Kombis 2014

Kompakt-Kombi-Knaller 2014

Die neue Lust am Laden

Praktisch kann auch schön sein. Bester Beweis: die neuen Kombis von Ford, Seat und Peugeot.

15. April 2014

Ein Kombi ist ein Statement. Eine Art Bekenntnis zu klassischen Formen, Zeitlosigkeit und unverfälschtem Pragmatismus. Hecklappe auf, Sachen rein, gut is’. Was (m)ein Kombi nicht schluckt, muss auch nicht mit. Was scheren mich SUV, SAV, MPV und wie sie alle heißen, diese Chichi-Kombi-Alternativen.

Wer so denkt, der darf sich bestens aufgehoben und verstanden fühlen: Denn viele Strategen und Formgeber in der Autoindustrie denken offenbar auch so. Und lassen den klassischen Kombi im stärksten Absatzsegment weltweit – der Kompaktklasse – wieder so richtig aufleben.

Nicht nur, dass Bestseller wie der VW Golf Variant inzwischen Platz und Stauraum bieten wie große Mittelklassekombis – vom Raumwunder VW Passat Variant (1.731 l Stauraum) beispielsweise trennen den kleinen Bruder nur 111 Liter Gepäckvolumen. Auch „Importeure“ wie Seat und Honda drehen jetzt auf breiter Front auf und bekennen sich formvollendet zu alten Packidealen.

 

 
 

 

Reichlich Platz und durchdachte Details

Bestes Beispiel ist Peugeot. Im Mai 2014 schickt die Löwenmarke den neuen 308 SW ins Rennen. Mit reichlich Vorschusslorbeeren: Schon vor dem Start hat der 4,59 Meter lange Beau einen „Red Dot Design Award“ eingeheimst (Kategorie „Best of the Best“); die Limousine wurde im März zum „Car of the Year 2014“ gekürt.

Seinen gut zehn Zentimeter höheren Vorgänger überragt der neue 308 SW in der Länge um 8,5 Zentimeter, von der Limousine trennen ihn satte 33 Zentimeter; elf davon kommen dem Radstand zu Gute, 22 cm der hinteren Ladefläche. 610 Liter fasst das Gepäckabteil bei normaler Bestuhlung. Klappt man die Rücksitzlehnen um, steigt es auf bis zu 1.660 Liter an.

Dieses Maß erreicht der neue Seat Leon ST zwar nicht, dennoch muss er sich mit seinen bis zu 1.470 Liter Stauraum nicht verstecken. Zumal der Laderaum mit durchdachten Details gefällt. Wie beim Peugeot 308 SW gibt es eine Fernentriegelung für die teilbare Rücksitzbank (60:40). Auch hier klappt sie selbsttätig um und bildet eine ebene Ladefläche.

Ford macht aus den Lade-Eigenschaften des neuen Focus Turnier noch ein kleines Geheimnis. Der schnieke Kölner startet erst im November 2104. Freuen darf man sich aber schon einmal: Optisch verströmt er einen Hauch von Aston Martin. Und unterm Blech stecken jede Menge moderne Assistenz- und Komfortsysteme.

Mehr zu den neuen Klassikern in der Kompaktklasse in der Bildergalerie.

Text: Ralf Bielefeldt