Studien auf dem Auto-Salon Genf

Studien auf dem Auto-Salon Genf

In Genf beginnt die Zukunft

Noch bis zum 17. März zeigen die Autohersteller ihre Konzeptfahrzeuge und Studien auf dem Genfer Automobilsalon.

7. März 2013

Der Genfer Automobilsalon ist der europäische Startschuss in ein neues Auto-Jahr. Da wundert es nicht, dass die Autohersteller gut eine halbes Jahr vor der großen IAA in Frankfurt ein paar Asse aus dem Ärmel zaubern. Neben den Serienfahrzeugen stehen auch die Konzeptfahrzeuge und Studien im Vordergrund.

 

 
 

Nach 13 Jahren wieder ein Kombi

Bei Honda steht in diesem Jahr neben dem sportlichen NSX Concept mit V6-Mittelmotor und drei Elektromotoren der Civic Tourer Concept. Nach 13 Jahren lässt er die Hoffnung auf ein Kombimodell in der Kompaktklasse von Honda aufkeimen. Sein Verbrauch könnte bei 3,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern liegen.

Mit dem Nissan Resonance steht der sehr wahrscheinliche Nachfolger des Murano inklusive Hybrid- und Allradantrieb in Genf.

Einzelstücke

Das Einzelstück Aston Martin Jet 2+2 ist ein von Bertone zu einem Kombi umgebauter Aston Martin Rapide. Er verfügt über einen 476 PS starken V12-Motor.

Eine Art automobiles Denkmal stellt der Sergio dar. Knapp ein dreiviertel Jahr nach dem Tod von Sergio Pininfarina wurde ihm zu Ehren ein seinen Namen tragender Zweisitzer ohne Seiten- und Frontscheibe entworfen.

Provokante Spaßmacher

Kia zeigt sein 3,88 Meter langes und 1,35 Meter hohes Konzeptfahrzeug Provo mit 204 PS. Der 1,6 Liter große Turbo-Benzinmotor wird von einem 45 PS starken Elektromotor unterstützt.

Noch ein wenig mehr Freude erzeugen will der offene Opel Adam Rocks. Er ist höher gelegt und wirkt dank einiger Anbauteile sogar offroad-tauglich. Das abrollbare Stoffdach macht den kleinen Rüsselsheimer im Nu zum Cabrio.

Dreirad mit Neigetechnik

In Form eines sich in die Kurven legenden Dreirads sorgt Toyota für Aufsehen. Der i-Road schafft 50 Kilometer mit einer Batterie-Füllung und misst 2,35 Meter in der Länge und nur 85 Zentimeter in der Breite. Zwei Personen können hintereinander lautlos durch die City cruisen.

Ebenfalls lautlos fährt der Nachfolger des Mitsubishi i-MiEV, der CA-MiEV. Doch schafft er 300 Kilometer am Stück. Nicht lautlos, aber mit  für einen Pick-up durchaus sparsam unterwegs ist der Mitsubishi GR-HEV mit einem 2,5 Liter großen Dieselmotor und einem Elektromotor.

Vom Van bis zum Kleinwagen

Bei Citroën gibt es einen Ausblick auf einen weiteren Van. Der Technospace könnte im zweiten Halbjahr dieses Jahres auf den Markt kommen. Der Kofferraum fasst bis zu 573 Liter Gepäck und der CO2-Ausstoß liegt bei 98 Gramm pro Kilometer.

Auch aus Frankreich ist der Peugeot RCZ R Concept. Er wird angetrieben von einem 1,6 Liter großen und 260 PS starken Motor.

Etwas schwächer ist der Ssangyong SIV-1. Bis zu 205 PS stehen bei dem Mitteklasse-Crossover zur Wahl.

Der Tata Concept S fällt mit seinen 95 PS kaum auf. Die Höchstgeschwindigkeit des 3,80 Meter langen, 1,70 Meter breiten und 1,55 Meter hohen Inders beträgt 160 Kilometer pro Stunde.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer