Honda Prelude

Honda Prelude
Honda Prelude

Honda Prelude

Mit Bedacht hat der Hersteller aus Japan den Namen Prelude als Modellbezeichnung gewählt. Das Wort bedeutet frei übersetzt Einleitung, Vorspiel oder Auftakt. Der Honda Prelude ist im Laufe seiner Produktionszeit das Versuchsmodell für neue Honda-Technologien geworden. Zahlreiche Neuerungen sind bei diesem Fahrzeug das erste Mal in Serienproduktion umgesetzt worden. Das sportliche Coupé wird bis 2002 produziert. Die letzten beiden Jahre erfolgen aber nur noch Exporte nach Amerika, in Europa endet der Verkauf 2002.

Die erste Generation des Honda Prelude
Das Sportcoupé Honda Prelude ist 1978 erst die dritte Modellreihe des japanischen Automobilkonzerns. Mit diesem Auto soll nach dem Kleinwagen Honda Civic und der Mittelklasselimousine Accord nun auch ein sportliches Modell produziert werden. Der Honda Prelude basiert auf dem Honda Accord und trägt den Typcode SN. Im deutschen Crailsheim produziert die Firma Tropic zwischen 1981 und 1983 insgesamt 47 Fahrzeuge dieses Typs als Cabrio . Auch technisch steht die Limousine Pate. Im Honda Prelude kommen die CVCC-Motoren mit 1,8 Litern Hubraum für den heimischen Markt in Japan und den Export nach Nordamerika zum Einsatz. Für die anderen Exportmärkte, darunter auch Deutschland, verwendet der Hersteller einen 1,6-Liter-Benzinmotor mit einer Leistung von 59 kW (80 PS). Der Honda Prelude ist der erste Pkw seiner Klasse, der mit einem elektrisch bedienbaren Glasschiebedach angeboten wird. Ab 1980 steht optional die Hondamatic als Automatikgetriebe mit drei Gängen zur Verfügung.

Die zweite Baureihe kommt 1982
Mit der internen Bezeichnung Honda Prelude AB beginnt die Geschichte der zweiten Baureihe des Honda Prelude. Erstmals kommt der neue 1,8-l-Benziner als Dreiventilmotor mit Doppelvergaser zum Einsatz. Auch in der Größe verändert sich der Honda Prelude. Ab 1985 bekommt das Kfz stärkere Motoren. Neu ist der 2,0-l-DOHC-Motor mit Benzineinspritzung. Ab diesem Zeitraum verfügt der Honda Prelude außerdem serienmäßig über einen ungeregelten Katalysator. Alle Fahrzeuge sind mit einem manuellen Schaltgetriebe mit fünf Gängen ausgestattet. Optional steht eine Vierstufen-Automatik zur Verfügung.


Das erste Facelift für den Honda Prelude
Der ursprünglich nur in Japan erhältliche 16V DOHC-Motor mit PGM-FI-Einspritzung ist bis 1987 auch in Deutschland erhältlich. Dazu wird eine Modellpflege erforderlich, weil dieser Motor eine größere Einbauhöhe benötigt. Die auffälligsten Merkmale der Modellpflege beinhalten unter anderem folgende Details:

• geänderter Kühlergrill
• gewölbte Motorhaube
• geänderte Stoßfänger
• in Wagenfarbe lackierter Heckspoiler
• größere Räder und Reifen

Ab 1986 werden die letzten Modelle dieser Baureihe mit einem geregelten Katalysator ausgestattet. Der Honda Prelude ist das erste Serienfahrzeug, das mit einem Antiblockiersystem produziert wird. Ebenfalls neu ist die sogenannte Double Wishbone, eine Radaufhängung mit doppelten Querlenkern an der Vorderachse.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter
Die dritte Serie des Honda Prelude, die gleichzeitig auch die erfolgreichste wird, hat ihren offiziellen Start im Jahr 1987. Ein Zweiliter-Motor mit unterschiedlichen Leistungsstufen sorgt für den sportlichen Antrieb, dessen Kraftübertragung sowohl über eine manuelle Fünfgangschaltung als auch über eine Vierstufen-Automatik erfolgen kann. Eine Innovation stellt die lenkwinkelabhängige mechanische Vierrad-Lenkung dar. Sie verbessert die Kurvenlage und verringert den Wendekreis um etwa einen Meter. Honda nennt dieses System 4WS = Four-Wheel-Steering. 1989 erfolgt eine Modellpflege. Dabei werden die Armaturen im Innenraum überarbeitet und die Fahrzeuge erhalten weiße Blinker vorne und hinten. Das Spitzenmodell zeigt nun eine Leistung von 103 kW (140 PS). Für den japanischen Markt werden die Modelle Honda Prelude Si und Honda Prelude INX vorgestellt, welche die sogenannte TCV-Ausrüstung enthalten. Das Paket beinhaltet TCS (Traktionskontrolle) mit 4WS sowie ABS und ein Sperrdifferenzial.

Die Typen bb1, bb2 und bb3
Die vierte Baureihe des Honda Prelude startet 1992. Die Karosserie zeigt ein vollständig neues Design. Exportiert werden die Fahrzeuge erst ein Jahr später. Für den japanischen Markt gibt es einen der beiden 2,2-l-DOHC-Motoren jetzt mit VTEC-Technologie. Dieser Antrieb wird ab 1993 beziehungsweise 1994 auch für die Exportfahrzeuge verwendet. Die Vierradlenkung 4WS ist bei diesem Pkw mit einer elektronischen Steuerung ergänzt worden. Speziell für die Märkte in Japan und Australien kommt in den Jahren 1992 bis 1996 das Modell Honda Prelude BA8 in den Handel. Die Leistung liegt bei 118 kW (160 PS) und der Hubraum beträgt 2.156 Kubikzentimeter.

Die letzte der Generationen des Honda Prelude
1997 präsentiert der Hersteller den Honda Prelude mit Bezeichnungen Type bb8 und bb9. Auch hier ist noch einmal die gesamte Karosserie überarbeitet worden. Der neue Honda Prelude erinnert optisch sehr an die verkaufsstärkste dritte Baureihe. Technisches Highlight dieser Serie ist die elektronisch gesteuerte aktive Antriebskraftverteilung ATTS (Active Torque Transfer System). Sie verringert die Neigung zur Untersteuerung in Kurven. Diese Technik sorgt dafür, dass der Honda Prelude 1997 vom Car and Driver Magazin in Amerika zum "best handling car under 30.000 $", also zum Fahrzeug mit der leichtesten Handhabung unter 30.000 US-Dollar, gewählt wurde. Ab dem Jahr 2000 ist der Honda Prelude als Neuwagen in Deutschland nicht mehr erhältlich. Der Preis für den Honda Prelude bei einem deutschen Händler schwankt je nach Modell und Ausstattung zwischen 18.652 und 25.572 Euro. Die Gesamtproduktion endet zwei Jahre später. Mitte 2002 ist nur noch der mit einem 200-PS-Motor ausgestattete Honda Prelude 2.2 VTi in Nordamerika auf dem Markt.

Technische Daten der letzten Baureihe in der Übersicht

• Honda Prelude 2.0i, 98 kW (133 PS), Beschleunigung von null auf 100 km/h in 9,2 Sekunden, Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,2 l, CO2-Emissionen 220 g/km
• Honda Prelude 2.2i VTEC, 136 k W (185 PS), Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 9 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 10,4 Liter, Schadstoffausstoß 248 Gramm pro gefahrenem Kilometer (ab 1997 mit überarbeitetem Motor, um einen Liter reduziertem Kraftstoffverbrauch und 227 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer)
• Honda Prelude 2.2i VTEC, 147 kW (200 PS), Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 6,9 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 9,9 l, Schadstoffausstoß 297 g/km
• Honda Prelude 2.2i VTi, 136 kW (185 PS), Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 9 Sekunden, durchschnittlicher Verbrauch 10,4 l Benzin, Schadstoffausstoß 248 Gramm pro gefahrenem Kilometer

Der Honda Prelude im Test
Mit Erscheinen der neuen Baureihe des Honda Prelude hat die Zeitschrift Auto Bild den Wagen diversen Tests unterzogen. Optisch auffällig am Testfahrzeug sind besonders die Halogen-Frontscheinwerfer, die bis weit in die Motorhaube hineinreichen. Ein wenig erinnert das an den Mercedes SLK. Verbessert worden sind die Platzverhältnisse im Innenraum. Auch der Kofferraum ist um 25 Liter größer geworden und hat nun ein Fassungsvolumen von 284 Litern. Zum leichteren Beladen sorgen die Vergrößerungen am Kofferraumdeckel und der Kofferraumöffnung. Die neuen Autos sind sachlich und funktional, ohne technische Extravaganzen im Innenraum. Die Motoren sind aus den Vorgängermodellen übernommen worden und überzeugen durch eine gute Laufkultur, eine gleichmäßige Leistung und optimale Fahrleistungen. Die Top Variante des Honda Prelude mit 185 PS ist ein echter Sportwagen , der locker bis auf 7.000 Umdrehungen kommt. Der V6-Motor für dieses Modell stammt aus dem Honda Legend . Der Preis liegt bei 49.580 D-Mark, also knapp 25.000 Euro. Zur Ausstattung gehören unter anderem:

• Servolenkung
• Doppelairbag
• ABS
• Zentralverriegelung
• Sportsitze
• höhenverstellbares Lenkrad
• elektrische Fensterheber
• Schiebedach
• 16-Zoll-Leichtmetallfelgen
• Klimaanlage
• Tempomat

Fazit:
Mit dem Honda Prelude hat der Hersteller aus Japan ein Auto geschaffen, bei dem technische Innovationen in Serie ausprobiert werden konnten. Nicht zuletzt deshalb ist der Honda Prelude auch als Gebrauchtwagen interessant. Die Angebote, abhängig von Baujahr und Ausstattung, sind preislich günstig einzustufen. In der Pannenstatistik des TÜV liegt der Honda Prelude nicht besser oder schlechter als andere Fahrzeuge seiner Klasse. Das Coupé vereint Sport, Komfort und Eleganz, ohne dabei allzu auffällig zu erscheinen. Gebraucht bietet er auch in den Jahren 2015 und 2016 eine gute Möglichkeit, preiswert ein sportliches Auto zu fahren.

84 ANGEBOTE FÜR Honda Prelude GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Honda Prelude Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
HONDA PRELUDE Bilder
Weitere Honda Prelude Angebote auf mobile.de