L.A. Auto Show: Jaguar XFR-S

Neuvorstellung Jaguar XFR-S

M5-Jäger

Mit dem XFR-S setzt Jaguar seiner sportlichen Oberklasselimousine die britische Motorsportkrone auf. 550 PS und 300 km/h Spitze kratzen an BMW M5 und Mercedes E 63 AMG.

29. November 2012

Jaguar besinnt sich mehr und mehr guter alter Tugenden. Als ob der Jaguar XF R mit seinen 510 PS nicht schon bissig genug wäre, gibt es auf der Los Angeles Auto Show nochmals einen impulsiven Nachschlag.

Der XF bekommt Motor und Technik des XKR-S implantiert - und somit auch seine beeindruckenden Fahrleistungen. Nach der nennenswerten Leistungsspritze offeriert der Jaguar XFR-S mit dem fünf Liter großen V8-Kompressor 405 kW / 550 PS und ein maximales Drehmoment von 680 Nm, das wild bollernd zwischen 2.500 und 5.500 U/min zur Verfügung steht.

 

 
 

Umfassende Modifikationen

Den Spurt 0 auf 100 km/h erledigt der viertürige Supersportler in 4,6 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit wird bei 300 km/h abgeriegelt. Der Normverbrauch liegt bei 11,6 Litern Super.

Eine stark modifizierte Aerodynamik mit Schürzen, Schwellern, Heckdiffusor und großem Heckspoiler sorgt dafür, dass der schnelle Brite seine Motorleistung auch bei höherem Tempo artgerecht auf die Fahrbahn bekommt und nicht die Haftung verliert.

Ausgeklügelte Technik

Überarbeitet wurde ebenfalls die achtstufige Getriebeautomatik aus dem Hause ZF, die aus dem im Frühjahr 2013 auf den Markt kommenden Jaguar F-Type stammt. Deutliche schnellere Schaltzeiten sollen die schnellste Jaguar-Limousine aller Zeiten noch sportlicher machen.

Bremsscheiben mit Durchmessern von 380 und 376 Millimetern sorgen für die rechte Verzögerung, die breiten Reifen sitzen auf serienmäßigen 20-Zoll-Felgen. Die Bremsen Sie werden über spezielle Kanäle am Unterboden zusätzlich mit Frischluft versorgt.

Der neue Jaguar XFR-S wird in fünf Außenfarben angeboten. Die speziellen Vordersitze sorgen für ordentlichen Seitenhalt bei forscher Gangart.

Text: Stefan Grundhoff; press-inform