Studie Smart fourjoy

Studie Smart fourjoy

Arm in Arm

Die nächste Smart-Generation entwickelt Daimler gerade zusammen mit Renault. Das Gegenstück zum neuen Renault Twingo gibt es auf der IAA endlich als Studie zu bestaunen - als Smart fourjoy.

6. September 2013

Der Smart fortwo ist mächtig in die Jahre gekommen und der Smart forfour - einst zusammen mit Mitsubishi kreiert - wurde längst vom Markt genommen. Im kommenden Jahr sollen sich die Smart-Fans auf eine neue Generation freuen können.

Wie diese aussieht, sieht man erstmals auf der Frankfurter IAA. Denn die Studie des fourjoy trägt zahlreiche Designelemente der nächsten Smart-Generation. Die feiert letztlich im Herbst kommenden Jahres ihre Premiere.

Besonders das Gesicht mit den markanten LED-Leuchten und dem perforiertem Kühlergrill sorgt für einen sehenswerten Auftritt. Charakteristisch bleibt die Tridion-Sicherheitszelle in Kontrastfarbe, die den Sicherheitsaspekt visualisieren soll.

In Sachen Abmessungen, Front und Heck zeigt die IAA-Studie, wohin die Reise der nächsten Smart-Generation gehen wird.

 

 
 

Platz für vier Personen

Trotz ihrer kompakten Abmessungen mit einer Länge von 3,49 Metern und einer Breite von immerhin 1,98 Metern bietet die nächste Smart-Generation Platz für bis zu vier Personen. Wendekreis: 9,10 Meter.

"Der Smart fourjoy ist das perfekte Icon unserer Smart-Designphilosophie, die in eine neue Ära übertragen wird. Erstmalig zeigen wir die zukünftig sportliche Viersitzigkeit der neuen Smart-Familie", so Daimler-Chefdesigner Gorden Wagener.

Elektrischer Abtrieb

Für den Antrieb sorgt ein Elektrotriebwerk mit 55 kW / 75 PS. Komplett entleert, lässt sich die 17,6 kWh-Batterie mit einer Ladezeit von maximal sieben Stunden an der Haushaltssteckdose oder Ladestation wieder aufladen. Mit dem 22-kW-Bordlader und einem Schnellladekabel kann die Ladezeit an einer Wallbox oder öffentlichen Ladestation auf unter eine Stunde verkürzt werden.

"Mit dem Smart fourjoy zeigen wir eine Studie, die das einzigartige Design und den urbanen Fahrspaß des Smart fortwo wunderbar in einen außerordentlich kompakten Viersitzer überträgt", so Smart-Chefin Dr. Annette Winkler, "seine äußeren Proportionen verraten schon viel über das Erscheinungsbild unseres viersitzigen Serien-Smart, der Ende 2014 auf den Markt kommt und es auch Familien ermöglichen wird, gemeinsam im Smart unterwegs zu sein."

Futuristisches Interieur

Am auffälligsten im Innenraum sind die beiden futuristisch anmutenden Vordersitze und die ähnlich gestaltete Rücksitzbank.

Die Rückseite der Sitze ist in dunklem Chrom ausgeführt. Seitlich schlingt sich um die Sitze eine kederartige Linie, die wie die Plexiglas-Akzente im Exterieur petroleumfarben ist.

Ähnlich visionär wie das Fahrzeugpaket mit fehlenden Türen und Dach zeigt sich der weiße Innenraum. Sitze und Armaturentafel werden von einer durchgehenden Struktur getragen. Letztere wird von einer überspannten Fläche belegt, die berührungsempfindliche Bedienfunktionen beinhaltet.

Der Instrumententräger besteht aus transparentem, beleuchtetem Plexiglas, in das Aussparungen gefräst wurden. Das rundliche Kombiinstrument erinnert ebenso wie das Einspeichen-Lenkrad an den Ur-Smart.

Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff | Bildmaterial: press-inform / Smart