Einsteiger-Premium-Limousinen

Einsteiger-Premium-Limousinen

Preiswerter Einstieg

Der weltweite Kampf um Marktanteile wird intensiver. Auch im Premium-Segment sind kleinere Autos gefragt. Jetzt kommen die passenden Modelle.

4. Februar 2013

Mercedes erfüllt mit dem CLA den Wunsch der Kunden. "Der mit Abstand häufigste Kommentar lautete: '‚Bitte baut dieses Auto in Serie.' Genau das tun wir jetzt", erzählt Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche. Der Trend zu kleinen aber feinen Autos ist auch bei den Premium-Herstellern angekommen. "Wir wollen mit dem CLA viele neue Kunden gewinnen", gibt Mercedes-Vetriebsvorstand Schmidt den Eroberungskurs des sportlich anmutenden A-Klasse-Coupés vor. Der Slogan: "Prepare to be tempted" Zu Deutsch: Bereite Dich darauf vor, in Versuchung geführt zu werden.

 

 
 

Weltweiter Trend zu kleineren Autos

"Wir stellen einen weltweiten Trend hin zu kleineren Autos mit kleineren, sparsamen Motoren fest. Auch im Luxus-Segment", pflichtet BMW-Entwicklungsvorstand Herbert Diess seinen Stuttgarter Kollegen bei. Deswegen werden das 1er Coupé und Cabrio im Zukunft als 2er-Baureihe geführt.

Außerdem kommt ein Kompakt-Van, und in den USA wird ab dem späten Frühjahr der BMW 320i angeboten. Audi schaut natürlich nicht untätig zu: Vom A3 wird es eine 4,44 Meter lange Limousine und ein Cabrio geben.

Infiniti Q50 als Alternative

Doch die hiesigen Premium-Hersteller sind nicht die einzigen, die ein Stück vom gewinnträchtigen Kuchen haben wollen. "Die deutschen Premium-Hersteller sind in einem bestimmten Marktsegment sehr erfolgreich. Wir wollen Infiniti als verlockende Alternative etablieren", skizziert Johan de Nysschen die globale Strategie seiner Marke.

Der Südafrikaner weiß, wovon er redet. Schließlich war er jahrelang Präsident von Audi of America. Der Mittelklasse-Limousine Infiniti Q50 kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Schließlich soll sie auch hierzulande erfolgreich sein und wird ihre Europa-Premiere auf dem Genfer Auto-Salon feiern.

Lexus bringt den neuen IS

Toyota schickt den Lexus IS in den Ring und will mit mehr Sportlichkeit und Fahrspaß punkten. GM hält mit dem Cadillac ATS dagegen. Also gibt es auch im Premium-Einsteigermarkt genug Alternativen, und der Kunde hat die Qual der Wahl.

Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll