Die Neuheiten des Auto-Salon Genf 2012

Genfer Salon 2012: Neuheiten

Premium geht immer

Audi A3 und Mercedes A-Klasse sind die Publikumsmagneten des 82. Genfer Salons. Volvo hält mit dem V40 dagegen.

A wie Attacke – so läutete Mr. Daimler Dieter Zetsche die neue Ära der A-Klasse ein. Zusammen mit dem Audi A3 sorgt der komplett neue Mercedes-Benz für das meiste Aufsehen auf dem 82. Genfer Auto-Salon.

„Pulsschlag einer neuen Generation“ (O-Ton Pressemappe Mercedes-Benz) contra „geballte Technologie-Kompetenz im kompakten Format“ (O-Ton Pressemappe Audi). Beide Modelle kommen im September 2012 auf den Markt. Und zielen exakt aufs gleiche Klientel: technikbegeisterte Käufer von Premium-Kompakten.

„Der A3 ist DIE Audi-Neuheit des Jahres“, verkündete Audi-Boss Rupert Stadler bei der spektakulären 3D-Präsentation des 4,24 Meter langen Kompakt-Athleten. Sportlich-progressives Design und kein Gramm zu viel lautete die Vorgabe für die Neuauflage.

Audi hat den neuen A3 auf Diät gesetzt

Bis zu 80 Kilogramm weniger als die aktuelle Generation bringt Audis zweitkleinste Baureihe in „Multimaterialmischbauweise“ auf die Waage. Der 1.4 TFSI muss gerade einmal 1.175 kg in Bewegung setzen. Der 1.6 TDI dankt es mit 3,8 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 99 g/km.

Ein Gramm unter 100 – das kann auch die Mercedes A-Klasse in Sachen CO2. Fünf Zentimeter länger als der A3, bricht sie – anders als der Audi – radikal mit ihrem Vorgänger. Die Sandwichbodenbauweise und das betuliche Hochsitzkonzept sind Vergangenheit.

Junge Käufer soll die A-Klasse erobern. Mit sportlich-kompaktem Design im BMW 1er-Stil und zeitgemäßer iPhone-Integration. Eingebunden in die Entwicklung war die hauseigene Attacke-Abteilung AMG. Ergebnis ist unter anderem der A 250 Sport mit 211 PS, Diamantgrill, 235er-Bereifung rundum (18’’) und rot lackierten Bremssätteln.

Audi hält dem A-Topmodell vorerst nur den 1.8 TFSI entgegen mit 180 PS. Nachschlag folgt. Garantiert. Auch bei den Türen. Der Audi A3 startet als Drei-, die A-Klasse als Fünftürer.

Neue Karosserieformen und Modellvarianten

Beide Hersteller haben weitere Karosserieformen in der Pipeline. Audi schießt traditionell den fünftürigen Sportback und das Cabrio nach, neu hinzukommen wird eine schnittige Stufenhecklimousine. Mercedes kontert mit einem kompakten Coupé (CLC) und Shooting Brake.

Spannend wird es auch bei den Kleinwagen: Peugeot bringt den 208 mit spritzig-sparsamen Dreizylinder-Motoren (3,4 l/100 km, ab 11.600 Euro), Ford bläst den Fiesta als ST auf 180 PS auf (ab 2013), Toyota schickt den Yaris als kleinsten Hybrid ins Rennen (ab 16.950 Euro).

Wie der Audi A3 besticht der Toyota Yaris mit einem extrem schlichten, aber edel-aufgeräumten Cockpit. Großes Farbdisplay, wenig Schalter, hochwertige Oberflächen – sehr schön. Gleiches gilt für den neuen Volvo V40.

Der feine Schwede ist ein extrem gutaussehendes Lifestyle-Mobil und verwöhnt die Frontpassagiere unter anderem mit einer hochwertigen Cockpitgrafik. Wer hinten einsteigt, muss allerdings extrem aufpassen: Ohne blaue Flecken kommen wohl nur Bodenturner heil rein und raus; der obere Türausschnitt ragt bedrohlich weit nach unten.

Vorbildliche Sicherheit und vollendete Eleganz

Das Ladeabteil ist für einen Kombi winzig, doch das Heck im Stil des seligen P 1800 ES macht die Enttäuschung wieder wett. Der moderne Schneewittchensarg richtet sich an stilsichere Singles, nicht an platzbedürftige Jungfamilien. Wer mehr als ein Kind hat, sollte sich bei Volvo oberhalb des kompakten V40 umsehen.

Fußgänger danken einem die Wahl dennoch: Als Weltneuheit präsentiert der schicke Schwede einen Fußgänger-Airbag, der sich zwischen Fronthaube und Windschutzscheibe entfaltet – so das Citynotbremssystem die Kollisionen nicht ganz vermeidet.

Eines der schönsten Autos des Genfer Salons 2012 zeigt BMW. Das 6er Gran Coupé ist von geradezu betörender Eleganz. Fünf Meter lang, bärenstarke Motoren (313 bis 450 PS), ausgeklügelte Assistenzsysteme – und dazu ein Innenraum, der den Fahrer umarmt wie ein viel zu lange nicht gesehener Freund. Zum Niederknien.

Mehr über die Neuheiten des Schweizer Automobil-Salons gibt es in der Bildergalerie.

Text: Ralf Bielefeldt