Chevrolet Captiva

Chevrolet Captiva
Chevrolet Captiva

Chevrolet Captiva

Seit 2006 baut Chevrolet den Captiva , eine Modellpflege erfolgte 2011 und 2013. Das SUV der Mittelklasse teilt sich zahlreiche Bauteile mit dem Opel Antara , der Motor stammt vom italienischen Motorenentwickler VM Motori und laut Hersteller bewegt sich das Auto an der Grenze zwischen SUV und Kombi. Als Crossover kombiniert der Captiva die Hochwertigkeit eines Kombis der Mittelklasse mit der optischen Robustheit eines SUV. Optisch ähnelt das Auto dem Opel Antara sehr, eine gelungene Mischung aus bullig und kompakt.

Fahrbericht zum Chevrolet Captiva mit Diesel und 110 kW
Der Diesel im Captiva der ersten Generation stellt für Chevrolet eine Weltpremiere dar. Speziell mit der deutschen Kundschaft im Visier ist das zwei Liter große Modell das erste in der Firmengeschichte. Laut Herstellerangabe liegt der Kraftstoffverbrauch des Common-Rail-Aggregats mit serienmäßigem Partikelfilter und 110 kW bei 7,4 l/100 km. Zur Wahl stehen eine Fünfstufen-Automatik und eine manuelle Fünfgangschaltung. Im sachlich nüchternen Cockpit ist alles an seinem Platz, die hohe Sitzposition vermittelt sofort Geländewagen -Feeling. Das Lenkrad ist etwas groß geraten, dank der serienmäßigen Servolenkung wäre das nicht nötig gewesen.
Die 320 Newtonmeter des Diesels haben mit dem 1,9 Tonnen schweren SUV keine Probleme, das Auto beschleunigt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 186 km/h, Tempo 100 ist nach 10,6 Sekunden erreicht. Die Schaltung arbeitet einwandfrei, sie ist leichtgängig und funktioniert tadellos. Die Bodenfreiheit von 20 Zentimetern erlaubt auch Ausflüge abseits befestigter Straßen, das Fahrwerk ist jedoch für den Einsatz auf Asphalt optimiert - gut so. Auf der Landstraße zeigt sich das SUV dafür schon fast sportlich. Der Allradantrieb arbeitet zuverlässig, der Pilot kann und braucht das System nicht beeinflussen. Unter normalen Umständen treibt der Motor nur die Vorderräder an. Innerhalb von 100 Millisekunden kommen bei Bedarf die Hinterräder hinzu, das System verteilt stufenlos bis zu 50 Prozent des Drehmoments auf das Heck. Während das ESP bei allen Varianten serienmäßig ist, gibt es das Sicherheitssystem für die 2WD Basisversion nicht einmal gegen Aufpreis - schade.

Und das Modell mit Benzin, 100 kW und sieben Sitzen?
Der 2,4-Liter-Benziner mit 100 kW stellt die Einstiegsversion dar, als optionaler Siebensitzer ein interessantes Auto für die Familie. Die dritte Sitzreihe lässt sich aus dem Kofferraumboden herausziehen: sehr gut geeignet für Kinder bis 12, eingeschränkt tauglich auch für Erwachsene. Mit dem kleinen Benziner wirkt der massige Captiva untermotorisiert, Überholen wird zum Wagnis, für Fahrspaß empfehlen sich die leistungsstärkeren Modelle.

Die Motorenauswahl - 2WD mit Frontantrieb oder 4WD
Bei der Markteinführung bietet der Hersteller den Chevrolet Captiva mit einem Vierzylinder-Common-Rail Turbodieselmotor mit 110 kW an. Alternativ wählt der Käufer den 2,4-l-Vierzylinder-Benziner mit 100 kW oder den 3,2-l-Sechszylinder mit 169 kW. Optional ist eine Autogasanlage für die Varianten mit Benziner erhältlich. Ausreichend für den Alltag in der Stadt, stattet Chevrolet das Auto in der Basisversion mit Frontantrieb aus, ab der Ausstattungsvariante "LT" verfügt der Captiva dann über Allradantrieb. Überarbeitete Motoren folgen mit der ersten Modellpflege im Jahr 2011. Die Motorendaten im Überblick:
Chevrolet Captiva mit Diesel:

• 2WD oder 4WD Chevrolet Captiva 2.0 D mit 110 kW und 320 Nm bei 2000/min - von 2006 bis 2011
• 2WD Chevrolet Captiva 2.2 D mit 120 kW und 350 Nm bei 2000/min - seit 2011
• 4WD Chevrolet Captiva 2.2 D mit 135 kW und 400 Nm bei 2000/min - seit 2011

Die Turbomotoren schlagen sich in dem fast zwei Tonnen schweren SUV wacker, die kurze Getriebeübersetzung hilft, ein sechster Gang wäre indessen erfreulich. Benzinmotoren für den Chevrolet Captiva:

• 2WD oder 4WD Chevrolet Captiva 2.4 mit 100 kW und 220 Nm bei 2200/min - von 2006 bis 2011
• 2WD oder 4WD Chevrolet Captiva 2.4 mit 123 kW und 230 Nm bei 4600/min - seit 2011
• 4WD Chevrolet Captiva 3.0 mit 190 kW und 288 Nm bei 5800/min - seit 2011
• 4WD Chevrolet Captiva 3.2 mit 169 kW und 297 Nm bei 3200/min - von 2006 bis 2011

Die Ausstattungslinien des Chevrolet Captiva
Zur Basisausstattung "LS" gehören die funkgesteuerte Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, sechs Lautsprecher, ein CD-Radio mit MP3-Funktion und eine manuelle Klimaanlage. Für die Top-Ausstattungslinie ist das Sport-Paket verfügbar, welches dem Captiva eine besonders sportliche Optik verleiht. Unter anderem enthält das Paket rot-schwarze Ledersitze, Innen-Applikationen in Carbonoptik sowie Silber- und Chromapplikationen an der Karosserie und ansehnliche Alufelgen.

Ideal für die Bedürfnisse der Familie - Sicherheit und Komfort im Chevrolet Captiva
Der Captiva gehört zu den ersten Modellen, denen Chevrolet das elektronische Stabilitätsprogramm ESP spendiert hat. Im Euro-NCAP-Crashtest erreicht das SUV mit fünf von fünf Sternen die maximale Punktzahl. Für die aktive Sicherheit ist das Auto serienmäßig mit ABS, ESP und einem Bremsassistenten ausgestattet. Beim Test der passiven Sicherheit trumpft der Captiva beim Seitencrash groß auf, verklemmte Türen lassen sich nach einem Unfall verhältnismäßig leicht öffnen. Kindersitze sind laut Herstellerangaben nur auf den beiden äußeren Rücksitzen gestattet. Dort ist serienmäßig ein Isofix-System mit drittem Befestigungspunkt integriert. Das Auto eignet sich auch für größere Familien: Neben der 5-sitzigen Variante ist der Chevrolet Captiva auch mit 7 Sitzen erhältlich. Für kurze Strecken eignen sich die zusätzlichen Sitzplätze sogar für Erwachsene. Die erhöhte Sitzposition verschafft dem Fahrer eine gute Übersicht und für eine gute Rücksicht sorgen die großen Außenspiegel. Zur Serienausstattung gehört eine akustische Einparkhilfe im hinteren Bereich. Das Blickfeld durch den Innenspiegel ist etwas klein, zudem stören die großen Dachpfosten etwas - Punktabzug für die Rundumsicht. Mit fast 450 Litern Ladevolumen ist der Kofferraum im Chevrolet Captiva angenehm groß, das Volumen lässt sich mit vorgeklappter Rücksitzbank schnell auf 850 Liter vergrößern. Das Beladen fällt durch die große Ladeöffnung leicht, besonders praktisch: Kleine Gegenstände lassen sich durch die separat zu öffnende Heckscheibe in den Kofferraum legen. Die Entriegelung erfolgt über die Fernbedienung. Bei Verwendung der Notsitze schrumpft das Stauvolumen jedoch auf 90 Liter.
Die straffe Federung ist auf normalen Straßen angenehm, der Chevrolet Captiva schluckt große Unebenheiten ohne Probleme. Das Fahrwerk sorgt für eine ruhige Straßenlage, an der Hinterachse kümmert sich die Niveauregulierung um konstante Federwege, was auch bei Beladung gut funktioniert. Etwas stößig reagiert das Fahrwerk bei Bodenwellen und kleinen Unebenheiten.

Die erste Modellpflege im Jahr 2011
Anfang 2011 bringt der Automobilhersteller den überarbeiteten Chevrolet Captiva auf den Markt. Zu den Modifikationen gehört der größere Kühlergrill, auch ist das Auto jetzt mit sparsameren Motoren erhältlich.

Die Modellpflege des Chevrolet Captiva im Jahr 2013
Im Rahmen der zweiten Modellpflege kommt es zu zahlreichen Optimierungen und Veränderungen. Der Kühlergrill weist jetzt eine modernisierte Wabenstruktur auf, die Schürzen sind neu und die Heckleuchten integrieren die aktuelle LED-Technik. Neu sind die 18-Zoll-Leichtmetallräder, optional das Keyless-Entry System und die Beleuchtung des Fußraums. Das Infotainmentsystem ist überarbeitet und an den Instrumenten und Schaltern haben die Ingenieure leichte Modifikationen vorgenommen. Bei der einfachsten Ausstattungsvariante lässt sich das Heckklappenglas nun nicht mehr öffnen.

Fazit zum Chevrolet Captiva
Chevrolet ist mit dem Captiva im Bereich der kleinen SUVs für den Asphalt gut aufgestellt. Die Motoren können überzeugen und die Sicherheit ist vorbildlich. Der große Kofferraum erlaubt eine variable Beladung, die Bedienung ist einfach, die Serienausstattung umfangreich. Weitere Vorteile sind das sichere Fahrwerk und die standfesten Bremsen, lediglich der Verbrauch ist etwas hoch. Damit ist das SUV der Mittelklasse für Familien ein interessantes Auto. Der Captiva konkurriert unter anderem mit dem Ford Kuga, Opel Antara, BMW X3 , Nissan X-Trail Toyota RAV4 , Volvo XC60 um die Gunst der Kunden. Chevrolet stellt den Verkauf von Neuwagen bald ein, Ansprechpartner für Reparaturen bleiben die autorisierten Chevrolet Reparaturwerkstätten. Als Gebrauchtwagen ist das SUV beliebt und kann mit kleinen Preisen punkten, gefragter sind jedoch die Modelle mit Diesel.

609 ANGEBOTE FÜR Chevrolet Captiva GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Gebrauchtwagen-Check
Suche
Chevrolet Captiva Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
CHEVROLET CAPTIVA Bilder
Weitere Chevrolet Captiva Angebote auf mobile.de
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Der kleine Offroader, der in Südkorea gebaut wird, teilt sich die Plattform mit seinem deutschen Verwandten Opel Antara. Leider teilt der Chevy auch die Schwächen des deutschen Kollegen. Verschlissene Bremsen, undichte Schwingungsdämpfer und ungleichmäßig wirkende Feststellbremsen wurden häufig bemängelt. Zudem leidet der Captiva neben kleineren Mängeln an der Beleuchtungsanlage vor allem auch unter Ölfeuchtigkeiten an Motor und Getriebe, was ihn in der Baugruppe Motor/Umwelt nicht gut aussehen lässt.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA