Cadillac Eldorado

Cadillac Eldorado
Cadillac Eldorado

Cadillac Eldorado

Die ersten drei Generationen des Cadillac Eldorado produziert der US-amerikanische Hersteller von 1953 bis 1969 diesen zunächst als Cabrio , später auch als Coupé. Das erste Modell ist eine Sonderausführung des Cadillac Series 62-Cabrio und kostet als Neuwagen den damals auch für die Oberklasse astronomisch hohen Preis von 7.750 US-Dollar. Das Auto ist parallel zum Skylark von Buick und dem Starfire von Oldsmobile auf den Markt gekommen. Die Unterschiede zwischen dem Cadillac Eldorado und dem 62er Cabriolet sind augenfällig. Es gibt mehr Luxus und einen stärkeren Motor. Außerdem ist das Design durch eine geänderte Linienführung der Fensterlinie abgewandelt worden. 1954 zeigt der Cadillac Eldorado große Ähnlichkeit zum DeVille Convertible, hat aber mehr Chromschmuck. 1958 senkt der Hersteller dann den Kaufpreis und kann so die Verkaufszahlen 1959 von einigen Hundert Exemplaren auf 2000 bis 3000 Pkw erhöhen. Seit dieser Zeit erhält das Cabriolet den Modellnamen Cadillac Eldorado Biarritz, während das Coupé von 1956 bis 1960 Cadillac Eldorado Seville genannt wird. Von 1957 bis 1960 bereichert der Cadillac Eldorado Brougham als viertüriges Superluxus-Auto die Modellfamilie. Gefertigt wird dieses Kfz bei Pinin Farina in Turin. Die Unterschiede zur gewöhnlichen Limousine bestanden in Änderungen an der Karosserie und den hinten angeschlagenen Fondtüren. Mit 13.074 US-Dollar ist diese Version des Cadillac Eldorado das zu seiner Zeit mit Abstand teuerste Auto aus Amerika. Insgesamt werden davon 900 Exemplare produziert. 1966 kommt das neue Eldorado-Coupé in den Handel als Konkurrenz zum 1965 vorgestellten Oldsmobile Toronado. Diese Version des Cadillac Eldorado bleibt über fünf Generationen bis zum Jahr 2003 im Programm.

Die nächsten beiden Generationen des Cadillac Eldorado
1967 feiert der neue viersitzige Cadillac Eldorado in der geschlossenen Version seinen ersten offiziellen Auftritt. Für das Design der mit scharfen Ecken und Kanten versehenen Karosserie zeichnet sich Bill Mitchell von General Motors verantwortlich. Die Heckscheibe hat einen auffälligen Mittelknick und die hinter beweglichen Blenden eingebauten Scheinwerfer erhalten rasch den Beinamen "Schlafaugen". Ein erstes Facelift gibt es 1970, bei dem unter anderem ein stärker abgesetzter Kühlergrill verwendet wird. Für das 67er Modell steht ein 7,03-Liter-Motor mit der Bezeichnung 429 cui zur Verfügung. 1968 und 1969 läuft der Cadillac Eldorado mit einem 7,7-l-V8-Motor (472 cui) und später kommt ein 8,2-l-Motor, der mit 400 PS lange als der Pkw-Serienmotor mit dem größten Hubraum galt, zum Einsatz. Die Autos sind mit einer Automatik mit drei Gängen ausgestattet und die Übertragung der Antriebskraft erfolgt über eine Doppelkette. 1971 kommt die vierte Generation in das Autohaus. Der Cadillac Eldorado zeigt nun eine bauchige Form und zusätzliche Abdeckungen an den hinteren Radläufen. Zeitgleich erscheint das nun auch mit Frontantrieb ausgestattete Cabrio auf dem Markt. 1972 gibt es erstmals ein Armaturenbrett aus Holzimitat. 1975 erfolgt eine Modellpflege, die unter anderem rechteckige Scheinwerfer und den Wegfall der hinteren Radabdeckungen hervorbringt. Im Sommer 1976 läuft das letzte Eldorado-Cabrio vom Band. Damit gibt es kein US-Cabriolet mehr. Um über diesen Verlust hinwegzutrösten, lässt der Hersteller den Cadillac Eldorado Biarritz in einer sehr luxuriösen geschlossenen Version wieder auferstehen. Auch die Motoren werden für das Modelljahr 1977 überarbeitet. Aufgrund der Ölkrise wurden sie in der Leistung gedrosselt. Der stärkste Antrieb verfügt nun über 205 PS und hat eine Benzineinspritzung. Optional gibt es in einigen Modellen aber noch den spezifischen Doppel-Register-Vergaser.

Die Erfolgsgeschichte des Dream Car geht weiter
Der Herbst 1978 bringt einen Umbruch. Als letztes großes Automobil des US-amerikanischen Unternehmens wird auch der Cadillac Eldorado deutlich kleiner. Das neue Auto ist nur noch 5,18 Meter lang und reduziert sein Gewicht von 2,3 auf 1,7 Tonnen. Der Antrieb erfolgt durch einen 125 kW-Benziner 5,7-l-V8-Motor oder einen Diesel mit identischem Hubraum. Die Karosserie ähnelt dem Buick Riviera und dem Oldsmobile Toronado mit ihrer langen Motorhaube und der fast senkrecht angesetzten C-Säule. Bis 1985 werden von dieser Version des Cadillac Eldorado mehr als 450.000 Exemplare produziert. 1984 ist insgesamt das beste Eldorado-Jahr in der Geschichte dieses Fahrzeugs. Seit 1982 ist außerdem das sportliche Cadillac Eldorado Touring Coupé erhältlich, das über ein strafferes Fahrwerk verfügt und nicht die typischen Weißwandreifen hat. 1980 und 1982 stellt das Unternehmen Pierre Cardin Automotiv insgesamt etwa 100 Luxusversionen des Cadillac Eldorado unter der Bezeichnung Cardin Evolution I mit einer hochwertigen Innenausstattung, aber einer äußerlich verfremdeten Optik her. Die nächste Generation kommt 1985 zum Händler. Wieder ist das Fahrzeug in der Länge gekürzt worden und wiegt jetzt nur noch 1.500 Kilogramm. Aber dieses Design fand bei den Kunden der Oberklasse keinen Anklagen. Deshalb wurde die Karosserie wieder etwas gestreckt. Mit der achten Baureihe 1991 erscheint der Cadillac Eldorado als komplett neues Modell beim Händler. Eine technische und optische Überarbeitung gibt es 1995. Die verfügbaren Antriebsaggregate erhalten mehr Kraft und leisten nun 279 beziehungsweise 305 PS. Ende 2002 läuft der letzte Cadillac Eldorado vom Band. Damit endet die fast 50-jährige Modellgeschichte eines Fahrzeugs, bei dem man nicht über Kraftstoffverbrauch oder co2-Emissionen nachgedacht, sondern luxuriösen Fahrspaß genossen hat.

Auto Bild Klassik testet den Cadillac Eldorado Touring Coupé
2013 findet der Test für einen besonderen Gebrauchtwagen statt. Das Testfahrzeug stammt aus 1995 und zeigt folgende technische Daten:

• vorn quer eingebauter V8-Antrieb mit zwei oben liegenden Nockenwellen pro Zylinderreihe, angetrieben über Ketten
• vier Ventile pro Zylinder
• elektrische Einspritzung (Injection) von Rochester
• Hubraum 4.565 Kubikzentimeter
• 220 kW (299 PS)
• maximales Drehmoment 393 Newtonmeter bei 4.400 Umdrehungen pro Minute
• Vierstufenautomatik und Frontantrieb
• Einzelradaufhängung, vorne über Querlenker, hinten mit McPherson-Federbeinen an Doppel-Querlenkern
• Schraubenfedern und Teleskop-Stoßdämpfer
• Stabilisatoren vorne und hinten
• Höchstgeschwindigkeit elektronisch abgeregelt auf 240 km/h, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 7,8 Sekunden
• Verbrauch kombiniert 16,5 l Benzin auf 100 Kilometer
• Preis (als Neuwagen) 104.000 D-Mark (entspricht gut 52.000 Euro)

Der Cadillac Eldorado TC verbindet das traditionelle Design mit moderner Technik. Alles wirkt harmonisch und der Cadillac Eldorado sorgt für ein ähnliches Aufsehen, wie es in Deutschland das S-Klasse -Coupé von Mercedes tut. Andere Luxuslimousinen, etwa von BMW oder Ford , können sich mit diesem US-amerikanischen Wunderwerk nicht messen. Im Kofferraum bringt man leicht das Gepäck von bis zu vier Personen unter. Die Sitzposition ist entspannt. Das Leder der Sitze ist etwas rissig geworden, aber das Auto ist schließlich schon fast 20 Jahre alt. Innen sorgt das Zebrano-Holz für das passende Ambiente. Cruise Control, Memory Sitze, automatisch abblendendes Fernlicht und Innenspiegel unterstreichen den Anspruch, etwas Besonderes zu sein. Das Auto erfüllt die D3-Abgasnorm. Ersatzteile sind dank GM auch heute noch für den Klassiker lieferbar. Es gibt Unternehmen in den USA, die die Teile auch nach Deutschland versenden. Das Auto überzeugt die Tester bereits seit Generationen. Fahrspaß wird jedenfalls jeder echte Fan von großen amerikanischen Automobilen im Cadillac Eldorado haben.

Fazit:
Auf der Suche nach etwas Besonderem steht auch 2015 ein Cadillac Eldorado hoch im Kurs. Die Angebote sind allerdings überschaubar: Während ein Fahrzeug aus den ersten Generationen als echter Oldtimer nicht nur schwer zu finden, sondern auch ziemlich teuer ist, gibt es Youngtimer aus den letzten Baureihen bereits für weniger als 10.000 Euro. Ausschlaggebend für den jeweiligen Preis sind der Zustand (Original oder restauriert), der Tag der ersten Zulassung, die Laufleistung insgesamt und die Frage, aus wievielter Hand das Auto übernommen wird. Auch wenn man den Cadillac Eldorado gebraucht unter Umständen preiswert kauft, die Kosten für den Unterhalt (Steuern, Versicherung, Kraftstoff) sollte man nicht unterschätzen. Ein Alltagsauto ist das Straßenschiff aus den USA sicher nicht. Da aber viele Baureihen nur in geringer Stückzahl angeboten worden sind, handelt es sich bei manchen Versionen dieser Marke durchaus um Wertobjekte. Der Cadillac Eldorado hat eben Klasse und Stil - und das muss beim Kaufen auch bezahlt werden.

58 ANGEBOTE FÜR Cadillac Eldorado GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Cadillac Eldorado Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
CADILLAC ELDORADO Bilder
Weitere Cadillac Eldorado Angebote auf mobile.de