Sonderpreise für E-Autos

Diese Elektroautos verkaufen sich am besten

Ssssssss zum Sparpreis

Wer ein Elektroauto kauft, könnte in Zukunft 4.000 Euro von Staat und Industrie dazu bekommen. Und was muss ich dazuzahlen? Einfach mal schauen: Wer bei mobile.de nach Elektroautos sucht, erhält mehr als 1.000 Treffer. Hier eine Übersicht der besten Angebote und Preise.

 
 
  • Elektroautos sind auf unseren Straßen selten – aber es werden mehr.
  • Die Bundesregierung hat neue Fördermaßnahmen beschlossen.
  • Dazu soll auch eine Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro gehören.

Fördermaßnahmen für Elektroautos

Und bist Du nicht willig, gebrauch ich Geld: Die Fördermaßnahmen für mehr Elektroautos in Deutschland, auf die sich die Regierungskoalition bisher geeinigt hat, werden auch eine Kaufprämie enthalten.

Wer ein E-Auto anschafft, soll je 4.000 Euro öffentlichen Zuschuss bekommen, hat die Bundesregierung gerade beschlossen. Insgesamt will der Bund 600 Millionen Euro vorhalten. Das langt für maximal 400.000 Autos. Ob ausschließlich Neuwagen gefördert werden oder auch Tageszulassungen, ist noch nicht bekannt.

Die Höhe der Prämie ist jedenfalls nicht hoch genug, um die E-Auto-Preise auf das Niveau von vergleichbaren Autos mit Verbrennungsmotoren zu senken. Ob die Maßnahme ausreicht, wie geplant eine Million Elektroautos bis 2020 fahren zu lassen, bleibt also höchst fraglich.

Meistverkauftes E-Auto: Ein Kia

Bisher dümpelte der deutsche Markt für die vergleichsweise teuren emissionsfreien Stromer unterhalb der Wahrnehmungsgrenze. Das meistverkaufte E-Auto, der Kia Soul EV, brachte es 2015 laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf 3.842 Neuzulassungen. Zum Vergleich: Die Nummer eins der „normalen“ Autos, der VW Golf, kam in diesem Zeitraum auf 270.952 Erstanmeldungen.

Im Straßenbild taucht die soulige Kia-Stromer hierzulande kaum auf. Fast alle Soul EVs wurden auf Händler zugelassen – und dann als Gebrauchtwagen nach Norwegen exportiert, hat das CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg ermittelt. Erspart den Norwegern Steuern und pimpt via Kurzzulassung die CO2-Bilanz von Hyundai-Kia.

Immerhin 81 Treffer (Stand: 20. April 2016) liefert der von Kia als „Superheld“ beworbene => Soul EV bei mobile.de. Bis zu 212 Kilometer Reichweite, 145 km/h Spitze, 0-100 km/h in 11,2 Sekunden – auf dem Datenblatt macht sich der kantige E-Crossover gut. Preislich trennen ihn knapp 14.000 Euro vom Benziner, ein Preisaufschlag von mehr 80 Prozent: Der 1.6 GDI startet als „Edition 7“ bei 16.990 Euro, der EV bei 30.790 Euro.

An zweiter Stelle steht ein BMW

Sparfüchse werden bei mobile fündig: Gebrauchte Kia Soul EV mit geringer Laufleistung gibt es bereits ab 27.480 Euro. Kaum teurer: Tageszulassungen mit 10 km auf der Uhr. Hier liegen die Preise aktuell => zum Beispiel bei 27.850 Euro – gut 3.000 Euro gespart. Minus der Förderprämie würde man 23.850 Euro zahlen. Na, lockt Sie das?

Aber vielleicht reizt Sie eher ein BMW i3: Die Nummer zwei der E-Auto-Hitliste 2015, ist => deutlich präsenter in der Börse – und auch auf der Straße, nicht zuletzt dank der BMW-Mietwagenflotte DriveNow. Der auffällige Leichtbau-Bayer wurde 2015 in Deutschland insgesamt 2.271-mal neu zugelassen, Modelle mit Range Extender (2-Zylinder-Motor mit 647 ccm zum kontinuierlichen Wiederaufladen der Akkus beim Fahren) inklusive.

Mit 170 PS zählt der BMW i3 zu den stärksten kompakten E-Autos auf dem deutschen Markt. Die elektrische Reichweite liegt derzeit bei 160 bis 190 km, der Neupreis bei 34.950 Euro. Gibt es die E-Prämie, fiele der Preis auf rund 31.000 Euro. In der Fahrzeugbörse starten 2014er-Modelle mit rund 40.000 km Laufleistung bei 27.370 Euro. Privatangebote mit wenig km => gibt es sogar ab 27.550 Euro – rund 7.000 Euro gespart, bei den wartungsfreien E-Motoren unbestreitbar ein Schnäppchen.

Mehr als 420 Renault Zoe

Kompakte Maße, bezahlbar und alltagstauglich – diese Eigenschaften bescheren dem fünftürigen Renault Zoe Platz drei in der deutschen E-Auto-Hitliste 2015. Die Reichweite liegt mittlerweile bei 240 Kilometern, zumindest laut NEFZ-Testzyklus. Listenpreis: 21.500 Euro. Der Zoe würde dank E-Förderprämie nur noch 17.500 Euro kosten. Aber für nur 250 Euro mehr gibt es bereits einen neuen VW Golf mit drei Türen und 86-PS-Benzinmotor (Listenpreis).

Auf dem Marktplatz gibt es aber auch gebrauchte Zoe; das sind drei Jahre alte mit knapp 15.000 km Laufleistung ab ca. 10.500 Euro. Mehr als 420 Treffer sorgen für reichlich Auswahl. Gut ausgestattete Wagen mit Tageszulassung (in der höheren Ausstattungsvariante „Intens“) gibt => es bereits für 20.643 Euro – rund 3.000 Euro unter Listenpreis. Bekämen die ebenfalls die Förderprämie? Das ist noch nicht bekannt.

Die Nummer vier der E-Hitliste (1.582 Neuzulassungen) schafft laut Hersteller mehr als das Doppelte, kostet allerdings auch bis zu vier Mal so viel. Der Elektrorenner Tesla Model S liegt im Oberklasse-Ranking nur knapp hinterm Porsche Panamera (1.751 Erstanmeldungen).

e-Golf ab 27.880 Euro

Die Listenpreise des Fabelmobils von Raketen-Mogul Elon Musk: 81.200 Euro (Model S 70 D) bis 124.300 Euro (Model S P 90 D). Knapp 100 Treffer liefert die mobile-Suche. Ab 64.900 Euro geht es im benachbarten Ausland los, Offerten deutscher Privatverkäufer => starten bei 82.500 Euro.

Wenn es was Besonderes sein soll: Die Power-Schmiede Brabus bietet => ein neues Model S P85D mit 700 PS und türkisfarbenem Leder an. Für 176.109 Euro können E-Fans Farbe bekennen. Weder dieser noch ein anderer Tesla Model S käme in den Genuss der Prämie, weil Autos oberhalb von 60.000 Euro nicht gefördert werden.

Deutlich günstiger gibt es den VW e-Golf. Volkswagens Vorzeige-Stromer startet laut Preisliste ohne besondere Ausstattung bei 34.900 Euro. Mit knapp 3.400 km auf dem Tacho, aber auch Navi und Xenon an Bord => gibt es ihn bereits für 27.880 Euro. Und schon ist E-Mobilität gar nicht mehr so teuer.

Welche Elektroautos in Deutschland am beliebtesten sind und was sie bei mobile.de kosten, zeigt die Bildergalerie.

Elektroauto-Suche bei mobile.de

Wer sich bei mobile.de alle Elektroautos anzeigen lassen will, scrollt zu „Kraftstoffart“ und setzt bei „Elektro“ ein Häkchen. Um die vielen ebenfalls hier gelisteten E-Rollstühle auszuschließen, sollten Sie außerdem bei „HU mind. gültig“ einen Wert eingeben, z.B. „12 Monate“.

Derzeit sind bei mobile.de mehr als 1.300 Elektroautos mit mindestens 1 Jahr HU im Angebot:

neue und gebrauchte Elektroautos

Text: Ralf Bielefeldt