•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Ford Kuga

Ford Kuga
Ford Kuga

Ford Kuga

2006 stellte Ford das Iosis-X-Konzeptfahrzeug vor. Auf dieser Basis entstand dann die erste Studie des Ford Kuga mit dem von Ford entwickelten Kinetic-Design. Aufgebaut ist der Ford Kuga auf der Basis der Ford-Modelle Focus und C-Max. Auf dem US-amerikanischen Markt feiert Ford mit dem dort als Escape bezeichneten Fahrzeug seit Jahren große Erfolge.


Die erste Generation des Ford Kuga zwischen 2008 und 2012
Der Hersteller ist bekannt für seine Erfolgsmodelle. Ob Galaxy , Fiesta , der Ford Tourneo als Transit , der B-Max oder das beliebte US-amerikanische Modell des Ford Mustang , der Ford Kuga reiht sich als SUV in eine Reihe bekannter Modelle ein. Mit seiner Markteinführung in Deutschland im Jahr 2008 stellte sich der Ford Kuga dem direkten Wettbewerb der Autos von BMW , Nissan , Dacia , Mazda , Opel , Audi , Kia , Hyundai , Rover und Honda und konnte sich als Neuwagen auch gleich einen Anteil am heiß umkämpften Segment der SUVs sichern. Innovative Technik, drehfreudige Motoren und eine hochwertige Ausstattung sowie zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme bestimmen den Auftritt. Im Euro-NCAP-Crashtest erreichte der Ford Kuga auf Anhieb fünf Sterne und damit die Höchstwertung.


Die Motoren der ersten Generation
Zunächst war der Ford Kuga nur mit einem in Kooperation mit Peugeot entstandenen 2-Liter-Duratorq TDCi Turbodiesel mit Common-Rail-Einspritzung verfügbar. Dieser Motor wurde auch für den Ford C-Max, weitere Autos von Ford und den Volvo S40 und S50 verwendet. Das maximale Drehmoment lag bei 320 Newtonmetern bei 2.000 Umdrehungen pro Minute und er brachte eine Leistung von 100 kW (136 PS). Dieses Fahrzeug wog 1.573 Kilogramm und verfügte serienmäßig über ein Sechsgang-Getriebe. Es war wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich, wobei die Allradvariante im Preis um 2.000 Euro teurer war. Der Kraftstoffverbrauch lag kombiniert bei etwa 6,4 Litern Diesel und die CO2-Emissionen betrugen durchschnittlich 159 bis 169 gkm. Damit entsprach dieser Motor den Vorgaben der Schadstoffnorm Euro 4 und er verfügte serienmäßig über einen Rußpartikelfilter. Ende 2008 wurde der Ford Kuga dann auch mit einem 2,5-Liter-Duratec-Benzinmotor ausgeliefert. Diese gedrosselte Variante des Fünfzylinderturbos von Volvo fand man auch im Ford S-Max und im Ford Mondeo . Die Leistung lag bei 147 kW (200 PS) und die Kraftübertragung erfolgte wahlweise über eine Fünfgangschaltung oder über ein Automatik-Getriebe mit fünf Stufen. Der ursprüngliche Dieselmotor wurde 2010 durch zwei neue Motoren ersetzt, die unterschiedliche Leistungsstufen aufwiesen. Wahlweise war der Diesel nun als 2,0-Liter TDCi mit 103 kW (140 PS) oder mit 120 kW (163 PS) erhältlich. Optional stand für diese Maschinen das neue Powershift-Doppelkupplungsgetriebe zur Verfügung. Seit Anfang 2011 erfüllen alle Motoren des Ford Kuga die Vorgaben der Schadstoffnorm Euro 5. Das letzte Auto der ersten Generation lief im Dezember 2012 vom Band.


Die Ausstattung der ersten Baureihe
Den Ford Kuga gab es zunächst in zwei Ausstattungslinien mit den Bezeichnungen Trend und Titanium. Serienmäßig verfügten sie über ESP, ABS mit EBD und ein Überschlagpräventionssystem (ARM = Anti Rollover Mitigation). Weitere Serienkomponenten waren eine geteilte Heckklappe, elektrische Fensterheber und Nebelscheinwerfer. Der Ford Kuga Titanium war zusätzlich mit einer Klimaanlage mit getrennter Temperaturregelung für Fahrer und Beifahrer, einer Geschwindigkeitsregelanlage, 17-Zoll-Leichtmetallrädern und einem Regensensor ausgerüstet. Als Zubehör gegen Aufpreis standen für den Ford Kuga Titanium eine beheizbare Frontscheibe, eine Standheizung, ein Panorama-Glasdach sowie ein Navigationssystem zur Verfügung. Anstelle des Reparatursets für die Reifen konnte optional auch ein Notrad gewählt werden.


Das erste Facelift für den Ford Kuga erfolgte 2011
Die Modellpflege beschränkte sich auf die gehobene Ausstattungsversion, die nun mit LED-Tagfahrlicht und Scheinwerfern mit Projektionslinsen-Optik ausgestattet wurde. Außerdem wurde eine neue Ausstattungsversion mit dem Namen Individual eingeführt. Sie beinhaltet unter anderem:

• einen großen Dachspoiler und das
• Ford Individual Styling Kit.

In diesem Paket waren breitere Radhäuser, in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und Seitenschweller, silberne Zierleisten und ein silberner Unterfahrschutz enthalten. Außerdem verfügte der Ford Kuga in dieser Ausstattungslinie über eine Einparkhilfe vorne und hinten, Teppichfußmatten und 18-Zoll-Leichtmetallräder. Optional stand eine Vollausstattung aus Leder zur Verfügung.


Der Ford Kuga ab 2013 - das Modell Ford Kuga 1.6 ecoboost Trend
Die offizielle Premiere feierte die zweite Baureihe des Ford Kuga bereits 2011 auf der Los Angeles Auto Show in Kalifornien. Das Design orientiert sich stark am Vorgängermodell. Für den Automarkt in Europa erfolgt die Produktion im spanischen Ford-Werk Almussafes in der Nähe von Valencia. Die wichtigesten Veränderungen der neuen Baureihe bestanden aus:

• der Vergrößerung des Ladevolumens im Kofferraum um 46 Liter,
• einem höhenverstellbaren Gepäckraumboden, der bei umgeklappten Rücksitzen eine komplett ebene Ladefläche schaffte,
• einer sich automatisch öffnenden Heckklappe, gesteuert über einen Fußsensor.

Die Ausstattung der neuen Baureihe

Auch für die neue Generation gab es die bereits bewährten Ausstattungslinien des Vorgängermodells. Folgende serienmäßige Komponenten waren im Typ Trend enthalten:

• Sportsitze
• Klimaanlage
• Ford Power-Startfunktion mit Startknopf
• Elektrische Fensterheber vorn und hinten
• CD-Radio mit Fernbedienung
• In der Höhe und in der Reichweite verstellbare Lenksäule
• Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel
• Nebelscheinwerfer
• LED-Tagfahrlicht
• Eine geteilt umlegbare Rückbank mit verstellbaren Lehnen

Die höherwertige Version verfügte außerdem über:

• Polsterung aus Leder-Stoff-Mix
• Einstellbare Lendenwirbelstütze am Fahrersitz
• Zwei-Zonen-Klimaautomatik
• Automatisch abblendender Innenspiegel
• Scheinwerfer mit Tag- und Nachtsensoren
• Regensensor
• Tempomat
• 17-Zoll-Leichtmetallfelgen
• Überschlagschutzsystem RSC (Roll Stability Control)
• In die hintere Mittelarmlehne integrierte Getränkehalter
• Das sprachgesteuerte Custom Connect System Ford SYNC mit Anschlussmöglichkeiten für mobile Endgeräte

Sicherheit geht beim Ford Kuga vor
Alle Autos verfügen über ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, ESP mit Traktionskontrolle, Front- und Seitenairbags, Kopf- und Schulterairbags vorn und hinten sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorne und hinten. Auf den beiden äußeren Sitzplätzen der hinteren Sitzreihe sind Isofix-Kindersitzhalterungen integriert und die Brems-, Gas- und Kupplungspedale sind als Sicherheitspedalerie ausgeführt.
Die Motoren im Ford Kuga für das Modelljahr 2014

Insgesamt sind für den Ford Kuga fünf verschiedene Motorversionen erhältlich - davon zwei Benziner mit Ecoboost-Technologie. Die beiden Dieselmotoren mit Allrad unterscheiden sich nur in der Motorleistung, sodass in dieser Übersicht nur die stärkere Maschine dargestellt wird.

• 1,6 l 2x4, 1.596 Kubikzentimeter Hubraum, 110 kW (150 PS), maximales Drehmoment 240 Newtonmeter bei 1.600 bis 4.000 Umdrehungen pro Minute, Sechsgangschaltung, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, Durchschnittsverbrauch 6,6 l Super, Schadstoffausstoß 154 Gramm pro Kilometer
• 1,6 l 4x4 , 1.596 Kubikzentimeter Hubraum, 134 kW (182 PS), maximales Drehmoment 249 Newtonmeter bei 1.600 bis 5.000 Umdrehungen pro Minute, Sechsgangautomatik, Höchstgeschwindigkeit 200 Stundenkilometer, Durchschnittsverbrauch 7,7 l Super, CO2: 179 g/km
• 2,0 TDCi 2x4, 1.997 Kubikzentimeter Hubraum, 103 kW (140 PS), maximales Drehmoment 320 Newtonmeter bei 1.750 bis 2.750 Umdrehungen pro Minute, Sechsgangschaltung, Höchstgeschwindigkeit 188 Stundenkilometer, Durchschnittsverbrauch 5,3 l Dieselkraftstoff, Emissionsausstoß bei 139 Gramm Kohlendioxid
• 2,0 TDCi 4x4, 1.977 Kubikzentimeter Hubraum, 120 kW (163 PS), maximales Drehmoment 340 Newtonmeter bei 2.000 bis 3.250 Umdrehungen pro Minute, Sechsgangschaltung (Optional Sechsgang Powershift), Höchstgeschwindigkeit 198 Stundenkilometer, Durchschnittsverbrauch 5,9 Liter, Emissionen 154 Gramm Kohlendioxid pro gefahrenem Kilometer


Der Ford Kuga im Test
Smart , schick und clever - so beschreibt der Hersteller selbst den neuen Ford Kuga. Ausgestattet mit mehr Dynamik, mehr Platz und zusätzlichen Assistenzsystemen soll er sich auf dem Automarkt behaupten. Besonders attraktiv wurde der Innenraum aufgerüstet. Glanzlack, ein schwungvolles Design und verschiedene Deko-Einlagen im Aluminium-Look signalisieren, dass der Fahrspaß und der Komfort beim neuen Kuga nicht zu kurz kommen sollen. Dazu trägt auch die gute Abstimmung von Fahrwerk und Lenkung bei. Die Schaltpunkte sind sauber definiert und auch auf langen Strecken ist man mit dem Ford Kuga sehr bequem unterwegs. Auch die Sportlichkeit kommt nicht zu kurz. Die neuen Modelle werden gern mit dem Zusatz "ecosport" versehen, betonen also die umweltschonende Fahrweise mit sportlichen Aspekten. Beim Fahrwerk ist die Symbiose zwischen straff und komfortabel ausgesprochen gut gelungen. Das ESP greift längst nicht so unvermittelt ein, wie man es von anderen SUVs gewohnt ist. Deshalb lassen sich Serpentinen mit dem Ford Kuga durchaus rasant durchfahren. Neue Assistenzsysteme wie zum Beispiel die Verkehrsschildererkennung, der Spurhalte- und der Notbremsassistent unterstützen die Fahrsicherheit. Auffallend ist, dass man einige der Assistenzsysteme als Einzelkomponenten kaufen kann, sodass der Fahrer selbst bestimmt, wie er unterstützt werden möchte. Der Ford Kuga macht auch Offroad eine gute Figur. Wer Fahren auch als Sport empfindet und gerne unwegsame Strecken fährt, sollte allerdings berücksichtigen, dass der vordere Böschungswinkel mit 21 Grad und der Rampenwinkel mit 19 Grad keine allzu hügeligen Gegebenheiten zulassen. Mit einer freien Wattiefe von 450 Millimetern hingegen zeigt der Ford Kuga deutlich bessere Werte als viele andere SUVs. Die Preise für die Allradversionen starten bei 28.500 Euro und liegen in der besten Ausstattung jenseits der 30.000-Euro-Grenze.


Fazit:
Ob man einen neuen Ford Kuga bevorzugt oder auf der Suche nach einem guten Gebrauchtwagen ist: der Kuga ist auf jeden Fall ein Pkw , der Spaß macht. Die meisten Angebote verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt., aber exklusive der Zulassungskosten, die von Region zu Region durchaus unterschiedlich ausfallen. Mit dem Ford Kuga erwirbt man in jedem Fall ein Traditionsmodell von Ford, das sich bereits seit den 90er Jahren überall in der Welt etabliert hat. Fahrspaß, Komfort, Sicherheit und ein paar zusätzliche Details für Fahrten im Gelände - diese Werte vertritt der Ford Kuga umfassend. Drehfreudige Motoren sorgen für den passenden Vortrieb entweder auf die Vorderachse (beim Frontantrieb) oder gut verteilt auf alle vier Räder. Die Optionen bei der Ausstattung machen es möglich, den Ford Kuga sehr individuell zu konfigurieren. Die Preise liegen im gehobenen Segment, sind aber im Vergleich mit anderen, ähnlich gut ausgestatteten SUVs, durchaus moderat.

4.064 ANGEBOTE FÜR Ford Kuga GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Ford Kuga Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
FORD KUGA Bilder
Weitere Ford Kuga Angebote auf mobile.de