Chevrolet Suburban

Chevrolet Suburban
Chevrolet Suburban

Chevrolet Suburban

Bis zu neun Sitzplätze machen den Chevrolet Suburban zu einem der größten und schwersten Geländewagen , die je in Serie gebaut worden sind. Viele andere US-amerikanische Hersteller verwendeten in der Vergangenheit die Bezeichnung Suburban als Beschreibung für einen Kombi, der basierend auf einem Rahmen für Nutzfahrzeuge konstruiert ist. 1966 endet mit dem Dodge Town Wagon diese Ära. Lediglich General Motors hat danach noch einen Suburban im Programm.

Die Modellgeschichte des Chevrolet Suburban
Zu Beginn seiner Geschichte in den 30er bis 50er Jahren ist der Chevrolet Suburban ein großer Kombi mit zwei Türen und ähnelt eher einem schweren Pkw . Er ist mit Frontmotor und Heckantrieb ausgestattet. Ab dem Modelljahr 1960 verwendet Chevrolet die Plattform eines Pick-ups und präsentiert den Chevrolet Suburban erstmals als Geländewagen. Nun steht auch ein Allradantrieb für das Auto zur Verfügung. Von 1967 bis 1972 wird der Chevrolet Suburban als Dreitürer (Three Doors) gebaut und ähnelt in der Optik den Pick-ups von Chevrolet. Er ist mit Heckantrieb (2WD) und Vierradantrieb (4WD) erhältlich. Als Geländewagen ( SUV ) zeigt sich die dritte Generation des Chevrolet Suburban von 1973 bis 1991 mit fünf Türen und bis zu neun Sitzplätzen. Dafür hat der Hersteller die Karosserie gegenüber dem Vorgängermodell vergrößert. Erstmals steht ein permanenter Allradantrieb mit zentralem Differenzial optional zur Verfügung. Für die vierte Baureihe des Chevrolet Suburban verwendet der Automobilproduzent die GMT400-Plattform. Das Fahrzeug ist optisch und technisch verbessert und modernisiert worden. In der Modellpalette rangiert der Chevrolet Suburban oberhalb des Chevrolet Tahoe der ersten Serie, der baugleich ist mit dem Chevrolet Blazer und dem zweitürigen GMC Yukon . Von 1999 bis 2005 läuft die vorletzte Version des Chevrolet Suburban vom Band. Die Basis ist jetzt die Plattform GMT800, die auch beim Cadillac Escalade ESV und beim GMC Yukon XL Verwendung findet.


Der Chevrolet Suburban in der Neuzeit ab 1973
1973 kommt die achte Generation des Chevrolet Suburban auf den Markt. Fast 19 Jahre ist die Karosserieform mit ihren gerundeten Linien unverändert beibehalten worden. Erstmals besitzen die Autos nun zwei Türen auf jeder Seite, eine Klimaanlage und Trittstufen zum leichteren Einsteigen. Außerdem gehören ein Gepäckträger und eine Heizung zur Serienausstattung. Als Basis-Motor dient der Chevrolet-Small-Block V8-Motor (Benzin) mit 4.998 Kubikzentimetern Hubraum. Zwei größere Motoren mit 5.735 und 6.555 Kubik runden das Angebot ab. Ab 1982 ist ein Diesel mit 6.211 Kubikzentimetern Hubraum und einer Leistung von 97 kW erhältlich. Die Small-Block-Motoren verfügen über eine dreistufige Automatik (Turbo-Hydra-Matic 350), während Big- Block- und Dieselmotor über eine Vierstufenautomatik (Turbo-Hydra-Matic 700R4) verfügen. Ab 1981 entfällt die Dreistufenautomatik und es ist auch für die kleineren Motoren ein automatisches Getriebe mit vier Gängen erhältlich. Neben der Basisversion bietet der Hersteller den Chevrolet Suburban Silverado an, der als Sonderausstattung über eine Heckheizung für die optionale dritte Sitzreihe verfügt. In den Jahren 1986 und 1987 wird die Gemischaufbereitung für die Benziner auf Einspritzung umgestellt. 1990 bekommt der Chevrolet Suburban für die Hinterachse ABS und ab 1991 ist er mit dem Schwerlast-Automatikgetriebe GM-4L80 verfügbar. Ab dem Jahr 1994 wird der Chevrolet Suburban in vielen Details ständig verändert. Hier sind einige Features in der Übersicht:

• 1994: Überarbeitung des Vorderwagens und Einführung einer dritten Bremsleuchte
• 1995: neuer Rückspiegel und Innenausstattung mit Fahrer-Airbag
• 1996: neue Motoren (5,7 und 7,4 Liter), elektronisch schaltbarer Allradantrieb, Einstiegsleuchten, Tagfahrlicht, Veränderungen im Innenraum
• 1997: optionaler Beifahrer-Airbag, neues Getriebe, Verbesserungen an der Lenkung
• 1998: neue Lenkung, neues Getriebe, Wegfahrsperre, permanenter Allradantrieb optional

Die zehnte Generation des Chevy Suburban

2000 kommt die neue Baureihe des Chevrolet Suburban auf den Markt. Basis ist die GMT800-Plattform und die Fahrzeuge stehen als 0,5-Tonner (1.500) und als 0,7-Tonner (2.500) zur Verfügung. Neben der Standard-Ausstattung mit der Bezeichnung Basis gibt es wieder die Versionen LS und LT. Anstelle der bisherigen Motoren gibt es nun einen V8 mit 5.325 Kubikzentimeter Hubraum für die kleinere und 5.965 Kubikzentimeter für die größere Motorisierung. Alle vier Räder verfügen nun über Scheibenbremsen und in den Versionen LS und LT steht eine Niveauregulierung zur Verfügung. Anstatt an der Heckklappe ist das Reserverad nun unter dem Wagenboden angebracht. Der Chevrolet Suburban verfügt nun über einen Bordcomputer mit wichtigen Informationen, zum Beispiel einen Betriebsstundenzähler für den Motor. Es gibt Anschlussmöglichkeiten für externe Endgeräte und die mobile Kommunikation. Radio und CD-Player sorgen für das Entertainment und optional ist System für die Navigation verfügbar. 2002 wird das Basis-Modell aus dem Programm genommen. Außerdem werden die folgenden Ausstattungsmerkmale im LS-Modell serienmäßig:

• Nebelscheinwerfer
• Klimaautomatik
• Alufelgen
• elektrische Fensterheber
• elektrisch verstellbare Vordersitze
• beheizbare Außenspiegel

Alle Trucks von GM bekommen 2003 eine verbesserte Innenausstattung. Auch der Chevrolet Suburban profitiert davon, obwohl er im eigentlichen Sinn kein Truck, sondern eher ein SUV (Sport Utility Vehicle) ist. Der Bordcomputer stellt nun 34 Fahrzeugfunktionen dar und auf Wunsch lassen sich die Pedalen in der Höhe verstellen. Neu hinzu kommen eine Fahrdynamikregelung und eine spezielle Allradlenkung. 2004 wird die Bremsanlage durch das Hydroboost-Bremssystem ausgewechselt.

Die Jahre 2007 bis 2014
Den ersten offiziellen Auftritt feiert der neue Chevrolet Suburban 2007 bei der Los Angeles Auto Show. Das Design ist moderner und runder und die Form ist durch die flacher gestellte Windschutzscheibe aerodynamisch verbessert worden. Optional stehen nun zweifarbige Ledersitze zur Verfügung. Das U.S. News & World Report Magazin wählt 2010 den Chevrolet Suburban zum besten erschwinglichsten Fahrzeug unter allen US-amerikanischen SUVs . 2010 präsentiert der Hersteller eine 75-Jahr-Edition mit LTZ Ausstattung. Die Besonderheiten sind unter anderem:

• Kaschmir-Innenausstattung
• 20 Zoll Chromfelgen
• Dreischichtlackierung außen
• Rückfahrkamera und Parkassistent hinten
• beheizte beziehungsweise gekühlte Vordersitze
• neue Dachreling
• Bluetooth

Die zwölfte Generation für die Modelljahre 2015 und 2016 basiert auf der Plattform GMTK2XX. Der Preis für den Neuwagen beginnt derzeit bei 49.000 US-Dollar. Ein offizieller Verkauf in Deutschland ist bisher nicht vorgesehen.

Fahrbericht - durch die USA im Mega-SUV
2.500 Kilometer sind die Tester mit dem Chevrolet Suburban in den USA gefahren. Der V8-Motor ist extrem leise und durch die gute Dämmung dringen kaum Fahr- oder Windgeräusche in das Innere. Im Gelände zeigt sich das Auto kompromisslos und fährt problemlos durch Sand und Geröll. Der Verbrauch liegt kombiniert bei etwa 12,6 Litern. Die Beschleunigung liegt bei 8,2 Sekunden von null auf einhundert Stundenkilometer. Der neue Chevrolet Suburban wirkt dynamischer und sportlicher als das Vorgängermodell, würde aber mit seinen riesigen Abmessungen kaum in ein deutsches Parkhaus passen. Selbst bei neun Sitzen hat der Chevrolet Suburban 1.113 Liter Fassungsvermögen für den Kofferraum.

Fazit:
US-Cars erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit. Ob Sportwagen wie die legendäre Corvette , der Ford Camaro oder der Malibu oder andere Modelle von Herstellern wie Buick oder Chrysler , gebraucht kaufen kann man sie dank der zahlreichen Importeure hierzulande fast alle. Da bildet auch der Chevrolet Suburban keine Ausnahme. Power, schickes Design und ein besonderes Flair machen den Reiz aus, der Modellen von Mercedes, Toyota oder Seat zum Beispiel häufig fehlt. Selbst reine Geländewagen, wie der Jeep zum Beispiel, verblassen etwas hinter dem Chevrolet Suburban, der neben den Outdoor-Qualitäten auch noch luxuriösen Komfort bietet. Angaben zu CO2-Emissionen sind nicht bekannt. Sie dürften sich aber im Rahmen von großen Vans bewegen. Alternative Antriebsmöglichkeiten wie Autogas (LPG) oder ein Hybridantrieb sind für den Chevrolet Suburban derzeit nicht vorgesehen. Die Preisspanne für gebrauchte Modelle ist sehr groß. Es beginnt bei etwa 5.000 Euro, kann aber auch leicht die 100.000-Euro-Marke erreichen, je nach Baujahr, Laufleistung und Ausstattung.

57 ANGEBOTE FÜR Chevrolet Suburban GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Chevrolet Suburban Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
CHEVROLET SUBURBAN Bilder