Rabatt auf den Spritpreis

So wird die Urlaubsreise billiger

Erst denken, dann tanken

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit im Jahr – für Autofahrer aber leider auch die teuerste. Zuverlässig steigt der Benzinpreis vor den Reisewochenenden. Aber mit ein paar Tricks können Sie bis zu 20 Cent pro Liter sparen.

3. Juni 2015

Wer eine Ersparnis von bis zu 18 Prozent anpreist, gerät schnell in den Ruch des Unseriösen. Doch nichts anderes tat die „Markttransparenzstelle“ (MTS-K) des Bundeskartellamtes kurz nach dem Beginn ihrer Tätigkeit – bis zu 20 Cent pro Liter Benzin, so warb das Instrument zur Durchleuchtung des Kraftstoffmarkts, ließen sich durch Preisvergleich beim Tanken sparen.

Die Markttransparenzsstellt wurde 2013 gegründet, um den Benzinpreis für jeden via Smartphone-App oder Internetbrowser transparent zu machen. Eine einzigartige Einrichtung.

Nach einem Jahr sieht die Bilanz so aus: Der reine Preisvergleich bringt laut MTS-K bereits 7-10 Cent pro Liter Ersparnis. Um auf die versprochenen 20 Cent zu kommen, müssen Autofahrer mehr tun als nur vergleichen.

 

 
 

 

Ab 20 Uhr steigt der Preis wieder

Sie müssen zur richtigen Zeit tanken! Und die ist vorhersehbar: Die Spritpreise folgen über den Tag einer Routine, die sich unentwegt wiederholt. Das hängt mit den Lebensgewohnheiten der breiten Bevölkerung zusammen.

Dies ergibt sich aus den Daten der MTS-K: „Die Preise folgen im Durchschnitt während eines Tages einem prägnanten Muster, das sich für jeden Wochentag gleichermaßen wiederholt: Im Schnitt ist die günstigste Zeit zum Tanken spätnachmittags und abends – am besten nach 18 Uhr, aber vor 20 Uhr; denn ab 20 Uhr steigen die Preise im Schnitt signifikant an.“

Das bestätigt das Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI). Danach folgen die Benzinpreise einem täglich gleichen Muster: sie sind regelmäßig in den frühen Abendstunden zwischen 17 und 19 Uhr am niedrigsten, ziehen im Laufe der späteren Abendstunden an, erreichen um 23 Uhr ihr Maximum und sinken dann ab 5 Uhr morgens im Tagesverlauf wieder.

HEM zieht Fünf-Kilometer-Radius

Wem die ständige Abfrage zu viel ist, kann sich auch mit zwei neuen Angeboten der Tankstellenkette HEM sowie der Shell vertraut machen. Beide bieten eine Preisgarantie an. Das Verfahren ist von den großen Elektronikketten, Baumärkten oder Optikern bekannt. Preisgarantien sind bei Wirtschaftswissenschaftlern umstritten, bei manchen Wirtschaftszweigen würden sie insgesamt zu höheren Preisen führen.

Kritisch gegenüber Preisgarantien ist zum Beispiel Professor Ulrich Schwalbe, Wettbewerbsökonom an der Universität Hohenheim – dem „Handelsblatt“ sagte er: „Preisgarantien sind nicht Ausdruck eines besonders intensiven Wettbewerbs, sondern ermöglichen Preise oberhalb des Wettbewerbsniveaus. Durch eine Preisgarantie kann ein Unternehmen mit einer Preiserhöhung nichts verlieren, da es im schlimmsten Falle zum Preis der Konkurrenten verkaufen muss, bekommt aber von uninformierten Käufern den höheren Preis.“

Da Sie zu den aufmerksamen Käufern zählen, kann Ihnen das egal sein. Bei HEM verhält es sich zudem so, dass diese Tankstellenkette in Deutschland die Rolle des Discounters spielt; ihre Preise liegen zumeist 1-2 Cent unter den etablierten Marken wie Shell, Aral oder Esso. Somit dürfte das Rabattangebot ohnehin zumeist bloße Makulatur sein.

30 Minuten Zeit zum Tanken

Nach dem Download der kostenlosen clever-tanken.de-App stellt man einen gewünschten Umkreis für die Suche ein. Aus den Nutzungsbedingungen der HEM-App: „Befindet sich eine HEM-Tankstelle unter den Suchergebnissen in der angezeigten Tankstellenliste, wird in einem Umkreis von fünf Kilometern um jede einzelne HEM-Tankstelle herum geprüft, ob eine Wettbewerbstankstelle einen günstigeren Preis anbietet.“

Sei das der Fall, würde sich der Preis pro Liter Kraftstoff an der in den Suchergebnissen gelisteten HEM-Tankstelle exklusiv für den Nutzer der clever-tanken-App auf den Preis des günstigsten Wettbewerbers reduzieren. Dieses Angebot ist 30 Minuten ab dem Aufrufen in der App gültig.

Der Rabatt-Anspruch wird an der Kasse gemeldet und – falls kein Irrtum vorliegt – von den Tankkosten abgezogen, indem der Kassierer einen Barcode in der App scannt. 

Auch Shell bietet Preisgarantie

Nicht ganz so spendabel ist ein Shell-Programm, das eher auf Kundenbindung ausgelegt zu sein scheint. „Das Leben ist zu kurz, um Benzinpreise zu vergleichen“, wirbt Shell derzeit überall. Was steckt dahinter? Die Shell-Preisgarantie ist eine Erweiterung des bekannten ClubSmart-Programms, mit dem man Bonuspunkte sammeln kann, und gilt nur für dessen Mitglieder.

Die Preisgarantie greift nur, wenn der Shell-Kraftstoff nicht mehr als 2 Cent über der billigsten Markentankstelle im Umkreis liegt. Dann jedoch bekommt der Kunde an der Kasse den günstigeren Preis berechnet. Auch Shell nutzt wie HEM dafür die Daten der MTS-K.

Allerdings: Schon jetzt bekommen ADAC-Mitglieder exklusiv bei Shell 1 Cent Rabatt pro Liter. Mit dem neuen Programm ist dieser Rabatt jedoch nicht kombinierbar.

Kreditkarte mit Tank-Rabatt

Auch einige Kreditkarten-Firmen und Verbände wie ADAC oder AvD versuchen, über einen garantierten Preisrabatt beim Tanken ihre Produkte attraktiver zu machen. Das kann sich lohnen – aber immer nur dann, wenn der Kartennutzer scharf kalkuliert und die „Nebenwirkungen“ der Karten kennt, sie also nur für bestimmte Zwecke nutzt.

Denn 1. sind die Karten-Rabatte regelmäßig auf einen bestimmten Umsatz limitiert – beim ADAC zum Beispiel auf höchstens 2.500 Euro Tankkosten jährlich, was einer Einsparung von bis zu 75 Euro (bei derzeit maximal 3% Rabatt) entspricht. Die spanische Santander-Bank bietet zwar nur 1% (und maximal 400 Euro monatlich), dafür sind die Kreditkartengebühren mit 19,90 Euro jährlich relativ niedrig. Und das spielt eine wichtige Rolle.

Denn: Man bekommt zum Beispiel bei der ADAC-Karte noch nicht einmal eine Tankfüllung in zwölf Monaten wieder heraus, weil immer die Kreditkarten-Gebühren wieder abgezogen werden müssen. Beim ADAC sind das zum Beispiel 89 Euro jährlich für die 3-Prozent-Karte. Merken Sie etwas? Genau: Die Sache lohnt sich lediglich dann, wenn man ohnehin eine Kreditkarte (zum Beispiel für die Flugbuchung) benötigt. Aber immerhin: Wer die maximale Rabattsumme vertankt, kriegt die Kreditkarte beinahe zum Nulltarif.

Preisvergleich im Ausland

Wer ein Urlaubsziel im Ausland aufsucht, hat auch die Spritpreise jenseits der Grenzen im Blick. Die sind zwar zumeist niedriger als in Deutschland – doch auch jenseits des Schlagbaums können die Tankstellenpreise erheblich voneinander abweichen. Daher gilt auch hier der Rat: Erst vergleichen, dann die Route planen.

Natürlich gibt es Spritpreis-Vergleichsportale auch im Ausland. Hier die wichtigsten Reiseländer:

 

Weitere Tipps, um günstige Spritpreise zu finden, stehen in der Bildergalerie.

Text: Portalmanufaktur / Stephan Hellmund