Cars and Cofffee Irvine

Cars and Cofffee Irvine

Autotreffen der besonderen Art

Beim Cars and Coffee in Irvine gibt es bis zu 600 Autos zu bestaunen, die normalerweise nicht auf der Straße zu sehen sind. Und das regelmäßig.

5. September 2013

Einmal pro Woche, genauer gesagt jeden Samstagmorgen zwischen sieben und neun Uhr, treffen sich bis zu 600 Automobile und Motorräder auf einem öffentlichen Parkplatz in Irvine, Kalifornien.

Das Besondere dabei ist das Motto, an das sich die Teilnehmer halten müssen: Autos, die man die anderen sechs Wochentage nicht zu sehen bekommt. Ebenfalls besonders: Teilnahme und Besuch sind völlig gratis.

 

 
 

Wahnsinns-Autos

Die bis zu 2.000 Zuschauer des Spektakels mit Fahrzeugen aus fast allen Bereichen sind schwer begeistert.

Und auch die Teilnehmer selbst nehmen die Bürde des frühen Aufstehens gern auf sich. So auch Modezar und Porsche-Sammler Magnus Walker, der extra aus dem 70 Kilometer entfernten Los Angeles in seinem seltenen 930 Turbo von 1977 anreist. "Das ist schon etwas ganz besonderes hier. Und die Autos sind echt Wahnsinn", schwärmt er.

Porsche in der Überzahl

Überhaupt ist die Sportwagenschmiede aus dem deutschen Zuffenhausen äußerst gut vertreten bei Cars and Coffee. Neben dem Magnus Walker-Fahrzeug sind zahllose 911, ein Carrera GT und sogar ein nachgebauter 917er sowie ein Elektro-914er zu sehen. Letzterer verfügt über 280 Elektro-PS und schießt in knapp fünf Sekunden bis Tempo 100.

Sogar ein Model T von Ford ist vor Ort

Zwischen die zahllosen Sportwagen à la Nissan GT-R, Dodge Viper, Lamborghini und Ferrari haben sich aber auch echte Oldtimer unters Autovolk gemogelt.

So steht ein ausschließlich mit Dampf betriebener Wagen direkt hinter einer Corvette. Nur wenige Meter weiter sind zwei weitere Meilensteine der Automobilindustrie zu sehen, ein Ford Model T und ein De Lorean DMC-12.

Sicher und laut

Die meisten Fotos und Filmaufnahmen werden standesgemäß von den Veyrons aus dem Hause Bugatti gemacht. Vier an der Zahl waren es an einem Wochenende Ende August.

Dass es bei so viel Leistung geordnet zugeht, dafür sind zum einen der Veranstaltungschef John Clinard und zum anderen Police Officer Hillyard verantwortlich. Beide sind sich aber einig, dass "eine gewisse Lautstärke durchaus zum guten Ton gehört."

Übrigens: Irvine im sonnigen Kalifornien ist nicht der einzige Ort, an dem man ein solches Spektakel erleben kann. Inzwischen finden nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Europa immer mehr Menschen gefallen an dem zwanglosen Autotreff.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer | Bildmaterial: Marcel Sommer