Auto-Salon Genf: Reportage

Auto-Salon Genf: Reportage

Offene Türen

Kleinwagen, Luxuskarossen und schicke Coupés - auf dem 84. Genfer Auo-Salon ist für jeden etwas dabei. Oder doch lieber ein SUV?

6. März 2014

Jedes Frühjahr zieht es die Autofans nach Genf, denn die Autohersteller aus Asien, den USA und ganz Europa kommen an den noch sehr kühlen Genfer See. Wirklich heiß ist es nur in den Messehallen Palexpo, wo die Neuheiten mit vier Rädern schaulaufen. Das Spektrum war selten größer als in diesem Jahr.

 

 
 

Kleinwagen im Kommen

An Renault Twingo, Citroën C1 oder Toyota Aygo kommt auf dem Salon keiner vorbei. Die gibt es wie beim 231 PS starken Audi A1 oder dem 150 PS starken Opel Adam S auch mit Knallgas zu sehen.

Ebenfalls lässig: der Mazda Hazumi, der einen realen Ausblick auf die nächste Generation des Mazda2 gibt.

Am Stand von Jeep scheint Barbie mit Ken geknutscht zu haben. Wo? Natürlich im neuen Jeep Renegade, der mit seinen kindlichen Formen auch in einem Sandkasten parken könnte. Darf er auch. Während andere SUVs nur auf dicke Backen machen, bietet der Amerikaner mit italienischen Genen auf Wunsch Allradantrieb und Geländeuntersetzung.

Leistung satt

Leistung im Überfluss gibt es bei Boden-Boden-Raketen wie dem Lamborghini Huracán, dem noch kraftvolleren McLaren 650S oder dem erstmals zwangsbeatmeten Ferrari California T.

Technisch sorgt jedoch der Audi TT für Aufsehen. Der sieht als Normalversion mit 230 bis 310 PS schon schnittig aus, lässt die Konkurrenz jedoch mit dem real gewordenen Vierzylindertraum im TT Quattro Sport im Regen stehen. Der potente Zweiliter-Vierzylinder leistet gigantische 420 PS. Da haben es selbst Rembrandt Bugatti oder Koenigsegg Agera One schwer zu glänzen.

Mehr als ein Achtungserfolg: Der Maserati-Dreizack beschenkt sich auf dem Genfer Salon mit der Studie des Alfieri selbst zum 100. Geburtstag.

Eleganz trifft Sportlichkeit

Mehr Eleganz und etwas weniger Dynamik bieten die Coupés auf dem Genfer Salon. Die lümmeln sich auffällig lasziv im neuen Coupé-Segment herum, das mit zwei, vier und fünf Türen offenherziger denn je unterwegs ist.

Da gibt es famose Luxusmodelle wie den Bentley Continental GT Speed, das beeindruckend dynamisch gezeichnete Mercedes S-Klasse Coupé mit Scheinwerfern im Diamanten-Look, das S-Klasse-Doppel aus S600 und S 65 AMG oder zwei Nummern kleiner das schicke BMW 4er Gran Coupé, das der sehenswerten Studie des Skoda Vision C den Vorteil der frühen Geburt entgegensetzen kann.

Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff, Wolgang Gomoll, Hans Bast, Jürgen Wolff, Marcel Sommer | Bildmaterial: press-inform