Toyota auf dem Genfer Salon

Toyota auf dem Genfer Salon

Japanisches Duett

Auf dem Genfer Automobilsalon debütieren gleich zwei Konzeptfahrzeuge aus dem Hause Toyota.

6. März 2013

Der japanische Autohersteller Toyota kommt mit zwei spannenden Konzeptfahrzeugen zum Genfer Automobilsalon. Das Cabriolet FT 86 open concept und das Dreirad i-Road sollen in der Schweiz ihren Marktwert testen.

Über den FT 86 open concept können bislang nur Vermutungen angestellt werden, da sich die Japaner mit ihrer Informationsdichte bezüglich dieses Konzeptes noch zurückhalten. Soll heißen, der offene 2+2-Sitzer FT 86 open concept könnte vom gleichen 200 PS leistenden 2,0 Liter großen Vierzylinder-Boxer angetrieben werden wie auch schon der GT 86.

 

 
 

Elektrischer Cityflitzer

Vom i-Road sind hingegen erste technische Informationen durchgesickert. Das dreirädrige Elektroauto bietet Platz für zwei hintereinander sitzende Personen und ist, dem Dach sei Dank, wetterfester als Roller und Motorräder.

Mit seinen kompakten Ausmaßen von 2,35 Meter Länge und 85 Zentimeter Breite dürfte das Thema Parkplatzsuche keines mehr sein. Zum Vergleich: auf einen Pkw-Stellplatz passen knapp vier i-Road. Der Wendekreis beträgt drei Meter.

Wie ein Motorrad

Für den Vortrieb der 1,45 Meter hohen Studie sorgen Radnaben-Elektromotoren mit je zwei Kilowatt an den beiden Vorderrädern. Bis zu 50 Kilometer sollen mit einer vollgeladenen Lithium-Ionen-Batterie zu schaffen sein. Das Wiederaufladen findet an einer haushaltsüblichen Steckdose innerhalb von drei Stunden statt.

Einem Zweirad gleich neigt sich der i-Road in den Kurven zum Kurveninneren, um der Zentrifugalkraft entgegenzuwirken. Anders als beim Zweirad übernimmt jedoch ein elektronisches Steuergerät die Berechnung der erforderlichen Neigung.

Text: Marcel Sommer; press-inform