als klassenüblich. Mängel an der Karosserie, dem Innenraum oder dem Rahmen treten fünfmal seltener auf, höher ist hingegen die Abnutzung der Bremsscheiben und -belege.

Die Motoren im ersten Kia Picanto
Der Ottomotor mit 1.1 Liter Hubraum leistet 48 kW (65 PS), anstelle des 5-Gang-Schaltgetriebes bietet Kia das Auto optional mit einer 4-Gang-Automatik an. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Picanto bei 154 km/h, der kombinierte Kraftstoffverbrauch beträgt 5,0 Liter auf 100 Kilometer, die CO2-Emissionen sind mit 118 g/km gering.
Der 1.1 CRDi Dieselmotor leistet im Kia Picanto 55 kW (75 PS) und wurde in Deutschland nur bis 2008 angeboten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 162 km/h, der kombinierte Kraftstoffverbrauch bei 4,2 Litern auf 100 Kilometer, die CO2-Emission bei 112 g/km. Beide Motoren erfüllen die Euro-4-Abgasnorm. Mit 35 Litern ist das Tankvolumen gering.

Gebrauchtwagen oder Neuwagen der zweiten Generation: Kia  Picanto seit 2011
Kia brachte die zweite Generation des Picanto im Mai 2011 auf den Markt, anfangs nur als Fünftürer, ab Herbst 2011 auch als Dreitürer. Das Auto basiert auf dem Hyundai i10 und ist optisch auf Sportlichkeit und Dynamik getrimmt. Die Ingenieure konnten den Kraftstoffverbrauch deutlich senken, 4,4 l/100 km ist der jetzige Normverbrauch. Aufgrund guter Bewertungen des Fahrwerks bleibt dieses beim Kia Picanto der zweiten Generation weitgehend erhalten. Für mehr Stabilität sind die Längslenkerbuchsen vergrößert und ein höherer Nachlaufwinkel vorn soll den Geradeauslauf stabilisieren. Die straffer abgestimmte Hinterachse verringert die Untersteuerungsneigung, die Federn sind rundum weicher eingestellt. Um den hohen Anforderungen des Euro-NCAP-Crashtestes gerecht zu werden, ist die Karosserie vollständig neu entwickelt. Besonders für den Fußgängerschutz wurde die geländewagenähnliche steile Front stark überarbeitet. Insgesamt erreicht der zweite Kia Picanto im Crashtest vier von maximal fünf Sternen. Für den fünften Stern fehlen dem Auto die entsprechenden Assistenzsysteme, der wichtige Insassenschutz wird mit "gut" bewertet. Für alle KIA-Modelle gilt seit 2010 die siebenjährige Herstellergarantie, nachfolgenden Besitzern wird diese automatisch übertragen. Nach dem dritten Jahr ist die Garantie jedoch auf 150.000 Kilometer begrenzt und erfordert eine lückenlose Wartung. Das Kofferraumvolumen ist auf 200 Liter angewachsen, wie beim Vorgänger lässt sich die Rückbank nicht nach vorn verschieben.

Die Motoren im Kia Picanto: Benziner und mit Autogas
Bei der Motorisierung hat der Käufer jetzt die Wahl zwischen zwei Benzinern und einem Motor, der sowohl mit Benzin als auch Autogas (LPG) fährt. Der 27 Liter große Autogastank reicht für eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern. Gemeinsam mit dem 35 Liter großen Benzintank kann bei diesen Modellen des Kia Picanto eine Reichweite von deutlich mehr als 1.000 Kilometern erreicht werden. Bei der Autogasanlage handelt es sich nicht um ein Nachrüst-Set, sondern um eine Ausstattung ab Werk. Der Wechsel zwischen Benzin und Autogas erfolgt bei Bedarf jederzeit während der Fahrt. Gegenüber reinen Benzinern kostet der Wagen mit Autogas als Neuwagen 1.000 Euro mehr. In der einfachsten Ausstattungslinie Attract kostet dieser als Dreitürer 9.999 Euro, in der höchsten Ausstattungslinie Spirit kostet der Neuwagen 12.999 Euro. Wer den Kia Picanto als Fünftürer mit Autogas fahren möchte, muss für den Neuwagen in der Edition 7 rund 11.390 Euro investieren. Der Motor leistet 60 kW (82 PS). Bei den reinen Benzinmotoren ist ein Ottomotor mit 1.0 Liter Hubraum und 51 kW (69 PS) oder 1.2 Liter Hubraum und 63 kW (86 PS) erhältlich.

Fazit zum Kia Picanto
Führende Fachmagazine führten mit dem Kia Picanto der ersten Generation verschiedene Vergleichstests durch. Der Kleinwagen konnte direkte Konkurrenten wie den Fiat Panda ausstechen, außerdem den etwas größeren VW Polo . Besonders gelobt wurden bei dem Auto Fahrwerk, Bremsen, Verarbeitung, Raumangebot und Material. Lediglich der etwas kleine Kofferraum mit 105 Litern Stauvolumen wurde bemängelt. Hervorzuheben ist der Preis, ein vergleichbar ausgestatteter VW Fox kostete als Neuwagen rund 3.500 Euro mehr. Direkte Konkurrenten des Kia Picanto der zweiten Generation sind der Ford Ka , Fiat 500, Nissan Micra, Suzuki Splash und Toyota iQ. Unter der Verkleidung hat er die gleiche Technik wie der Hyundai i10, eignet sich hervorragend als Stadtauto und zum Einparken in kleinsten Lücken. Für den kleinen Einkauf ist der Kofferraum groß genug, vorn finden auch groß gewachsene Personen trotz der kleinen Abmessungen ausreichend viel Platz. Die hinteren Plätze eignen sich wegen der tiefen Sitzfläche und der geringen Beinfreiheit eher für Kinder. Kurze Strecken überstehen Erwachsene jedoch natürlich auch. Der Kia Picanto ist ein geeigneter Kleinwagen für Singles, Paare und Kleinfamilien. Der günstige Preis in Kombination mit der klassenunüblich langen Garantie macht den Kia Picanto zum beliebten und gefragten Wagen in seinem Segment. Das Auto ist zuverlässig, sparsam und spricht mit sportlichem Design vor allem junge Frauen und Männer an. In Tests überzeugen die Fahreigenschaften, besonders der sehr günstige Preis im Vergleich zu anderen Modellen seiner Klasse gilt für viele als Kaufargument.

2.634 ANGEBOTE FÜR Kia Picanto GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Kia Picanto Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
KIA PICANTO Bilder

Kia Picanto VARIANTEN

Weitere Marken aus Südkorea
Weitere Kia Picanto Angebote auf mobile.de
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)4,2l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen99g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat363€ / Monat 
Kosten / km29ct / km 
Versicherungsklasse15HF/19TK/18VK
KFZ-Steuer28€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 1/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Der Picanto der ersten Generation hat über fast alle Baugruppen Probleme. Besonders sollte aber die Bremsanlage des kleinen Kia unter die Lupe genommen werden. Eine deutlich überdurchschnittliche Anzahl an verschlissenen Bremsscheiben/-belägen sowie schwergängige Bremssättel sind mit der Grund für das schlechte Abschneiden. Hinzu kommen lose bzw. gerissene Auspuffhalterungen sowie die Motorsteuerung, die relativ häufig Probleme bereitet und unter Umständen höhere Reparaturkosten verursacht. Die Baugruppe Fahrwerk/Lenkung hingegen liegt dem Picanto. Nur in seltenen Fällen tritt hier erhöhtes Spiel an den Domlagern auf.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA