Tagesausflug nach Wolfsburg

Hier dreht sich alles um Autos

Ein Autostadt-Bummel

Die Autostadt ist ein Themenpark für Mobilität – und nebenbei der größte Automuseum der Welt. Jedes Jahr pilgern mehr als 2 Millionen Besucher dorthin. Warum ist das Volkswagen-Projekt  so beliebt? Ein Selbstversuch.

7. Juli 2015

Wo sind hier eigentlich die Autos? Gehören in einen Auto-Themenpark nicht Autos, ein paar zumindest? Doch vom neugierigen Besucher der Autostadt, diesem VW-Lieblingsprojekt direkt neben dem Stammwerk im niedersächsischen Wolfsburg, wird am Anfang etwas Geduld verlangt.

Nach dem Lösen des Tickets dauert es noch ein wenig, bis man das erste Schauobjekt mit vier Rädern zu Gesicht bekommt. Die scheinbare Autolosigkeit gehört zum Konzept der Autostadt.

Vor 15 Jahren wurde die Autostadt eröffnet. Sie kostete fast 500 Millionen Euro und dient bis heute einem illustren Zweck: Selbstdarstellung von VW und seinen inzwischen zwölf Konzernmarken. Doch platte PR sieht anders aus. Sonst würde auch keiner kommen.

 
 

Beitrag zur Expo 2000

In der Realität ist die Autostadt beliebt wie wenige Attraktionen ihrer Art: Jedes Jahr zählt man über zwei Millionen Besucher in der Autostadt. Was zieht sie hierher? Viele holen hier ihren neuen Volkswagen vom Werk ab. Doch die Autostadt ist viel mehr als ein Auslieferungszentrum mit Entertainment-Bereich.

Im Jahr 1996 bereitete sich Volkswagen darauf vor, einen Beitrag zur Weltausstellung Expo 2000 in Hannover zu leisten. Ursprünglich war nur an eine temporäre Ausstellung mit einem Sonderbereich für Abholer gedacht, doch schnell war klar: Wir machen etwas Dauerhaftes.

Heraus kam das, was die Autostadt so beliebt macht. Sie geht weit über ein reines Automuseum heraus, sie ist laut Konzept und in der Realität eben genau nicht nur ein Automuseum. Man muss kein Benzin im Blut haben oder eingefleischter VW-Fan sein, um hier einen ausgesprochen unterhaltsamen und lehrreichen Tag zu verbringen.

Einblick in die Autofabrik

Der Rundgang über das 28 Hektar große Gelände startet im Konzernforum. Und hier trifft man endlich auch auf das erste Auto – allerdings besteht es aus Plastilin. Es ist ein Modell, das als Freigabeobjekt für den Vorstand diente.

Ab dessen Abnahme startet jedes Modell, ob nun bei VW oder einem Konkurrenten, in die Produktion, und hier startet auch der Besucher. Im Forum gibt es ein Portal zur Produktion, Ausstellungen und Inszenierungen zum Thema Autodesign, die Level Green genannte grüne Ecke, in der ein Besucher viel über den eigenen Einfluss auf die Umwelt erfahren kann.

Ein Tipp für Besucher mit Kindern ist das MobiVersum, eine spielerische Landschaft für Kinder und Familien. Sogar Kochkurse werden hier angeboten (siehe Infokasten am Ende des Artikels).

Projekte für kleine Forscher

Ein Beispiel hierfür ist das Projekt „Forscherzeiten". Dabei sind Schüler aus Wolfsburg und Umgebung zu Gast in der Autostadt in Wolfsburg.

Die Nachwuchsforscher konnten an drei Tagen mit verschiedenen Materialilien experimentieren, Phänomene beobachten und Fragen wie „Wie bekomme ich eine Glühlampe zum Leuchten?" ergründen.

Zum Abschluss präsentierten sie ihren kleinen Kollegen die Forschungsergebnisse und erhielten ein Forscherdiplom. Aufgrund des großes Erfolges wird es auch im kommenden Schuljahr, 2015/2016, bundesweit wieder „Forscherzeiten" geben.

Marken präsentieren sich in Pavillons

Auf dem Freigelände der Autostadt finden sich die acht Marken-Pavillons des VW-Konzerns: Volkswagen, Audi, Lamborghini, Seat, Škoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge, das Premium Clubhouse, das zurzeit mit Bugatti das Luxussegment der Volkswagen AG repräsentiert, und natürlich der Neuzugang im Konzern, Porsche.

Und wieder stehen nicht nur die Autos im Mittelpunkt der jeweiligen Marke, sondern es soll in Architektur und Formgebung das jeweilige Markengefühl transportiert werden. So ist beispielsweise bei Skoda alles auf das Thema Familie konzentriert, wohingegen sich Lamborghini mit einer Light- und Sound-Show präsentiert.

Mittendrin auf dem Autostadt-Gelände steht es dann: Das ZeitHaus ist das Mekka der Autofreunde. Die Sammlung der Volkswagen AG umfasst rund 200 Fahrzeuge von über 50 Marken, ausgestellt werden davon jeweils rund 100.

100 Meilensteine im ZeitHaus

Eine Dauerausstellung sind die Design-Ikonen der Welt. „Im ZeitHaus präsentieren wir die automobilen Meilensteine aus den vergangenen 125 Jahren. Mit der Ausstellung „Design Ikonen“ wechseln wir den Blickwinkel von den technischen Meilensteinen, hin zu den Modellen, die Design-Geschichte schrieben“, sagt Otto Ferdinand Wachs, Geschäftsführer der Autostadt.

Dabei setzt das Konzept des ZeitHauses keinesfalls nur auf Fahrzeuge des Konzerns – präsentiert werden übergreifende Meilensteine der Automobilgeschichte.

So schafft es beispielsweise ein Cadillac mit einem monströsen 16-Zylinder-Motor aus dem Jahr 1930 in die Ausstellung, aber auch der DDR-Trabi und natürlich ein Citroen DS sind mit von der Partie.

Technik einfach und spannend

Das alles ist modern und informativ gestaltet. Die Macher des Zeithauses umgingen dabei viele Fehler: Die Texte sind nicht zu lang oder techniklastig, die Autos nicht nur edel und teuer, und man kann bis auf einen Zentimeter an die Exponate heran.

Absperrungen gibt es nicht. Nur wer übergriffig wird, bekommt einen dezenten Hinweis des gut informierten Standpersonals.

Und wieder wird auf die Bedürfnisse aller Besucher geachtet: Frühe 3D-Filme beispielsweise haben zwar den Käfer zum Thema, funktionieren aber als Zeitdokument klassen- und generationenübergreifend.

Kostenlos Elektro-Golf fahren

166.488 Auslieferungen von Volkswagen und Seats gab es im Jahr 2014, das ist im Vergleich zur Gesamtbesucherzahl von zwei Millionen eher gering. Das Konzept kommt also offenbar auch bei allen anderen Besuchern an.

Für Autofans seien noch zwei weitere Attraktionen genannt: Wer will, kann mal Elektroautos in Form des e-Golfs oder des e-Up! probe fahren.

Und wer wissen möchte, was ein Geländewagen so alles aushalten muss, für den stehen Instruktoren und ein aufwendiger Geländeparcours (siehe Bildergalerie) mit Wasserdurchfahrt und einer 60%igen Steigung bereit. Tipp: Vorher anmelden, diese beiden Events sind häufig ausgebucht.

Frankreich in der Autostadt

Am Samstag, 11. Juli, startet die diesjährige Sommerinszenierung der Autostadt in Wolfsburg. Bis zum 30. August widmen sich die Angebote und Veranstaltungen dem französischen Lebensgefühl: Die schwimmende Insel „La Riviera" verströmt Mittelmeer-Flair und bietet Kulinarisches aus Frankreich.

Interaktive Wasserspiele verwandeln den Park in einen spritzigen Erlebnisraum und an den Wochenenden treten Pop-, Jazz- und Klassik-Künstler auf der Wasserbühne vor dem Porsche Pavillon mit ihrer Musik auf.

Höhepunkte sind die eigens choreografierten Wassershows, die unter dem Motto „Vive la France!" abwechslungsreiche Unterhaltung für die ganze Familie bieten.

Seltsame Autopaare

Eine neue Ausstellung im ZeitHaus wird ebenfalls geplant. Dabei soll es ähnlich dem diesjährigen Stand der Autostadt auf der Techno-Classica in Essen um „Beziehungkisten“ gehen. Automobile Paare sollen den Besuchern einen Ausblick auf ungewöhnliche Zusammenhänge geben.

„Einige der Oldtimer-Paare stehen ganz offensichtlich in Zusammenhang, bei anderen hingegen ist die Beziehung eher überraschend“, so Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt. Ein Beispiel: Die Verbindung von Käfer und Golf als Sinnbilder der Massenmotorisierung in Deutschland liegt auf der Hand.

Der Bentley 8 Litre (1930) und der Bugatti Typ 41 Royale (1931) erzählen dabei viel über die Menschen hinter den Autos. Beides sind Luxusautomobile ihrer Ära und realisierte Träume zweier legendärer Automobil-Persönlichkeiten: Walter Owen Bentley und Ettore Bugatti. Stromlinienförmiges Design eint das nächste Paar aus der ZeitHaus-Sammlung: den Lincoln Zephyr und den Tatra 87. Beide beeinflussten mit ihrer Linienführung einst weltweit die Gestaltung des Automobils.

Was bietet die Autostadt? Impressionen des vielfältigen Themenangebots sehen Sie in der Bildergalerie.

Die Autostadt im Überblick

KundenCenter: Im größten Auslieferungszentrum der Welt findet die Abholung statt (166.488 Auslieferungen im Jahr 2014)

Autotürme: Zwei 48 Meter hohe gläserne Türme, die bis zu 800 Neuwagen beherbergen; im Guinness-Buch der Rekorde 2014 als schnellstes automatisches Parksystem der Welt ausgezeichnet

ZeitHaus: Zur Sammlung des weltweit besucherstärksten Automuseums zählen mehr als 200 Meilensteine der Automobilität von über 50 Marken

Weitere Info: www.autostadt.de

Text: Portalmanufaktur / Stephan Hellmund