Die zehn besten Apps fürs Auto

Digitale Mini-Chauffeure

Die helfen weiter

Apps werden zu Assistenten: Es gibt Apps, die weit mehr können als ein Chauffeur. Sie wissen nicht nur den Weg, sie kennen Blitzfallen, Benzinpreise, Staus und rechnen unterwegs zuverlässig die verbleibende Fahrzeit aus. Hier die zehn besten Applikationen fürs Smartphone.

13. April 2015

Es gibt zahllose Apps, doch die meisten sind allenfalls unterhaltsam. Die kleinen Gratis- oder auch Bezahl-Applikationen für Smartphones überfluten die Welt. Ob Android oder IOS, die Mini-Programme können nützlich sein – oder zeitfressend. Das ist oft auch erwünscht: In Bussen und Bahnen, an Haltestellen oder im Stau nutzen viele Menschen App-basierte Spiele, um sich abzulenken.

Darauf haben Entwickler längst reagiert und bieten die kleinen Zeitdiebe so günstig an, dass kaum jemand widerstehen mag. Im Juli des Vorjahres konnten sich Smartphonebesitzer allein im Google Play Store bereits durch 1,3 Millionen Applikationen wühlen. Mittlerweile sind mehr als 50 Milliarden Apps dort heruntergeladen worden.

Doch abgesehen von Spielen gibt es Apps, die hohen Nutzen in sich tragen – speziell für Autofahrer sind Mini-Programme entwickelt worden, die am Steuer weiterhelfen. Einige davon kosten ein paar Euro, andere sind sogar kostenlos. Hier die zehn besten. Außer Konkurrenz natürlich die App von mobile.de, die zusätzlichen Nutzwert bietet: Sie zeigt auch den Standort eines Autos an, dass zum Verkauf steht. 

 

 
 

 

Google kennt fast alle Staus

Angefangen bei der Navigation, über Radarfallenwarner bis hin zur erheiternden Soundapp ist alles dabei. Die bekannteste App von ihnen ist die von Google Maps. Mit über einer Milliarde Downloads und über 4,3 Millionen überwiegend positiven Bewertungen ist sie ein Muss für jeden Autofahrer.

Kaum eine Navigationssoftware ist so präzise in ihrer Zielzeitangabe, wie die, die Verkehrssituation miteinbeziehende Applikation. Unterstützt von einer der größten Verkehrs-Community-Applikation Waze entgeht ihr so gut wie kein Stau, keine Gefahrenstelle oder noch so kleine Verkehrsbehinderung.

Beide Apps haben jedoch ein Problem: Um den vollen Komfort der Echtzeitdaten-Navigation zu genießen, sind Daten vonnöten – und die nicht gerade wenig. Soll heißen, wer keine Internetflatrate besitzt, für den kommen beide Anwendungen nicht in Frage.

Community meldet mobile Blitzer

Genau für diese Klientel, oder für Urlauber im Reiseland, stehen Gratis-Navigations-Apps wie Navfree zur Verfügung. Vor allem, weil die kostenfrei herunterladbaren Länderkarten einzeln an- und nach dem Urlaub ganz einfach auch wieder abgewählt werden können. Dies spart Speicherplatz, der smartphoneabhängig nicht immer auf einer externen SD-Karte liegen darf.

Für einen kurzen Blick ins Verkehrsgeschehen reicht die kaum Daten saugende App Stau Mobil. Schnell die gewünschte Autobahn anklicken, informieren und wieder schließen - fertig. Wer viel unterwegs ist, der weiß von den Gefahren, die am Straßenrand lauern: Radarfallen. Eine Hilfe ist unter anderem Blitzer.de. Wer sich für 4,99 Euro die Pro-Version gönnt, kommt unter anderen in den Genuss, dass die App sich zu einem kleinen Fenster im Navigationssystem minimieren lässt und somit zwei Programme gleichzeitig zu sehen sind.

Mehr als 60.000 feste Blitzer weltweit mit richtungsbezogenen Warnungen für alle festen Blitzer sind integriert. Dank der Mithilfe von über 100.000 Nutzern können sich Autofahrer auchüber regelmäßige Warnungen vor mobilen Blitzerstationen freuen.

Aktuelle Spritpreise in Echtzeit

Wer doch einmal im Stau steckenbleibt und die geplante Ankunftszeit nicht eingehalten werden kann, kann per Glympse seine Verabredung über den aktuellen Standort automatisch informieren. Mithilfe des Gratisprogramms kann der Empfänger eines Glympse anhand einer Pfeildarstellung auf einer Karte genau sehen, wo und wie schnell der Absender gerade unterwegs ist. Zudem wird den Wartenden die Ankunftszeit und die noch zu fahrende Strecke angezeigt.

So kann der Kaffee auf die Ankunft hin frisch zubereitet werden. Sollte auf dem Weg noch ein kurzer Tankstopp notwendig sein, kommen die Applikationen Mehr Tanken  oder Clever Tanken sowie Fuelio zum Einsatz. Übernehmen Erstere auf Grund ihrer Preiskenntnisse die Wahl der Tankstelle, ist Letztere für die Statistik und Aufstellung der Kosten zuständig.

Denn die an die Markttransparenzstelle mit Echtzeit-Preisen angeschlossene Tank-Hilfe greift auf aktuelle Daten sowie die von über drei Millionen Benutzern eingestellten Informationen zurück. Fuelio bietet eine lückenlose und sehr schick dargestellte Datensammlung rund um das eigene Fahrzeug, wie tatsächlicher Durchschnittsverbrauch, Kosten und vieles mehr – vorausgesetzt, der Besitzer und App-User füttert die App regelmäßig mit Informationen.

Gratis-Sound ist der Beste

Für alle diejenigen, für die eine Autofahrt nicht nur den Sinn hat, von A nach B zu kommen, sondern auch noch Spaß machen soll, für die gibt es nette Apps für Zwischendurch. Mit Android-Tacho lässt sich ein günstiges Head-up-Display herbeizaubern, der Sprint bis zur Tempo 100-Markierung messen oder auch einfach die GPS-Geschwindigkeit in großen Ziffern darstellen.

Einen kryptischen Namen trägt die Spaß-App XLR8, was bei exakter Aussprache jedoch Sinn macht. Denn ums Thema accelerate, übersetzt Beschleunigen, geht es. Das Smartphonesollte senkrecht im Fahrzeug verstaut und muss mit dem Pkw-Radio verbunden werden. Auf Anweisung der App wird mit der Fahrt begonnen.

Was folgt, ist entweder ein sattes V8-Konzert eines Musclecars, oder gegen Aufpreis der eines Nascar-Rennwagens, Ford GT40, Ferraris oder Lamborghini – der Gratissound ist allerdings der Beste und reicht. Durch die Beschleunigung des Fahrzeugs verändert sich die Lage des Handys und der Motorensound verhält sich dementsprechend. Jetzt heißt es nur noch: Fenster runter und die Anlage aufdrehen. Da wird jeder Volvofahrer zum Achtzylinderfan.

Mehr über die nützlichen Apps in der Bildergalerie.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer | Bildmaterial: Die besten Apps für Autofahrer